1:0 gegen Köln: Havelse feiert am 9. Spieltag den ersten Sieg

Neun Spieltage hat es gedauert, bis der TSV Havelse seinen ersten Saisonsieg feiern durfte. Am Freitagabend setzte sich der Aufsteiger dank eines Elfmetertreffers von Froese mit 1:0 gegen Viktoria Köln durch und stockt sein Punktekonto auf vier Zähler auf. Der Viktoria fiel in einer ereignisarmen Partie offensiv zu wenig ein, um selbst zu einem Erfolgserlebnis zu kommen. 

Froese sorgt für Havelses erste Führung der Saison

Nach dem Negativrekord zum Saisonbeginn hatte der TSV Havelse am vergangenen Wochenende beim 0:0 in Würzburg immerhin den ersten Punkt eingefahren, im Kellerduell mit Viktoria Köln sollte nun auch der erste Sieg folgen. TSV-Trainer Rüdiger Ziehl sah dafür keinen Anlass zu wechseln und setzte auf die gleiche Startelf wie am Dallenberg. Sein Gegenüber Olaf Janßen wartete nach dem 0:0 gegen Saarbrücken hingegen mit zwei Änderungen auf und brachte Amyn und Lorch für May und den gelb-rot-gesperrten Berzel von Beginn an.

Die Rollenverteilung schien dabei trotz der ähnlichen Tabellensituation recht klar, jedenfalls versuchten die Gäste aus der Domstadt frühzeitig das Spielgeschehen zu bestimmen und erarbeiteten sich auch die erste nennenswerte Torgelegenheit. Nach einer Flanke von der rechten Seite peilte Marseiler in der Mitte per Kopf den Winkel an und verfehlte diesen nur um Haaresbreite (11.). Es folgten in einer ansonsten recht ereignisarmen Phase noch zwei kleinere Chancen durch Amyn (23.) und erneut Marseiler (26.), ehe sich die Fans im Stadion von Hannover 96 auch mal über eine Chance der "Hausherren" vom TSV Havelse freuen durften. Langfeld drang über die linke Seite in den gegnerischen Strafraum ein und prüfte Nicolas mit einem allerdings zu unplatzierten Schuss aus acht Metern (29.).

Kurz darauf schallten dann allerdings tatsächlich zum ersten Mal die Vengaboys mit "Boom Boom Boom Boom" durchs weite Rund, denn die Niedersachsen feierten ihre allererste Führung der laufenden Spielzeit. Vorausgegangen war ein Elfmetertor von Froese (33.), nachdem Klefisch seinem Gegenspieler Düker im Strafraum in die Hacken gelaufen war. In den folgenden Minuten waren die Hausherren schließlich nur noch bemüht, den Vorsprung in die Pause zu retten, was ihnen auch gelingen sollte.

Köln fällt offensiv nichts ein

Mit Thiele (für Amyn) versuchte Janßen seinem Team nach dem Pausentee mehr Vorwärtsdrang zu verordnen, kurz darauf kam zudem noch Palacios für Sontheimer. Dennoch wurde die Viktoria nur in den seltensten Fällen mal im gegnerischen Angriffsdrittel auffällig. Einzig ein Distanzschuss von Klefisch sorgte mal für Aufsehen (57.). Allerdings auch nur, weil er aus rund 30 Metern ähnlich hoch über das gegnerische Gehäuse ging. Zudem musste Quindt bei einer Kopfballverlängerung von Thiele zugreifen, was für den Keeper der Niedersachsen aber keinerlei Probleme verursachte (70.).

Nach 75 Minuten zog Janßen dann seinen letzten Joker und brachte den 37-jährigen Bunjaku, der in der vorletzten Saison noch 20 Treffer erzielt, aber in der letzten Spielzeit schließlich stark nachgelassen (drei Treffer) hatte. Und der ehemalige Nationalspieler der Schweiz und des Kosovo hatte plötzlich tatsächlich die große Ausgleichschance. Nach einer Flanke von Handle kam Bunjaku in der Mitte zum Abschluss, setzte den Ball per Dropkick aber über den Kasten (78.). Havelse wartete jetzt nur noch auf Konter, wobei Lakenmacher einen solchen erst an den Pfosten setzte, um im Nachschuss an Nicolas zu scheitern (88.). Auch so reichte es für die Niedersachsen am Ende aber, um mit dem 1:0 als Gewinner vom Platz zu gehen.

Der TSV Havelse feiert am neunten Spieltag somit seinen ersten Saisonsieg, verbleibt mit nun vier Zählern aber am Tabellenende. Dank aufsteigender Form könnten die Niedersachsen diesen vielleicht am zehnten Spieltag verlassen, sollten sie am Montag (27. September/19 Uhr) auswärts bei Viktoria Berlin nachlegen können. Die Viktoria aus Köln liegt hingegen auf Platz 18 und trifft bereits am Samstag (14 Uhr) zuvor im eigenen Stadion auf den MSV Duisburg.

   
  • Mannix2000

    Nu Guck, es geht doch!👍

  • Hartmut Neumann

    Glückwunsch nach Havelse!

Back to top button