Alles, was ihr zum 23. Spieltag wissen müsst

Von

© imao

Obwohl sich der Winter vorerst verzieht, sind die Vorzeichen für das kommende Fußball-Wochenende nicht gut. Viel Regen und Sturm sind angekündigt, wenn im Aufstiegs- und Abstiegskampf sowie dazwischen um die nächsten Punkte gekämpft wird. Wir blicken auf die Highlights des anstehenden 23. Spieltags – es ist so manch pikantes Duell dabei.

Die Ausgangslage

Großer Gewinner des vorherigen Spieltags war, wieder einmal, Spitzenreiter VfL Osnabrück. Durch den 2:1-Erfolg bei 1860 München hat sich der Vorsprung auf den dritten Platz auf sieben Zähler vergrößert – der vierte Platz ist sogar bereits zehn Punkte zurück, auch wenn die SpVgg Unterhaching noch nachziehen kann. Die Hachinger sind der einzige Klub, der weiterhin auf sein Pflichtspieldebüt im Jahr 2019 wartet, vor dem Auswärtsspiel in Rostock gibt es zum Glück überhaupt keine Hinweise auf die dritte Absage in Folge. Ach ja, Rostock: Bei der Kogge ist nach zwei Niederlagen in Folge die Ernüchterung da, der Tabellenzwölfte sieht den Vorsprung auf die Abstiegsränge allmählich schwinden. Für diverse Kellerkinder wird die Luft noch deutlich enger, denn Eintracht Braunschweig schickt sich nach zwei Siegen aus den ersten beiden Spielen des Jahres mit Karacho an, den Abstiegsplätzen zu entfliehen. Noch sind die Löwen aber Vorletzter, zudem wartet mit dem SV Wehen Wiesbaden ein starker, ebenfalls perfekt gestarteter Gegner.

 

Und sonst so?

Der KFC Uerdingen, der für den direkten Aufstieg in die 2. Bundesliga im schlimmsten Fall hochgerechnet acht Zähler auf den Zweiten aus Karlsruhe aufholen muss, hat unter der Woche seinen neuen Trainer für die ehrgeizige Mission vorgestellt: Norbert Meier, zuletzt in Bielefeld, Darmstadt und Kaiserslautern, soll die Krefelder eine Etage höher führen.

Beim VfR Aalen, dem neuen Schlusslicht, ist ein Rücktritt von Trainer Argirios Giannikis derweil kein Thema. "Das ist keine Option für mich", sagte der Coach kürzlich, der auch vom Vorstand des Klubs weiterhin das Vertrauen erhält. Die Statistik erschlägt einen mittlerweile jedoch, denn der VfR ist seit elf Spielen sieglos, rangiert aktuell sechs Punkte hinter dem rettenden 16. Rang.

 

Vier Spiele im Fokus

Eine lila-weiße Nacht? VfL Osnabrück gegen Sonnenhof Großaspach

Am Freitagabend ist in Osnabrück alles für eine rauschende Party vorbereitet. Einmal im Jahr nämlich steigt die große Fete für alle Fans der Niedersachsen, die "Lila-Weiße Nacht". Dann feiern die Anhänger mit ihren Profis bis spät in die Nacht – und wie sich das Schicksal so fügte, gab es im Vorlauf in den vergangenen Jahren eigentlich nie Grund zum Trauern. Das soll auch dieses Jahr so sein, wenn Sonnenhof Großaspach zu Gast ist. Die Zahl 16 umschreibt die Ausgangslage der Mannschaften recht gut: Der VfL hat erst 16 Gegentore kassiert, das ist Ligaspitze. Großaspach wiederum, das zuletzt 0:1 gegen Lotte verlor, hat erst 16 Mal selbst getroffen, auch das ist Liga-Bestwert, wenn auch negativer Natur. Die Kräfteverhältnisse sind auch tabellarisch klar verteilt, trifft doch der Spitzenreiter auf den Drittletzten. Die Frage scheint vor dem Aufeinandertreffen lediglich: Wird Benjamin Girth im dritten Pflichtspiel seit seiner Verpflichtung zum dritten Mal der VfL-Matchwinner?

