1. FC Magdeburg hält an Antrag auf Verlegung fest

Mit "Unverständnis" reagierte der DFB am Samstagmittag auf den Antrag des 1. FC Magdeburg, die ersten Spiele verlegen zu wollen. Der FCM hält dennoch am Antrag fest – und behält sich rechtliche Schritte vor.

Kurzfristige Testung am Samstag

Was ist passiert? Am Mittwoch wollte der FCM die ersten Tests durchführen, verzichtete aber darauf, da der DFB mitgeteilt habe, "dass vorerst die politische Entscheidungslage abgewartet werden soll und bis auf Weiteres keine Neuansetzung von Spielterminen erfolgen wird", erklärt Geschäftsführer Mario Kallnik gegenüber liga3-online.de. Einen Tag später terminierte der DFB den Re-Start doch schon für den 30. Mai. "Deshalb haben wir nach dem Feiertag sofort Kontakt mit dem für uns zuständigen Labor aufgenommen, welches einen Test mangels Transportkapazitäten abgelehnt hatte." Eine Darstellung, die der DFB am Samstag zurückwies.

Offenbar lag ein Kommunikationsproblem vor, denn kurzfristig fand sich nun doch eine Lösung: "Wir haben am heutigen Samstag kurzfristig die erste Testreihe durchführen können und konnten die Testungen nun selbst zum Labor bringen. Nach dem medizinischen Konzept ist das grundsätzlich nicht möglich, allerdings wurde nun kurzfristig dafür eine Sondergenehmigung des DFB uns gegenüber erteilt." Der zweite Test ist für Montag geplant. Sollten beide Testreihen negativ ausfallen, könnte Magdeburg am Dienstag oder Mittwoch ins Mannschaftstraining einsteigen – allerdings nicht in Sachsen-Anhalt, wo erst ab Donnerstag wieder trainiert werden darf. Daher wird der FCM wohl nach Niedersachsen ausweichen.

FCM schließt Umzug aus

Gleichzeitig stellt Kallnik klar: "Wir bleiben bei unserem Antrag und behalten uns weitere rechtliche Schritte vor, weil wir einen klaren Wettbewerbsnachteil sehen. Wir haben keine Chance auf ein 14-tägiges Mannschaftstraining." Der DFB kenne die behördlichen Verfügungslagen der einzelnen Bundesländer und setze sich darüber hinweg, "indem er die Wiederaufnahme des Spielbetriebs trotz unterschiedlicher Voraussetzungen für die Vereine ansetzt und somit erhebliche Wettbewerbsnachteile zulässt", kritisiert Magdeburgs Geschäftsführer.

Ein Umzug in ein anderes Bundesland kommt für Kallnik nicht in Frage: "Der Umzug in ein anderes Bundesland für mehr als eine Woche wäre eine weitere erhebliche finanzielle Belastung auch gegenüber anderen Vereinen und entspricht nicht dem Anspruch einer geordneten Rückkehr in den Spielbetrieb. In dem Fall entsteht ebenfalls ein deutlicher Wettbewerbsnachteil." Klar ist aber: Lehnt der DFB den Antrag ab, muss der FCM am 30. Mai antreten. Am Sonntag will der FCM ein Hotel in Magdeburg beziehen.

 
  • Steffen Limmer

    aDas Problem ist doch im Grunde, dass die Vereine draufzahlen müssen, um die Saison zu Ende zu spielen.

    Ist doch verständlich, dass einige Vereine – die sportlich nur noch verlieren können – da nicht mitspielen. Am extremstens ist es für den FCC (ich gebe zu, ich bin FCC-Fan) – für uns heißt es, draufzuzahlen um den Abstieg endgültig perfekt zu machen. Dann doch lieber am grünen Tisch absteigen. Es wird gemutmaßt, dass wir Einfluss auf die Landespolitik ausüben um den Restart zu vermeiden. Ich glaube zwar nicht, dass wir dazu in der Lage sind, aber selbst wenn, ist es denn so verwerflich, im Sinne des Vereins zu handeln?

    Apropos verwerflich/gut/böse/Abstiegsverweigerer etc.: einige Vereine nehmen jetzt die Mehrkosten auf sich, da sie sich realistische Chancen auf einen Aufstieg ausrechnen. Ich wage zu behaupten, dass die meisten dieser Vereine sich im Herbst umgucken werden, da sie den Aufstiegsplatz verpasst haben und so wie so viele Vereine der 3. Liga nur draufgezahlt haben.

    Der DFB wiegelt die Vereine gegenenander auf: "Die doofen Verweigerer ala Jena, HFC, Magdeburg & Co. machen den Willigen die Liga kaputt". Hat mal einer gefragt, was der DFB gemacht hat, um die "Verweigerer" ins Boot zu holen? Genau, garnichts! Alle Vereine der dritten Liga – egal ob pro oder contra Fortsetzung – bleiben auf den Zusatzkosten und den fehlenden Einnahmen sitzen. Nur der DFB möchte sich schadhaft halten.

