Landespokal: FCK unterliegt Fünftligisten – SVM schlägt VfL

Blamables Landespokal-Aus für den 1. FC Kaiserslautern! Nach zuletzt drei Liga-Siegen in Folge unterlagen die Roten Teufel am Mittwochabend bei Oberligist TuS Mechtersheim trotz Führung mit 1:2. Im Duell zwischen dem VfL Osnabrück und dem SV Meppen behielten die Emsländer mit 3:2 die Oberhand und revanchierten sich damit für die Niederlage vor knapp drei Wochen.

Peinliches Aus in Mechtersheim: FCK unterliegt Oberligisten 1:2

Mit dem Oberligisten TuS Mechtersheim wartete im Landespokal schon ein kleiner Prüfstein auf den 1. FC Kaiserslautern, schließlich waren ganze 2.471 Zuschauer in das kleine Stadion an der Kirschenallee gekommen, die für eine ordentliche Atmosphäre sorgten. Entsprechend verzichtete Trainer Marco Antwerpen auf große personelle Experimente in der Aufstellung, wenngleich er gegenüber der Partie gegen Havelse sechs Änderungen vornahm und René Klingenburg, Felix Götze und Philipp Hercher gar nicht erst mitnahm. Als klarer Favorit nahm der FCK gleich das Zepter in die Hand und ging gegen die tiefstehenden Gastgeber in die Offensive. Eine erste gute Kopfballmöglichkeit durch Stehle konnte der Mechtersheimer Keeper Klein aber noch parieren (13.). Auch in der Folge ergaben sich für den 1. FCK weitere Gelegenheiten auf die Führung, doch sowohl Marvin Senger (23.), als auch Mohammed Kiprit (30.) fanden in Klein ihren Meister. Kurz vor der Pause war es dann aber soweit: Nach einem Eckball von Redondo war Niehues zur Stelle und vollendete per Kopf zum 1:0 für die Gäste (39.). Den Fünftligisten schien das aber nicht weiter zu stören, stattdessen folgte die prompte Antwort, als Biedermann noch vor dem Halbzeitpfiff mit der ersten echten Chance das überraschende 1:1 erzielte (43.).

Mit Beginn des zweiten Durchgangs brachte Antwerpen Kleinsorge und Huth für den Torschützen Niehues und Stehle. Die größte Chance auf die erneute Führung hatte aber Zuck nach einer knappen Stunde, als er am gegnerischen Keeper zwar vorbeikam, aus spitzem Winkel den Ball aber nicht mehr über die Torlinie brachte (59.). Überhaupt wussten die Roten Teufel ansonsten ihre Überlegenheit nicht in klare Torgelegenheit umzuwandeln und sahen sich immer wieder gefährlichen Gegenstößen der Gastgeber gegenüber. Die sollten für ihr mutiges und engagiertes Auftreten schließlich auch belohnt werden, als Benefo den Außenseiter nach einem langen Ball aus der eigenen Hälfte plötzlich mit 2:1 in Führung brachte (78.). Zwar warf Kaiserslautern jetzt erst recht alles nach vorne, bekam bis auf einen Schuss von Marlon Ritter in der Nachspielzeit aber keine gefährliche Chance mehr zustande und konnte das peinliche Ausscheiden gegen den wacker verteidigenden Fünftligisten nach einer insgesamt enttäuschenden Leistung nicht mehr verhindern. Damit der DFB-Pokal in der kommenden Saison nicht erstmals seit 1963 ohne die Roten Teufel stattfindet, muss der FCK am Saisonende nun mindestens Vierter werden.

Derby-Revanche geglückt! Meppen besiegt Osnabrück mit 3:2

Dank eines Treffers von Sören Bertram hatte der VfL Osnabrück den SV Meppen vor knapp drei Wochen in der Liga mit 1:0 besiegt und den Derbysieg anschließend gebührend mit den Fans gefeiert. Nun bot sich für die Emsländer vor 5.312 Zuschauern allerdings die Chance auf eine schnelle Revanche, schließlich trafen beide Teams im Landespokal erneut aufeinander. Und tatsächlich erwischten die Gäste den besseren Start. Nach einem Konter über die rechte Seite landete die Flanke bei Krüger, der Kühn mit einem Heber zu überwinden wusste und den SVM frühzeitig mit 1:0 in Front brachte (7.).

