3:0 im Testspiel: Dresden fertigt Zwickau in sechs Minuten ab

Am frühen Dienstagnachmittag kassierte der FSV Zwickau eine kleine Abreibung im Testspiel mit der SG Dynamo Dresden. Schon in der ersten halben Stunde erzielten die Gäste drei Treffer, von denen sich die Schwäne nicht mehr erholten.

Drei Tore in sechs Minuten

Zwischen den Pfosten vertraute Markus Anfang zum Auftakt auf Stefan Drljaca, der im Endspurt der ersten Saisonhälfte seinen Stammplatz vorerst verloren hatte und nun mit Niklas Heeger und Sven Müller um den Stammplatz im Tor kämpft. In der Innenverteidigung setzte der SGD-Cheftrainer auf Jakob Lewald neben Claudio Kammerknecht – ein Fingerzeig für Kapitän Tim Knipping? Das Spiel der Dresdner entwickelte sich ansehnlich, schon in der 21. Spielminute nutzte Christian Conteh einen Aufbaufehler der Zwickauer zur 1:0-Führung. Danach bekam die FSV-Abwehr, die auf Jan Löhmannsröben und Patrick Göbel zunächst verzichtete, die Gäste nicht in den Griff.

Dennis Borkowski scheiterte im ersten Versuch am Pfosten (22.), ehe er zwei Zeigerumdrehungen später doch noch den Treffer erzielte (24.). Anschließend legte Conteh erneut in einer wilden Phase der Dresdner zum 3:0 nach (27.). Die beste Chance auf Seiten der Schwäne erhielt Noel Eichinger, der die Kugel über die Querlatte schoss (40.).

FSV mit Dreierkette stabiler

Mit der zweiten Halbzeit wurde beim FSV gewechselt, Joe Enochs stellte zudem auf eine Dreierkette um. Anschließend entwickelten die Schwäne einen Zug nach vorne, blieben aber in Abschlüssen von Nils Butzen (48.) und Mike Könnecke (55.) glücklos. Im weiteren Spielverlauf wurde auf beiden Seiten weiter durchgewechselt. Am Ausgang der Partie änderte sich nichts mehr, ein zweiter Aluminiumtreffer von Stefan Kutschke (88.) kam dem Schlusspunkt gleich. Die Zwickauer gehen somit wegen eines Sechs-Minuten-Tiefschlafs in der ersten Hälfte mit einer Niederlage vom Platz, für Markus Anfang und die SGD war es hingegen ein sehenswerter Auftakt ins neue Jahr.

   
Back to top button