2006 noch Kreisliga: Steinbach Haiger träumt von der 3. Liga

Mit dem TSV Steinbach Haiger rechnet sich ein noch recht unbekannter Klub aus der Regionalliga Südwest große Hoffnungen aus, im Sommer den Aufstieg in die 3. Liga zu schaffen. liga3-online.de stellt den Klub aus dem mittelhessischen Lahn-Dill-Kreis einmal etwas genauer vor.

Sechs Aufstiege in sieben Jahren

Zum 31. Dezember 2017 zählte der Stadtteil Steinbach 811 Einwohner. In der dazugehörigen Stadt Haiger aus dem Regierungsbezirk Gießen waren es Ende 2019 rund 19.300. Es ist ein unauffälliger Ort nahe der Grenze zu Nordrhein-Westfalen. Doch die Chancen stehen gut, dass hier in wenigen Monaten Profifußball gespielt wird und die Region bekannter wird. Denn mit 55 Punkten nach 28 Partien liegt der TSV Steinbach Haiger nur drei Zähler hinter dem Tabellenführer SC Freiburg II. Seit sieben Spielen ist das Team von Trainer Adrian Alipour ungeschlagen.

An Erfolg haben sie sich beim Klub in den vergangenen Jahren gewöhnt. Von 2009 bis 2016 gelangen sechs Aufstiege, aus der Kreisliga B ging es bis in die Regionalliga. Nur 2013 wurde in der Verbandsliga Mitte ein Jahr Aufstiegspause eingelegt. Ansonsten waren die vergangenen Jahre eine einzige Erfolgsgeschichte. Als "Wahnsinn" bezeichnete Vorstandssprecher Roland Kring den Lauf des Klubs in einem Interview mit dem "Kicker".

Stadion bereits im Umbau

Kring ist als Mäzen mit dem Aufstieg des Vereins fest verbunden. 2007 stieg die Firma Sibre, deren Mitbesitzer er ist, als Hautsponsor ein. Mit den finanziellen Möglichkeiten wurde eine Grundlage für den jetzigen Erfolg geschaffen. Nachdem der Aufstieg in der wegen der Corona-Pandemie abgebrochenen letzten Saison nicht gelang, könnte es ein Jahr später klappen. "Natürlich träumt man jetzt mit jedem Punkt, den man holt, auch von der 3. Liga", so Kring, "Aber ich bin nicht so verbohrt und sage, wir müssen zwingend in diesem Jahr aufsteigen."

Bei einem Aufstieg stellt für die Regionalligisten die Stadionthematik ein großes Problem dar. Der DFB erwartet für die Lizenzerteilung unter anderem ein Stadion für 10.000 Zuschauer. Bei Steinbach Haiger haben sie sich bereits auf dieses Szenario vorbereitet, in den vergangenen Jahren den Umbau des SIBRE-Sportzentrum Haarwasen Haiger begonnen. Bisher hatte der Klub einen Zuschauerschnitt von rund 1.300. Zu Duellen gegen Gießen (knapp 3.500) oder Saarbrücken (rund 3.800) kamen auch mal mehr Zuschauer, als Corona noch kein Thema war. Der Zuschauerrekord (4.204) datiert vom August 2018 als es im DFB-Pokal gegen den FC Augsburg ging. "Wenn wir in der 3. Liga im Schnitt eine zwei vorne hinbekommen, wäre das gut", erklärte Kring.

Umbruch bei Aufstieg nicht vorgesehen

Damit der Traum vom Profifußball wahr wird, muss das Team um die drittliga-erfahrenen Profis Benjamin Kirchhoff (Kapitän/34 Spiele für VfB Stuttgart II) oder auch Raphael Koczor, Sören Eismann und Florian Bichler (zusammen 182 Spiele) in den verbliebenen 14 Partien bis zum Saisonende Mitte Juni Tabellenführer Freiburg einholen. Der Erstplatzierte steigt direkt auf, muss nicht in die Relegation gehen. Einen Umbruch hält Kring nicht für nötig, sollte das gelingen: "Mannheim 2019 oder Saarbrücken 2020, die zuletzt aufgestiegen sind, haben gezeigt, dass das nicht sein muss. Wenn unser Stadion bis zum Aufstieg fertig ausgebaut ist und wir das Geld nutzen können, um die aktuelle Mannschaft noch punktuell zu verstärken, wäre ein Klassenerhalt in der 3. Liga zumindest nicht unrealistisch."