Die Lila-Weißen wirkten durch den Gegentreffer in der Folge verunsichert und hatten Mühe, sich gegen forsche Meppener zurück ins Spiel zu kämpfen. Gerade als das mehr und mehr zu gelingen schien, schlugen die Gäste schließlich ein weiteres Mal zu. Meppen gewann den Ball im Mittelfeld, schaltete schnell um und feierte Hemlein als Schützen des 2:0, weil dieser vor Kühn kaltschnäuzig blieb und sich die Chance auf den Treffer nicht nehmen ließ (26.). Viel mehr passierte im ersten Durchgang nicht mehr, außer dass beide Teams noch vor der Pause verletzungsbedingt wechseln mussten. Bei Osnabrück kam dabei Taffertshofer für Bapoh, beim SVM Fedl für Egerer.

Mit drei Wechseln nach der Halbzeitpause zeigte Osnabrücks Cheftrainer Daniel Scherning eindeutig an, dass er mit der bisherigen Leistung seiner Truppe alles andere als zufrieden war. Ändern sollten das nun Heider, Haas und Itter, die für Wooten, Kunze und Kleinhansl kamen. Die Einwechslungen sollten zunächst auch den erhoffen Erfolg bringen. Einen Freistoß aus halblinker Position 20 Meter vor dem gegnerischen Tor brachte Heider direkt auf selbiges und stellte somit den schnellen 1:2-Anschluss her (49.). Meppen ließ sich davon aber nicht beirren und schlug eiskalt zurück. Tankulic zog scharf nach innen, zog ab und traf den Kopf von Puttkammer, von wo aus sich der Ball zum 3:1 für die Gäste ins Netz senkte (55.).

Osnabrück musste nun ordentlich Druck machen, wollte man das frühe Pokal-Aus noch verhindern. Zwei Chancen durch Higl (61.) und Gugganig (66.) führten aber noch nicht zum erhofften Erfolg. Erstgenannter traf schließlich aber nach einem Eckball aus kurzer Distanz zum 2:3 (76.) und erweckte die Hoffnungen der Lila-Weißen wieder zum Leben. In der Schlussviertelstunde avancierte Gästekeeper Harsman aber zum Matchwinner, als er sowohl gegen Higl (84.) als auch gegen Heider (86.) goldrichtig stand und den späten Ausgleichstreffer verhinderte. Meppen zieht somit in die nächste Pokalrunde ein und tankt Selbstvertrauen für das Heimspiel gegen Spitzenreiter Magdeburg (Samstag, 16.10 um 14 Uhr). Die Osnabrücker müssen dort bereits tags zuvor (19 Uhr) bei Viktoria Berlin ran.

 

   
  • Pingback: Sechzig um sieben: Vorbereitung auf Buchbach()

  • Möppi

    Derbysieger, Derbysieger, hey hey! Am Ende etwas glücklich, aber das war der Sieg der Osnabrücker im Ligaspiel auch. Jetzt gegen Magdeburg nachlegen, auch wenn das ne harte Nuss wird.

    • FCM-Ball

      Gönne es Euch. Die ersten 2 Sätze unterschreibe ich gerne. Den letzten zwar nicht, aber ich kann Niederlagen auch anerkennen und Euch würde ich es eher gönnen als manch anderen.

  • FCM-Ball

    Beides freut mich, NoFront an Lautern und erst recht nicht an Osnabrück!
    Meppen finde ich einfach mega sympathisch und gönne denen den Sieg, dazu auch noch Derby, Osnabrück erreicht wahrscheinlich mind. Platz 4 und qualifiziert sich so. Win-Win-Situation, mag als Magdeburger beide!

    Mechtersheim kannte ich davor noch nicht so gut, aber gönne es ihnen natürlich auch, aber auf der anderen Seite für den FCK tut es mir für die selbstkritischen Fans leid, aber für die überheblichen freut es mich geradezu.

    • Zorn Gottes

      Mich freuts für Mechtersheim, gut gekämpft und für unsere Mannschaft ein schöner Warnschuss das, wenn auch nur ein Mü nachlässt, es ganz schön in die Hose gehen kann.

    • Ich

      Platz 4 ist doch für euch reserviert :D

      • FCM-Ball

        Ohne Vereinsbrille!
        für uns ist mindestens Platz 4 sicher, solange keine unerwartete Niederlagenserie kommt, können wir uns einige Niederlagen leisten und sind trotzdem Relegation, bei den anderen Mannschaften fehlt (leider!) die Konstanz bzw. Siege statt Unentschieden, wünschen würde ich es außer uns ;o) dem befreundeten BTSV und die Relegation würde ich von den weiter oben vertretenen Vereinen jedem gönnen der es schafft weil ich Sportgeist habe, aber v.a. dem anderen befreundeten Verein Waldhof, und Osnabrück. Von den weiter unten 1860, mal sehen ob die sich fangen.

