2:0 bei Viktoria Köln: VfB Lübeck holt ersten Saisonsieg

Der VfB Lübeck holte am Freitagabend in Köln nicht nur die ersten Auswärtspunkte der Saison, sondern feierte auch den ersten Sieg in dieser Spielzeit. Beim 2:0 in der Domstadt zeigten sich die Norddeutschen offensiv deutlich besser und effektiver und verhindern somit die Tabellenführung der Viktoria. 

Lübeck schlägt gegen passive Kölner zweimal zu 

Zum allerersten Mal überhaupt trafen die Viktoria aus Köln und der VfB Lübeck in einem Pflichtspiel aufeinander und warteten im Vergleich zu ihrer letzten Partie beide mit drei Wechseln in der Startelf auf. Während bei den Domstädtern Holthaus, Fritz und Thiele für Gottschling, Klingenburg und Holzweiler mitwirken sollten, waren bei den Gästen Mende, Hertner und der zuletzt verletzte Kapitän Grupe anstelle von Rieble, Hobsch und Thiel mit von der Partie. Allerdings musste Kölns Trainer Pavel Dotchev kurzfristig noch einmal nachjustieren, da Kyere das Aufwärmprogramm angeschlagen beendete. Für ihn rutsche Klingenburg zurück in die erste Elf.

Lübeck hatte auch nach sieben Spielen in der Liga noch keinen Sieg eingefahren und wollte das im Sportpark Höhenberg gerne ändern. Entsprechend engagiert gingen die Norddeutschen von Beginn an in die Zweikämpfe und übernahmen früh die Kontrolle über das Spielgeschehen, was nach sechs Minuten bereits belohnt werden sollte. Eine kurz ausgeführte Ecke von der rechten Seite wurde von Köln ungenügend unter Druck gesetzt, so dass Boland den Ball gefühlvoll in die Mitte flanken konnte und den Kopf von Grupe fand. Mielitz kam zwar aus seinem Kasten, war gegen den Lübecker Kapitän aber zu spät und musste den Ball daher zum 0:1 passieren lassen (6.). Auch anschließend blieben die Männer aus der Hansestadt gefährlicher, dieses Mal blieb Mielitz bei einer Doppelchance von Okungbowa und Röser aber der Sieger (30.).

Von Köln kam hingegen kaum mal etwas nach vorne, ein Freistoß aus 30 Metern von Wunderlich (34.) und ein Kopfball von Thiele (42.) blieben die einzigen Gelegenheiten der Gastgeber im ersten Durchgang. Lübeck legte hingegen noch einmal nach und baute die Führung auf zwei Tore aus. Zehir zog den Ball von der rechten Seite flach vor das Kölner Tor und Okungbowa hielt seinen Schlappen hin (39.). Das 2:0 durch den ersten Saisontreffer des österreichischen Mittelfeldspielers markierte gleichzeitig auch den Pausenstand.

VfB-Defensive hält sich schadlos

Mit Beginn der zweiten Hälfte kam bei den Hausherren Holzweiler für Klingeburg, das Offensivspiel der Kölner blieb aber dennoch zu behäbig und ideenlos. Anders bei den Gästen: Steinwender kam mit Tempo über die rechte Seite und fand mit seiner scharfen Hereingabe Deichmann, dessen Schuss aus einer Grätsche heraus aber über den Querbalken flog (54.). Erst nach mehr als einer Stunde vermochten die Kölner so langsam den Druck zu erhöhen, zwei Abschlüsse von Hajrovic (67.) und Kelfisch (69.) blieben aber zu harmlos.

Immerhin mit der Einwechslung von Holzweiler hatte Dotchev aber gar nicht so verkehrt gelegen. Der 26-jährige Rechtsaußen wirbelte immer wieder über seine Seite, brachte etwas Kreativität ins Spiel und hatte nach 78 Minuten schließlich eine richtig gute Gelegenheit zu verkürzen. Eine zu kurz abgewehrte Ecke nahm Holzweiler per Dropkick und jagte das Leder damit nur knapp neben den linken Pfosten (78.). Lübeck kam mittlerweile nur noch durch Konter zu Entlastungen, wurde damit aber auch direkt gefährlich. Steinwender prüfte mit einem Abschluss von der rechten Seite Mielitz und den darauffolgenden Abpraller setzte der eingewechselte Benyamina an den linken Pfosten (81.).

Letztlich blieb es beim 2:0, womit der VfB Lübeck den ersten Sieg in der 3. Liga und gleichzeitig auch die ersten Auswärtspunkte in dieser Spielzeit holt. Lübeck verlässt damit den letzten Platz und springt auf Rang 18, während die Kölner die Möglichkeit verpassten, wenigstens über Nacht an die Tabellenspitze zu springen. Für Lübeck geht es am kommenden Sonntag (14 Uhr) im eigenen Stadion gegen Uerdingen weiter, Köln spielt tags darauf im Montagabendspiel auswärts beim MSV Duisburg.

   
  • Tobi

    Nach gutem Saisonstart versinkt Köln wieder im Mittelmaß, wobei Lübeck ungeachtet der Ergebnisse recht ordentlich gespielt hat. Hat sich zuletzt sowohl gegen Dresden als auch gegen unseren HFC gezeigt. Ja was Victoria betrifft, die werden wenn die Saison wahrhaftig zu Ende gespielt wird was ich irgendwie bezweifle, im tabellarischen Mittelfeld landen. Aber diese dritte Liga ist und bleibt eine Wundertüte, jeder kann jeden schlagen.

  • DM von 1907

    Ich habe Köln selten so ideenlos und schwach gesehen. Haarsträubende Abwehrfehler und beim Spielaufbau zumeist der sichere Quer- oder Rückpass über fünf oder zehn Meter.

    Ich habe es schon vor Saisonbeginn gesagt: Köln ist kein Geheimfavorit, dürfte den Klassenerhalt aber problemloser schaffen als letzte Saison.

Back to top button