2:0! Rostock stoppt Abwärtstrend mit Sieg in Zwickau

Der F.C. Hansa Rostock hat seinen Abwärtstrend gestoppt und nach drei Niederlagen in Folge mit 2:0 beim FSV Zwickau gewonnen. Ein Treffer von Omladic und ein Eigentor durch Schikora besiegelten den Erfolg der Kogge, die vor der Winterpause somit den Anschluss an die Aufstiegsplätze wiederherstellt. Zwickau muss hingegen auf einem Abstiegsplatz überwintern. 

Omladic trifft sehenswert zum 1:0

Durch den 2:1-Erfolg beim SV Meppen hatte der FSV Zwickau am Mittwoch die Rote Laterne an den 1. FC Magdeburg weiterreichen dürfen und wollte gegen formschwache Rostocker am Sonntagnachmittag weitere Punkte holen. Die Ostseestädter hatten immerhin ihre drei letzten Spiele allesamt verloren und reisten nicht gerade mit viel Selbstvertrauen zu den Schwänen. Trainer Jens Härtel tauschte im Vergleich zum 0:1 in Ingolstadt daher auf drei Positionen und brachte Löhmannsröben, Rother und Engelhardt für Roßbach, Breier und Verhoek. Beim FSV war lediglich Wolfram für den gesperrten Miatke von Beginn an mit dabei.

Trotz der Rückschläge in den vergangenen Spielen suchte Rostock mit dem Anpfiff sofort den Weg nach vorne und wurde dafür nach einer Viertelstunde belohnt. Omladic bekam auf der rechten Seite zu viel Platz, ließ zunächst noch Sijaric aussteigen und zirkelte die Kugel dann von der Strafraumkante ins lange Eck (16.). Brinkies im Zwickauer Tor war chancenlos und musste den Rückschlag zusammen mit seinem Team erst einmal verarbeiten. Und so dauerte es bis zur 32. Minute, bevor die immer besser ins Spiel kommenden Schwäne auch eine erste echte Torchance zu verzeichnen hatten. Bei einem Freistoß von Starke aus 20 Metern war Kolke allerdings auf seinem Posten und kratzte den Ball mit einer Glanztat noch aus dem Kreuzeck (32.). Im Anschluss an einen weiteren Freistoß forderten die Gastgeber zweimal Elfmeter: Erst bekam Jan Löhmannsröben den Ball nach einem Schuss von Wolfram an die Hand (34.), dann wurde Nkansah von mehreren Rostockern zu Fall gebracht (38.). Es ging aber jeweils aber ohne Strafstoß weiter und somit mit der 1:0-Führung für Rostock in die Pause.

Eigentor von Schikora entscheidet die Partie

Zu Beginn des zweiten Durchgangs brachte Härtel Farrona Pulido für Vollmann, womit der Rostocker Trainer ein glückliches Händchen bewies. Erst fünf Minuten auf dem Platz, behauptete sich Farrona Pulido stark auf der linken Seite, drang entlang der Grundlinie in den Strafraum ein und passte flach in Richtung Elfmeterpunkt. Fünf Meter vor dem Tor bekam Schikora den Ball an den Fuß und lenkte ihn unglücklich über den Innenpfosten zum 0:2 ins eigene Tor (50.). Enochs reagierte und wechselte Wegkamp für Nkansah ein und der Stürmer hatte gleich die Möglichkeit auf den Anschlusstreffer. Bei einer Direktabnahme nach einer Flanke traf Wegkamp den Ball allerdings nicht richtig, so dass dieser am Rostocker Tor vorbeitrudelte (59.).

Kurz darauf durfte sich Kolke mal wieder auszeichnen. Erst war der 30-Jährige bei einem Steilpass auf Wolfram rechtzeitig zur Stelle (62.) und dann hielt Kolke eine Direktabnahme von Coskun (66.). Rostock verhielt sich nun total passiv, es spielte eigentlich nur noch der FSV, der allerdings nicht mehr zu weiteren zwingenden Torchancen kam. Einzig ein Distanzschuss von Schikora wurde noch einmal gefährlich, flog aber knapp über den Kasten der Gäste (85.). Und so blieb es beim 2:0 für die Kogge, die somit mit einem Erfolgserlebnis in die Winterpause gehen darf.

Durch die Niederlage muss der FSV Zwickau auf Platz 18 überwintern, hat im neuen Jahr allerdings auch noch drei Nachholspiele in der Hinterhand. Regulär weiter geht es für die Schwäne aber zunächst mit einem Sonntagsspiel am 10. Januar (14 Uhr) im eigenen Stadion gegen den VfB Lübeck. Rostock hingegen stellt durch den ersten Auswärtssieg nach fünf Spielen ohne Dreier in der Fremde wieder den Anschluss zu den Aufstiegsplätzen her und darf als Fünfter weiterhin vom Aufstieg träumen. Im neuen Jahr begrüßen die Rostocker dann die SpVgg Unterhaching (Samstag, 9. Januar um 14 Uhr) im Ostseestadion.

 
Back to top button