   
  • Pingback: Sechzig um Sieben: Toto-Pokal, Toto-Pokal und 3.Liga beim TSV 1860()

  • Butterkugel

    Ulm oder der OFC wären mir lieber.
    Freiburg ist noch lange nicht durch. Im ungünstigen Fall wären dann aber
    3 Zweitvertretungen nächste Saison in Liga 3 bringt was das ganze noch unattraktiver macht.

    • Falk Schmiedeknecht

      Ich bin ja erklärter und ausdauernder Gegner von Zweitvertretungen in der Dritten Liga und plädiere für die Regionalligen als höchst mögliche Spielklasse für die sog. Zweiten.
      Warum hier jetzt aber vielfach der Untergang des Abendlandes auf die Agenda gesetzt wird, weil zwei oder drei zweite Mannschaften in der Dritten Liga spielen könnten, erschließt sich mir nicht.
      Weder ist das ein Novum, ein Rekordstand, noch etwas, was die Liga nicht in der Vergangenheit bereits im Wettbewerb wieder zurückgedrängt hätte.

      • ironimus

        Natürlich ist es nicht der Untergang des Abendlandes. Aber die Attraktivität der 3.Liga leidet durch immer mehr Zweitmannschaften schon. Zumal diese Spielklasse aus anderen Gründen schon genug Probleme hat.

      • Falk Schmiedeknecht

        Wo sind denn diese immer mehr Zweiten?
        Wir hatten seit Drittligagründung vielleicht drei Jahre mit einem oder gar keinem solchen Vertreter. Es mag nicht schön sein, ist aber nun alles andere, als ein Zeichen des Zerfalls der Dritten Liga. Immerhin greifen diese Zweiten keine TV-Gelder. Es bleibt also mehr für alle richtigen Wettbewerber.
        Da machen mir die ganzen, mit Ausnahmegenehmigungen gepamperten Mäzänen-Hülsen mehr Bauchweh.
        Also, die Zweiten inne RL und alle Clubs mit richtigen, gewachsenen Vereinsstrukturen inne Dritte!

      • ironimus

        Wo die immer mehr Zweiten sind? Lies mal den Bericht über den bevorstehenden Aufstieg aus den RL in die 3. Liga.

      • Falk Schmiedeknecht

        Hast du ihn gelesen?

        Oder hast du einfach alle II., welche in dieser Bestandsaufnahme aufgelistet wurden, gezählt und zur nächsten Drittliga-Saison hinzugefügt?

        Im absoluten Worst Case haben wir in der nächsten Saison vier Zweitvertretungen. Das wäre nicht schön, aber doch nichts, was es nicht schon gegeben hat und überlebt wurde in der Dritten Liga.
        Und, wie gesagt, vier Teams sind der theoretische GAU. Wahrscheinlicher sind dann doch eher zwei-drei Teams.

  • DM von 1907

    Ich glaube nicht, dass Steinbach aufsteigen wird. Seit heute beträgt der Rückstand auf Freiburg II nicht mehr drei, sondern fünf Zähler. Steinbach hat zur Zeit nicht wirklich einen Lauf, sondern spielt viel unentschieden. Freiburg dagegen hat einen Lauf – und zudem das deutlich bessere Torverhältnis. Außerdem wirtschaftet der Verein absolut solide.

  • Angemerkt

    Diese Spielklasse besteht in zwei Jahren nur noch aus Retortenvereinen mit ein paar "echten Fußballvereinen" als Anhängsel. Wer kommt als Nächstes? Ich höre da was von einem Hamburger Stadtteilverein ohne jede Infrastruktur für den Profifußball aber mit großzügigem Geldgeber …..

    • ironimus

      Neben Retortenvereinen werden noch Zweitmannschaften von BL-Clubs die 3. Liga bereichern. FCB2 ist ja schon drin. Nach aktuellem Stand werden SCF2 und BVB2 aufsteigen. Evtl. kommt Werder2 hinzu. Ich freue mich schon auf die nächsten Spielzeiten (falls sie denn stattfinden).

      • Robert B.

        Werder II hat keine Lizenz beantragt, weil sie sozial sind und ein Einsehen haben 😉

      • ironimus

        Danke, war mir nicht bekannt.

