Aalen: Vollmann hat die 50-Punkte-Marke im Visier

Mit 43 Punkten hat Aalen den Klassenerhalt so gut wie sicher. Für die ausstehenden acht Ligaspiele hat Trainer Peter Vollmann bereits ein neues Punkte-Ziel im Blick. Am Freitag müssen die Schwaben aber erstmal beim FSV Zwickau bestehen. Gegen die Sachsen gelang dem VfR noch nie ein Sieg. 

Vollmann: Dürfen uns nicht zurücklehnen

Nach dem 1:0-Sieg gegen Hansa Rostock am vergangenen Samstag haben die Aalener nun 43 Punkte auf ihrem Konto und damit ihr Saisonziel "Klassenerhalt" praktisch erreicht. Nicht verwunderlich also, dass VfR-Trainer Peter Vollmann für den Rest der Spielzeit ein neues Ziel ins Auge gefasst hat. "Wir wollen versuchen die '5' davor zu kriegen", sagte der 60-Jährige am Mittwoch. Die 50-Punkte-Marke hält Vollmann für möglich, wenn auch noch in weiter Ferne. Wichtig sei: "Wir dürfen uns nicht in den Sessel der Zufriedenheit zurücklehnen", mahnt der Chefcoach. "Es ist wichtig, dass wir unsere Form halten."

Am Freitag werden die Schwaben zum Flutlichtspiel in Zwickau erwartet. Anders als die Aalener befinden sich die Sachsen nach der Niederlage gegen Paderborn noch im Abstiegskampf und sind auf jeden Punkt angewiesen. Dementsprechend erwartet Vollmann auch ein "schweres Spiel" gegen eine "sehr robuste Mannschaft".

Ohne Morys, aber mit Welzmüller

Ausfallen wird wahrscheinlich erneut Top-Scorer Matthias Morys. Nach seiner Gelb-Sperre gegen Hansa laboriert der 31-Jährige momentan an einer Entzündung des Zehennagels. Dafür ist Mittelfeldmotor Maximilian Welzmüller nach überstandener Krankheit wieder einsatzbereit.

Glaubt man der Statistik, dürften es der VfR am Freitag schwer haben. Denn gegen den FSV Zwickau konnten die Aalener in der Dritten Liga noch nie gewinnen. Doch es gibt Hoffnung: Denn bis zum Samstag war der VfR auch gegen Hansa Rostock immer sieglos geblieben.

   
Back to top button