3:1 in Bayreuth: Verl baut Serie dank Traumtor aus – SpVgg bleibt Letzter

Im frühen Sonntagsspiel konnte der SC Verl seine Serie auf fünf Spiele ohne Niederlage ausbauen. Dank eines 3:1-Erfolgs bei Aufsteiger SpVgg Bayreuth vor 3.681 Zuschauern holten die Ostwestfalen elf Punkte in diesem Zeitraum. Für die Hausherren hingegen endete somit die zuletzt gestartete Serie von drei ungeschlagenen Spielen. Die SpVgg bleibt damit Tabellenletzter, die Verler klettern ins Mittelfeld.

Hausherren zeigen Moral

Bayreuths Trainer Thomas Kleine musste auf die verletzungsbedingten Ausfälle von Eder und Lippert reagieren: Weber und Heinrich standen dafür in der Anfangsformation. Verl-Coach Michel Kniat hingegen griff auf dieselbe Elf wie zuletzt beim 2:2 gegen Viktoria Köln zurück. In einer ruhigen Anfangsphase hatten die Verler mehr vom Ball, der Aufsteiger aus Bayern konzentrierte sich hingegen auf eine stabile Defensive. Das klappte allerdings nur 14 Minuten lang, dann gingen die Gäste aus Ostwestfalen in Führung. Wolfram setzte Sessa im Strafraum in Szene, dieser täuschte die Bayreuther Defensive mit einer geschickten Körpertäuschung und schloss aus wenigen Metern zum 1:0 ab. Mit einem Freistoß von Zejnullahu setzten auch die Hausherren ein erstes Offensivzeichen (18.). Ansonsten hoffte der Aufsteiger auf lange Bälle, konnte Verl damit aber noch nicht in Bedrängnis bringen.

Nach dem ersten Treffer wurde die Partie etwas munterer, es ging flott hin und her, wenngleich die großen Möglichkeiten zunächst ausblieben. Das änderte sich in der 27. Minute! Ein langer Ball landete im Strafraum auf dem Kopf von Nollenberger, der auch im dritten Spiel in Folge traf und so das 1:1 erzielte. Der Ausgleich war nicht unverdient, war Bayreuth in den letzten Minuten etwas besser geworden. Und so hätte die Mannschaft das Spiel nach 37 Minuten auch fast gedreht. Ein Schuss von Nollenberger aus wenigen Metern landete aber über dem Verler Kasten. Die Gäste zeigten sich in dieser Phase sehr konteranfällig und hatten sich das Momentum entreißen lassen.

Wolfram leitet den Sieg ein

Nach dem Seitenwechsel bugsierte Tobias Weber einen Kopfball auf das Tornetz, meldete die Hausherren so aber wieder in der Offensive an (49.). Die Spielvereinigung kam mit viel Schwung und Mut aus der Kabine, lief die Verler nun hoch an. Kirsch setzte nur wenig später einen Abschluss aus sieben Metern über das Tor (50.). Die beste Szene auf der Gegenseite hatte Akono, der jedoch nur das Außennetz traf (53.). Doch auch danach war der Aufsteiger das bessere Team, die letzte Genauigkeit bei Flanken oder Pässen fehlte dann aber, um die Führung zu erzielen. Doch es waren die Gäste, die erneut zuschlagen konnten – und wie! Bayreuth klärte den Ball zentral vor das eigene Tor, wo Wolfram aus etwas mehr als 22 Metern das Spielgerät direkt nahm und in die Maschen knallte (67.).

Die Gastgeber waren um eine Antwort bemüht, doch die Ideen blieben aus. Immerhin konnte Ziereis mal abschließen, zwang Thiede so zum Eingreifen. Wirklich gefährlich war dies aber nicht (79.). Stattdessen machte Verl im Gegenzug alles klar: Der eingewechselte Grodowski lief seinen Gegenspielern einfach davon, und tunnelte abschließend auch noch Bayreuth-Schlussmann Kolbe zum 3:1 (81.). Nur sieben Minuten später musste der Torschütze angeschlagen wieder ausgewechselt werden. Abgesehen vom einem Nollenberger-Schuss (90.+4) passierte in der Folge nicht mehr viel, es blieb beim Auswärtssieg. Durch die Niederlage bleiben die Bayreuther mit neun Punkten auf dem letzten Platz, haben allerdings nur zwei Zähler Rückstand auf das rettende Ufer. Der SCV hingegen steht auf Rang zehn. Bayreuth spielt am kommenden Montag beim Halleschen FC. Verl empfängt am Sonntag Erzgebirge Aue.

   
Back to top button