3:1 beim KFC! Osnabrück marschiert weiter Richtung Aufstieg

Von

© imago

Der VfL Osnabrück ist auf seinem Weg in die 2. Bundesliga weiterhin nicht zu stoppen: Am Sonntag setzte sich der Tabellenführer mit 3:1 beim KFC Uerdingen durch und feierte damit den fünften Sieg in Folge. Schon am nächsten Samstag kann der VfL, der weiterhin zwölf Punkte vor dem Relegationsplatz liegt, den Aufstieg perfekt machen.

Alvarez trifft per Freistoß

Jeder weitere Sieg würde den VfL Osnabrück dichter an den Aufstieg heranbringen, das schien sich in der Anfangphase der Partie gegen den KFC Uerdingen besonders Marcos Alvarez ins Gedächtnis gerufen zu haben: Der 27-Jährige trat zum Freistoß an, schickte den Ball in die obere linke Ecke und erzielte damit die frühe Führung für die Lila-Weißen (6.). Die Gastgeber zeigten sich von diesem Machtwort des Tabellenführers nur wenig beeindruckt, eine Idee zur passenden Antwort entwickelten die Krefelder allerdings nicht. Stattdessen hätte Ulrich Taffertshofer beinahe mit einem Volleyschuss erhöht, KFC-Keeper Robin Benz konnte das Leder aber zur Ecke klären (19.).

Es dauerte bis zur 28. Minute, als Uerdingen die erste gefährliche Szene für sich verbuchen konnte: Maximilian Beister wurde steil geschickt, Nils Körber aber machte das Spiel schnell und kam dem Ball rechtzeitig entgegen, um das Durchstarten des KFC-Stürmers zu verhindern. Das Geschehen spielte sich bis zur Pause weitestgehend im Mittelfeld ab, keines der beiden Teams glänzte mit Strafraumszenen – maximal über Standards oder Weitschüsse kam es überhaupt zu Torannäherungen.

Osnabrücker Treffer ins KFC-Mark

Die Uerdinger kamen danach wacher aus der Kabine: Patrick Pflücke steckte einen Ball in den Strafraum der Osnabrücker durch, doch Körber spitzelte dem einlaufenden Beister das Spielgerät praktisch vom Fuß, ehe dieser einschieben konnte (51.). Die frühe Drangphase der Krefelder rächte sich, als sich Anas Ouahim den Ball selbst per Grätsche holte, um ihn dann aus der Distanz in den Uerdinger Kasten zu schlenzen – 2:0 für die Lila-Weißen (55.). Doch damit begnügte sich der Tabellenführer nicht, obwohl Stefan Aigner zuvor den VfL-Keeper mit einem Abschluss zur glücklichen Parade zwang (57.) – auch David Blacha versuchte sich im Weitschuss, das Runde schlug wieder links oben im Eckigen ein (59.).

Nach dem dritten Treffer der Osnabrücker war die Messe in der Duisburger Schauinsland-Reisen-Arena gelesen – es spielte nur noch der Spitzenreiter. Luca Pfeiffer scheiterte zweimal per Kopf (65., 70.), die Uerdinger hätten sich über einen höheren Rückstand nicht beschweren können. Ein kleines Trostpflaster für den KFC: Nach einem Foul von Bashkim Ajdini konnte Beister per Elfmeter noch einmal verkürzen (77.). Doch damit nicht genug, die Osnabrücker setzten sich selbst noch weiter unter Druck: Bei einem Foul von Engel an Beister will der Unparteiische eine Tätlichkeit gesehen haben und zeigte dem Osnabrücker daher glatt Rot – eine strittige Entscheidung (81.). Der KFC warf noch einmal alles nach vorne, weiteres ließ der Tabellenführer aber nicht zu. Nach dem fünften Sieg in Folge kann der VfL den Sekt kalt stellen – schon nächste Woche beim Heimspiel gegen Aalen könnten die Korken knallen. Der KFC bleibt derweil im Mittelfeld der Tabelle hängen.

   
Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.