      • JR910

        Du, damit könnte ich leben.
        Die Frage ist nur, ob unser Trainer dann den Angeboten widerstehen kann und
        bei uns verlängert.
        Ich will hier nicht auf Luzifer machen, aber in Sachen dieser wichtigen Personalie,
        ist es besser wenn wir aufsteigen.

  • KL-Ost

    War sowieso nicht scharf drauf, monatelang über die Dörfer zu tingeln und dabei noch Verletzungen zu riskieren. Wenigstens können wir uns jetzt voll und ganz auf die Liga konzentrieren. Wenn wir am Ende aufsteigen, kann uns der Bauernpokal egal sein.
    Der Wachrüttler kommt vielleicht sogar zum rechten Zeitpunkt. Lieber gegen Mechtersheim als im nächsten Ligaspiel.

    • SaarPfalzElite

      Jap, dennoch schon ne ordentlich peinliche Nummer. Mechtersheim ist nochmal ne Spur peinlicher als Niederlagen gegen Verl und Co.

      • KL-Ost

        Das stimmt wohl. Aber abgesehen von der Peinlichkeit sehe ich es nicht so dramatisch. Man hätte vielleicht nicht gleich auf 6 Positionen wechseln sollen, das war schon etwas arrogant. Trotzdem natürlich keine Entschuldigung. Aber die Saison geht weiter.

    • Friedrich Herschel

      Und wenn ihr nicht aufsteigt? Nach dem, was man so hört hättet ihr die 130.000 € Antrittsprämie (abgesehen von den Zuschauereinnahmen) ja durchaus brauchen können.

    • StefanK

      Du bist so geil…. Sich die FCK-Welt immer schön reden aber bei den anderen ordentlich draufhauen.
      Das war in jedem Fall ne peinliche Nummer vom vermeintlichen Derby-Sieger 😎

    • Michael Vogel

      sorry,aber als fck fan von geburt an muss ich dir sagen,daß deine meinung genau das problem wiedergibt,dass wir im moment haben.viele leben immer noch goldene fck-zeiten und haben irgendwie die realität aus den augen verloren.dieser bauernpokal war in den letzten jahren existenzerhaltend für den club und im letzten jahr waren wir ganz nah dran,noch viel mehr spiele auf den dörfern zu absolvieren.ein bisschen mehr bescheidenheit wäre angebracht und würde vielleicht auch sympathiepunkte beim neutralen fussballfan bringen

      • FCM-Ball

        Sehr gute Einstellung, dass ich nichts hinzuzufügen habe.
        Auf den letzten Halbsatz gehe ich kurz ein, ja, der wäre mir dann auch sympathischer. Vielleicht an die überheblichen Fans ein Vorschlag, nicht so große Töne zu spucken, wenn Euch Euer Ruf wichtig ist. Antwortet ruhig drauf ;-)

  • DM von 1907

    Klingt für mich jetzt nicht nach "Road to Champions League" …

    • SaarPfalzElite

      Kann man sich mittlerweile über den pokal für Champions League qualifizieren? Vielleicht einfach mal den Ball flach halten. Wir sind bis jetzt jedes Jahr im DFB pokal gewesen.

      • DM von 1907

        Nein, kann man nicht. Mir ging es hier aber eher um notorisch übersteigertes Anspruchsdenken.

      • Friedrich Herschel

        Man kann. Als DFB-Pokalsieger zieht man im nächsten Jahr in die Europa League ein, und wenn man die gewinnt darf man dann in der Champions League antreten.

      • Michael Vogel

        na wenns weiter nichts ist,das schaffen wir mit links :-)

      • SaarPfalzElite

        Ach so, na dann 😂

    • Joe

      Blöd, wenn man schon auf der "Road to Mechtersheim" scheitert.

  • Mark Twert

    HaHaHa.

  • Luzifer98

    Der selbst ernannte Aufsteiger in die zweite Liga scheitert an einem Fünftligisten im Pokal.

    • FCM-Ball

      Muss Deine Selbsterkenntnis loben!

  • Emsländer

    Na da kommen die 10 Millo. aus China zur rechten Zeit, die sollten dann ja wohl eine Saison reichen…

  • FCK1900

    Ohje!

Back to top button