332 Drittliga-Partien: Rekordspieler Danneberg beendet Karriere

Adieu, Farewell und mach’s gut: Nach beachtlichen 332 Spielen in der 3. Liga hängt Tim Danneberg vom VfL Osnabrück die Schuhe an den Nagel. Kein anderer Profi absolvierte bisher derart viele Partien in Deutschlands dritthöchster Spielklasse seit ihrem Bestehen, wie der 33-Jährige – eine Leistung, vor der man nur den Hut ziehen kann.

Mittelfeldregisseur künftig Co-Trainer beim VfL

Der 20. Dezember 2005, ein kalter Tag kurz vor Weihachten: Er dürfte Tim Danneberg in guter Erinnerung geblieben sein. Beim Stand von 2:0 gegen die Spielvereinigung Unterhaching darf der Mittelfeldspieler ganze zwei Minuten DFB-Pokalluft mit Arminia Bielefeld schnuppern. Der Start einer vielversprechenden Karriere, die ihm noch weitere sieben Bundesliga-Einsätze für die Arminia bescheren soll. Heute, rund 14 Jahre später, endet der Werdegang des mittlerweile 33-Jährigen im von Bielefeld gerade einmal knapp 53 Kilometer entfernten Osnabrück – zumindest seine aktive Sportlerkarriere.

Denn wie der VfL Osnabrück am Nachmittag bekanntgab, wird der Drittliga-Dauerbrenner den Lila-Weißen künftig als zweiter Co-Trainer weiterhin zur Verfügung stehen. "Den Vertrag von Tim Danneberg nicht zu verlängern gehörte zweifelsohne zu den schwierigen Entscheidungen innerhalb der Planung der kommenden Saison", muss auch VfL-Sportdirektor Benjamin Schmedes einräumen, der gleichzeitig aber betont: "Wir freuen uns, mit Tim die offene Position des zweiten Co-Trainers besetzen zu können. Er hat sehr viel Erfahrung gesammelt, die er nun insbesondere an unsere jungen Spieler und Nachwuchstalente weitergeben kann. Zudem kennt er den Klub sowie die Arbeitsweise von Daniel Thioune und Merlin Polzin und passt daher sehr gut in das Anforderungsprofil."

Danneberg der unangefochtene Dauerbrenner der 3. Liga

Danneberg blickt auf eine bewegte Karriere zurück: Sieben Einsätze in Deutschlands höchster Spielklasse, dazu 15 Pflichtspiele in der Zweiten Liga für Sandhausen und bemerkenswerte 332 (!) Drittliga-Spiele für den Chemnitzer FC (97), SV Sandhausen (67) Eintracht Braunschweig (64), Holstein Kiel (40) und zuletzt VfL Osnabrück (64) bringt der Mittelfeldmotor zu Papier. In insgesamt 518 Pflichtspielen im Seniorenbereich erzielte der Rechtsfuß 59 Treffer und bereitete 24 weitere Tore vor. Zweimal gelang dem Routinier in seiner Laufbahn Meistertitel in der dritten Liga: In der Saison 2011/12 mit dem SV Sandhausen – und bekannterweise eben in der abgelaufenen Spielzeit mit dem VfL Osnabrück.

Der Aufstieg mit den Jungs von der Bremer Brücke, er soll auch das letzte Kunststück des so erfahrenen Danneberg bleiben, der die Nicht-Verlängerung seines Kontrakts im Mai 2019 erst einmal "verarbeiten musste", wie er selbst zugestehen muss. "Gleichzeitig hatten wir immer einen engen und vertrauensvollen Austausch, was die professionelle Arbeitsweise der beiden unterstreicht. Ich freue mich, meine Erfahrung nun als Co-Trainer einbringen zu können und bin gleichzeitig froh, dem VfL erhalten zu bleiben. Wie ich bereits nach dem Aufstieg und der Verabschiedung sagte, ich habe das Gefühl hier noch nicht fertig zu sein." Man kann dem nun alleinigen Rekordhalter der dritten Liga nur das Beste auf seinem weiteren Trainerweg wünschen.

   
Back to top button