1:0 gegen Meppen: Duisburg gibt Rote Laterne ab

Der MSV Duisburg feiert im Heimspiel gegen den SV Meppen einen wichtigen 1:0-Sieg und reicht die Rote Laterne an den VfB Lübeck weiter. Zum Matchwinner wird Innenverteidiger Kamavuaka, der nach Verletzung in die Startelf zurückkehrt und mit dem Bauch den Siegtreffer erzielt. 

Kamavuaka trifft mit dem Bauch zum 1:0

Nachdem der MSV Duisburg zuletzt ans Tabellenende gerutscht war, benötigten die Zebras im Heimspiel gegen den SV Meppen dringend drei Punkte, um den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze wieder herzustellen. Gino Lettieri konnte dabei wieder auf den wieder genesenen Kamavuaka zurückgreifen, für den Fleckstein auf der Bank verblieb. Zudem ersetzte der 17-jährige Hettwer Bitter in der Offensive und feierte sein Startelfdebüt. Bei den Gästen aus dem Emsland nahm Torsten Frings nach dem 0:2 bei Bayern II ebenfalls zwei Änderungen vor und brachte Evseev und Hemlein für Guder (Gelbsperre) und Rama (verletzt).

Der SVM erwischte den etwas besseren Start in die Begegnung und besaß durch eine Direktabnahme von Boere bereits nach zwei Minuten die erste gute Möglichkeit auf die Führung, allerdings schoss der Niederländer rechts am Duisburger Tor vorbei. Auf der anderen Seite dauerte es zwar ein paar Minuten länger bis zum ersten nennenswerten Torabschluss, dann zwang Hettwer Domaschke mit einem strammen Schuss von halbrechts aber zu einer Parade (20.). Auch in der nächsten Szene stand Domaschke im Fokus, als er einen Distanzschuss von Ghindovean zum Eckball klärte, der schließlich für die Führung der Gastgeber sorgen sollte: Schmidt verlängerte die Hereingabe von Stoppelkamp per Kopf auf Kamavuaka und der Innenverteidiger drückte den Ball mit dem Bauch zum 1:0 über die Linie (22.). Duisburg suchte mit neu gewonnenem Selbstvertrauen anschließend weiter den Weg nach vorne und drängte auf das 2:0, das Stoppelkamp eigentlich hätte besorgen müssen. Allerdings übersah der Kapitän auf dem Weg nach vorne den mitgelaufenen Hettwer und scheiterte selbst im Eins-gegen-eins am Meppener Torhüter (30.), so dass es bei der knappen Führung zur Halbzeit blieb.

Weinkauf hält die Null

Nach zwei Torschüssen von Hemlein (52.) und Engin (53.) verlief der zweite Durchgang zunächst recht ereignislos, da sich das Spielgeschehen größtenteils zwischen den Strafräumen abspielte. Gefährlich wurde es erst wieder durch eine Hereingabe von Piossek, die Gembalies beim Klärungsversuch aufs eigene Tor brachte, allerdings war Weinkauf auf dem Posten und konnte das Eigentor verhindern (68.). Auch die nächste Tormöglichkeit war ein Zufallsprodukt, dieses Mal rutschte eine Flanke von Hemlein ab und klatschte an den Außenpfosten (71.). Meppen drängte nun aber auf den Ausgleich und schnürte die Zebras immer häufiger in die eigene Hälfte ein. Und so hatte Weinkauf in der Schlussphase noch einmal alle Hände voll zu tun, als er zunächst gegen Piossek (82.) und dann gegen Tankulic (85.) parieren musste.

Letztlich hielt der Duisburger Keeper aber die Null, wodurch die Zebras ihren vierten Saisonsieg feiern dürfen und die Rote Laterne an den VfB Lübeck abgeben. Als Vorletzter hat der MSV nun noch einen Rückstand von zwei Punkten auf das rettende Ufer, während Meppen auf Rang 14 abrutscht und die Abstiegssorgen nicht hinter sich lassen kann. Bereits am Mittwoch hat das Team von Lettieri bereits die Möglichkeit die Abstiegsplätze zu verlassen, wenn es im Nachholspiel zum Kellerduell mit dem 1. FC Magdeburg kommt.

 

   
Back to top button