      • Lodenhool Lodenkai

        In dem Falle kannste Werder II durch VW II ersetzen… Noch schlimmer!

      • Phillip

        Ich bezweifle ganz stark, dass WOB 2 dieses Jahr irgendetwas mit dem Aufstieg zu tun haben wird.

      • Lodenhool Lodenkai

        Stimmt, war mir gar nicht bewusst, dass die so schlecht da stehen….

      • Lodenhool Lodenkai

        Deswegen kann man Werder Sympathien entgegen bringen, im Gegensatz zu diesem Schweineverein aus München…

      • MSchm

        Rot II ist bald weg,die werden absteigen.

  • Daniel M.

    Macht die 3. Liga dicht. Löst sie auf. Fußball ohne Zuschauer hat mit selbigen eh nichts zu tun. Das wird langsam aber sicher unerträglich. Es gibt eh genug Schwachkoepfe, die sich Dortmund- oder Bayernfans nennen, obwohl sie 500km weiter wegwohnen und nicht einmal Verwande oder sonst einen Bezug dorthin haben. Dann nur noch Bundesliga, Klatschpappen und durchgestylte Fussballmillionäre fürs Dummvolk.

    • Falk Schmiedeknecht

      Ich denke tief in ihren Herzen aus Bitcoins-Uhrwerken träumen die Rummenigges und Matteschitzes dieser Welt schon längst von geschlossenen Spielbetrieben nach US-Vorbild, frei von Auf- und Abstiegsrisiken.
      Noch tiefer drin vielleicht sogar vom dauerhaft publikumsfreien Betrieb. Man stelle sich die Möglichkeiten vor:
      meterhohe, animierte LED-Werbung rund ums Spielfeld, schlankeste Infrastruktur mangels zu managenden Zuschauerströmen und Vermeidung negativer Schlagzeilen durch nicht vorhandene Schmuddelfans.
      Wichtig wäre, vor jedem Spiel werden die HUMANRIGHTS geschunkelt, präsentiert von irgendeinem ehemaligen Mitglied einer C-Jugend(III)-Auswahl, der es inzwischen irgendwo mit irgendwas gEsChAfFt hat.

      • ChemieWalzer

        Passender kann man es nicht ausdrücken

      • Kunibert78

        Und würden die angesprochenen Zielgruppen diesen Irrwitz abstrafen und entsprechend nicht konsumieren? Wohl kaum. Kurzer Aufreger und dann wird murrend das Premium-Abo für die Superliga bezogen… Es geht schlicht zu einfach.

  • Michael Vogel

    Immerhin investiert Steinbach in die Infrastruktur und könnte im Gegensatz zu Verl, Türkgücü, Uerdingen und bald auch Victoria Berlin ein drittligataugliches Stadion vorweisen.

    • Lodenhool Lodenkai

      Das stimmt schon. Trotzdem bleibt’s ein Spielzeug eines Mäzen, dass sonst aus eigener Kraft vielleicht bis in die Hessenliga kommen würde…

      • Robert B.

        Der Mäzen spielt aber nicht selbst

      • Michael Vogel

        Klar, ohne Mäzen wäre das in Steinbach nicht möglich. Aber woanders gibt es zwar viel Tradition, aber z.B. unser FCS ohne Ostermann oder Waldhof ohne Beetz wären auch niemals in der 3. Liga. Im Prinzip sind das ja auch Mäzene.

    • Falk Schmiedeknecht

      In die Hardware investiert hat auch G’aspach. Brauchen werde ich sowas trotzdem nie.
      Es ist Symptom der gleichen Krankheit und dient der Aushöhlung und letztlich Abschaffung der 50+1-Regel und der Ego-Befriedigung von einigen wenigen dieser Teil ihres Beitrags entspricht nicht unseren Forenregeln im bEsTeN Alter.

    • Revivo1899

      Verl ist aber ein ganz falsches Beispiel weil dort seit Jahrzehnten solide wirtschaftet. Und in die Infrastruktur haben sie immer investiert, und zwar mit Augenmaß. Die könnten in ihrem Stadion locker 3. Liga spielen und stemmen, wenn nicht die Vorgaben des DFB Irrsinn wärem

  • Lodenhool Lodenkai

    Es wird immer schlimmer…

Back to top button