Das Meier-Debüt: KFC Uerdingen gegen 1860 München

Die zwei wohl bekanntesten, von ausländischen Investoren maßgeblich beeinflussten deutschen Profifußballklubs treffen an diesem Samstag aufeinander. Doch während sich Hasan Ismaik auf Seiten der Löwen zuletzt etwas zurückhielt, krempelte Mikhail Ponomarev den sportlichen Bereich in Krefeld ordentlich um. Nun wurde der Trainerwechsel endgültig vollzogen, mit Norbert Meier soll nun auch an der Seitenlinie das Plus an Erfahrung den Zweitliga-Aufstieg begünstigen. Zunächst gilt es aber, die Schieflage auf Ergebnisseite zu beseitigen, denn da stehen drei Niederlagen am Stück mit satten zehn Gegentoren. 1860 München hat auswärts nur eines seiner zehn Spiele gewonnen, wirkt daher als angenehmer Gegner. Doch auch der KFC hat als Zwölfter der Heimtabelle (mit negativem Torverhältnis) massiven Nachholbedarf, und muss sich angesichts des größer werdenden Rückstandes auf die Spitze ohnehin sputen.

Kwasnioks Wiedersehen: Carl Zeiss Jena gegen den Karlsruher SC

Für Lukas Kwasniok ist das Duell mit dem Karlsruher SC weit mehr als nur das Wiedersehen mit einer früheren Station im Fußballbusiness. Kwasniok, der im Alter von sieben Jahren aus Polen in die badische Großstadt gezogen war, wuchs beim KSC auf, blieb der Region fast durchgängig treu und betreute zuletzt die U19 der angesehenen Karlsruher Nachwuchsschule. Doch das, was viele erwarteten blieb aus – Kwasniok, das aufstrebende Trainertalent, erhielt nie die Chance, in Karlsruhe als Cheftrainer zu arbeiten. So wurde Carl Zeiss Jena zu seinem ersten Arbeitgeber als Übungsleiter im Profifußball, und bisher macht er seine Sache gut: Keines der ersten vier Punktspiele ging verloren, zuletzt aber gab es bei drei torlosen Remis in Serie nur wenig Spektakel. Können Kwasniok und Carl Zeiss nun dem Zweiten Paroli bieten? Zumindest die Generalprobe verlief exzellent: Am Mittwoch schlug Jena Zweitligist Dresden klar mit 3:0.

Giannikis' letzte Chance? VfR Aalen gegen den SV Meppen

Zwar versucht der VfR Aalen weiterhin, nach außen so viel Ruhe wie möglich zu vermitteln. Authentisch wirkt das nach der jüngsten Last-Minute-Niederlage in Würzburg aber nicht mehr, zumal der einzige "Mitstreiter" am absoluten Tabellenende, Eintracht Braunschweig, nun zur Aufholjagd mobil macht. Keine Frage, die Chancen auf den Klassenerhalt sind auf der Ostalb mittlerweile am geringsten – unter anderem, weil ein echter Anführer zu fehlen scheint und selbst der jahrelang so solide Torhüter Daniel Bernhardt zuletzt keine Sicherheit mehr spendete. Was macht Hoffnung? Die Anzahl an Neuzugängen, wobei von einem Namen wie Stephan Andrist deutlich mehr erwartet werden durfte als das, was er in Würzburg zeigte. Dass Meppen kürzlich aus einem 0:2-Rückstand noch einen Sieg machte, kommt dem VfR ebenso nicht gelegen. Doch sollte dieses Heimspiel schiefgehen, wackelt Trainer Argirios Giannikis ganz gehörig.

 

Wer könnte überraschen?

Die ganze Liga!

Wo sollen wir angesichts dieser Paarungen Überraschungen vermuten? Schaut selbst auf die Ansetzungen, schaut auf die Quoten. In neun von zehn Spielen ist kein klarer Favorit auszumachen, die Oberen der Tabelle müssen zum Großteil auswärts antreten. Nur Sonnenhof Großaspach wird in Osnabrück als klarer Außenseiter gehandelt, allerdings glauben wir in dieser Partie ebenso an einen eher ungefährdeten Heimsieg des Spitzenreiters. Möge uns an diesem Spieltag die 3. Liga überraschen – mit vielen Toren, spannenden Matches und exzellenter Stimmung.

 

 

   

liga3-online.de