    Es wird oft moralisch argumentiert. Die Verweigerer sollen doch im Sinne der Aufstiegskandidaten draufzahlen. Habt ihr euch mal überlegt, solidarisch zu den Verweigerern zu stehen und eine breite Front gegen den DFB zu stellen? Nein, es wird auf der Welle des DFB geritten, um seinen Anteil am möglichen Aufstieg zu halten.

    Ich habe einen Vorschlag an den DFB die Sache zu bereinigen: Macht das Sparschwein auf – das sicherlich gut genährt ist – und kompensiert alle Drittligisten für die ausfallenden Zuschauereinnahmen + Mehrkosten. So ist wirklich allen Drittligisten, von Duisburg bis Jena, an einer Fortsetzung gelegen. Aber ist ja doof wenn man selbst auf den Kosten sitzen bleibt … Sch… DFB

    • Fussballfan

      Bin ganz bei Dir. Der DFB tut reichlich wenig um die Saison fair zu Ende spielen zu lassen, das finanzielle Risiko der Vereine ist denen egal. Sche.. DFB

      • Bongo

        Ich denke nicht das denen alles egal ist, auch der DFB weiß wer ihnen die Tasche füllt!
        Aber man muss auch ehrlich gesagt zugeben das es traurig ist das keine Vereine Geld auf der hohen Kannte hat. Sie nehmen genug ein aber verpulvern mehr als sie haben, mach das mal als Privatperson.

    • Bongo

      Hallo Steffen,
      in ihren Ausführungen steckt viel wahres drin,soviel vorweg!
      Ich picke mal diesen Satz raus :)
      Hat mal einer gefragt, was der DFB gemacht hat, um die "Verweigerer" ins Boot zu holen?
      Sämtliche Vereine der 3.Liga haben an einem Tisch gesessen als es um die Frage der Fortsetzung der Saison ging, Ab diesem Zeitpunkt wäre es wohl für alle beteiligten besser gewesen untereinander eine Lösung zu suchen und nicht diese Streitigkeiten (Schuldzuweisungen). in der Öffentlichkeit auszutragen. Jetzt ist ein Punkt erreicht an dem keiner der betroffenen (DFB / Vereine) zurückziehen möchte und nicht mehr kann.
      In Liga 1 und 2 ist absolute Ruhe, ich kann mir vorstellen das Paderborn Bremen Dresden, nur um mal 3 Vereine zu nennen, auch einen Saisonabbruch ohne Absteiger befürworten aber die tragen es nicht in der Öffentlichkeit aus.

  • ulrich lüdtke

    Am Mittwoch als die Mail kam, waren alle anderen schon fertig mit den Testreihen!
    Die politische Entscheidungslage ist eine Farce!

    Vielleicht sollte ich hier mal erklären, das ein Großteil meiner Familie aus dem Osten Deutschlands
    kommt und das ich 0 Vorurteile habe, im Gegenteil, egal wer was schlechtes über den Osten gesagt hat,
    den habe ich in die Schranken gewiesen.
    Ich habe mir Videos von FC Magdeburg angesehen, z.B. die mit dem Wechselgesang und habe das
    auch anderen Leuten gezeigt, und habe festgestellt das ich die Magdeburger dafür beneide.

    Das einzige was ich will ist, das die Saison nicht am grünen Tisch entschieden wird, sondern
    sportlich auf dem Platz.

    • Frankz

      Ach Mensch…, aber gut.
      Die anderen haben ihre Testreihen schon gemacht um ins Mannschaftstraining einsteigen zu können.
      Dort wo erlaubt!
      Dort wo nicht erlaubt gab es keinerlei Veranlassung diese Testreihen im Vorfeld zu absolvieren.
      Wozu auch?
      Okay?

  • ulrich lüdtke

    Hier noch ein dokumentiertes Argument:
    Der DFB hat ganz klipp und klar gesagt,
    das man den 26.05.2020 als Spieltermin absagt,
    das es aber ganz kurz danach weiter geht.
    Das war hier zu lesen aber auch in ganz vielen anderen
    Artikeln und plötzlich ist man überrascht das es am
    30.05.2020 weiter geht.

    • Bördeacker

      Ulrich ich weiß nicht wie alt Sie sind. Aber Beiträge lesen und verstehen ist wohl nicht Ihre Stärke.

      • ulrich lüdtke

        Ich bin 61 Jahre alt

    • Weil der DFB zwischendurch eine Mail schrieb mit der Nachricht, dass man den Montag abwarten möchte!
      Liest du auch die Beiträge oder nur die Kommentare?

      • ulrich lüdtke

        Seit Wochen wollen wir alle weiterspielen aber es wird
        von Politikern und Vereinen sabotiert.
        Das ist das, was ich seit Wochen lese.
        Ich brauch die Artikel garnicht mehr lesen,
        da steht sowieso nur drin, das die Vereine die bedroht
        sind nicht wollen und nicht können.

      • Bördeacker

        Ulrich Sie sind kein schlauer Mensch. Leider gibt es davon auf diesem Planeten sehr viele.

Back to top button