Antwerpen enttäuscht: "Das ist eine Situation, die muss einfach sitzen"

Mit einem 1:1 gegen den SC Paderborn gelang dem SC Preußen Münster ein Achtungserfolg, der in der Domstadt aber keine Euphorie auslösen kann. Denn nach einem Platzverweis gegen die Ostwestfalen und einer späten Konterchance der Münsteraner wäre für das Heimteam auch ein Sieg drin gewesen.

Zingerle hilft beim kuriosen Führungstreffer ordentlich mit

Die kurioseste Szene der Partie ereignete sich bereits in der 18. Spielminute: Nach einer flachen Rückgabe ließ sich Paderborns Torhüter Leopold Zingerle mit dem Ball am Fuß zu viel Zeit, so dass Münsters Stürmer Adriano Grimaldi den Schuss des Keepers blocken und dadurch die überraschende Führung der Hausherren erzielen konnte. Ein Treffer, der sicherlich in keinem Saisonrückblick fehlen wird und der der Mannschaft von Trainer Marco Antwerpen ordentlich Auftrieb gab. Die Adlerträger machten geschickt die Räume eng und ließen die Gäste nicht zur Entfaltung kommen, um dann immer wieder selber gefällig nach vorne zu spielen, ohne aber einen weiteren Treffer zu erzielen. Erst in der Nachspielzeit der ersten Hälfte kam Paderborn einmal gefährlich vor den Kasten von Maximilian Schulze Niehues, doch Sven Michel verpasste den Ausgleich per Kopf knapp.

Braun bemängelt das Verhalten in Überzahl

Der gelang dafür dann Neuzugang Philipp Klement in der 76. Minute per toller Direktabnahme nach Flanke von Lukas Boeder, dabei war Paderborn nach einer Gelb-Roten Karte gegen Christian Strohdiek (71.) da bereits in Unterzahl. "Wir müssen einfach mehr vorschieben, weil wir ein Mann mehr sind. Das haben wir aber halt leider nicht getan und so haben wir Paderborn wieder ins Spiel gebracht“, beklagte Münsters Mittelfeldspieler Sandrino Braun den Gegentreffer hinterher bei "nullsechs.tv" und hätte natürlich gerne einen weiteren Dreier geholt, nachdem die Preußen ihre letzten drei Heimspiele gegen Würzburg, Erfurt und Rostock alle gewonnen hatten.

Antwerpen über vergebene Konterchance: "Das ist eine Situation, die muss sitzen"

Die Chance auf einen Sieg bestand für die Adlerträger aber dennoch bis zum Schluss, doch Lucas Cueto schaffte es bei einem aussichtsreichen Konter kurz vor dem Abpfiff nicht, den vollkommen freistehenden Lennart Stoll anzuspielen. "Das ist eine Situation, die muss einfach sitzen. Der Gegner bietet dir das nochmal an und du musst dann zwingend diesen Ball an den Mann bringen. Das haben wir nicht gemacht und dementsprechend haben wir was liegen lassen", ärgerte sich Antwerpen hinterher, sprach aber dennoch von einem insgesamt verdienten Unentschieden, da Paderborn im zweiten Abschnitt das aktivere Team war. Münster steht als 14. nun neun Punkte über dem Strich und muss am Mittwoch (19 Uhr) dann beim VfR Aalen antreten.

   
Back to top button