Dynamo-Nachwuchself verliert Pokal-Halbfinale gegen Lok Leipzig

Im Halbfinale des Sachsenpokals bei Lokomotive Leipzig brachte Dynamo Dresden am Mittwochnachmittag eine bessere U19-Auswahl an den Start – und ging mit 0:4 baden. Die Pleite gegen den Regionalligisten ist allerdings zu verkraften, da die bei Titelgewinn winkende DFB-Pokalteilnahme zuvor bereits über die Liga gesichert worden war. 

Junge SGD-Elf wehrt sich vergeblich

Ob es an anhaltenden Katererscheinungen nach den Aufstiegsfeierlichkeiten lag oder die zweite Dresdner Riege schlichtweg eine Chance bekommen sollte, war vor dem Landespokal-Halbfinale der Dresdner bei Lok Leipzig nicht zweifelsfrei aufzulösen. Klar war nur: Die Verantwortlichen hatten eine U19-Mannschaft nominiert und diese lediglich durch die Profis Stefan Kiefer, Maximilian Großer, Julius Kühn, Justin Löwe und Max Kulke erweitert. Auch an der Seitenlinie stand mit Heiko Scholz "nur" der etatmäßige Co-Trainer. Unterstützung erhielt er von U19-Coach Willi Weiße.

Die Vergabe der Favoritenrolle an den Drittligisten war angesichts der speziellen Konstellation also nicht haltbar, was der Regionalligist aus Leipzig auch umgehend unter Beweis stellte. Es lief noch die erste Spielminute als Lok Angreifer Ziane den Ball erstmals im Tor des frischgebackenen Zweitliga-Aufsteigers unterbrachte. Dynamo hatte auch in der Folge sichtlich Mühe mit dem engagierten Gegner, stabilisierte sich nach rund Minuten aber. Just in dieser Phase stach Ziane mit einem Volleyschuss zum zweiten Mal zu (28.). Lok dominierte das Geschehen bis zum Pausenpfiff, welcher manch jungem Dynamo-Akteur wohl äußerst gelegen kam.

Auch Ex-Dresdner Pfeffer trifft doppelt

Unmittelbar nach Wiederanpfiff setzte es allerdings den nächsten Rückschlag, denn der erst 16-jährige Kenny Weyh verursachte einen Strafstoß. Ex-Dynamo-Profi Sascha Pfeffer nahm sich der Sache an und zeigte sich nervenstark – 3:0 für Lok (46.). Mit der Vorentscheidung im Rücken ließ der Regionalligist die Kugel gekonnt laufen, immer wieder sprangen Großchancen heraus. Doch die Dresdner Nachwuchsriege wehrte sich nach Kräften und hielt das Ergebnis bis kurz vor dem Ende. Dann schnürte auch Pfeffer seinen Doppelpack (85.).

Weiter passierte nichts, sodass die Anzeigetafel am Ende ein 0:4 aus Dynamo-Sicht zeigte. Das Ausscheiden dürfte für Dresden zu verkraften sein, denn die DFB-Pokalteilnahme, die mit dem Titelgewinn im Sachsenpokal einhergeht, hatte Dynamo als einer der vier bestplatzierten Drittligisten schon vor der Partie sicher. Außerdem sind nun einige SGD-Talente um eine wertvolle Erfahrung reicher. Lok trifft im Finale nun auf den Chemnitzer FC, der sich vor einer Woche gegen den FSV Zwickau durchgesetzt hatte.

   
  • Nikita

    Ich finde es v.a. erstaunlich, dass Lok nach 6 1/2 Monaten ohne Pflichtspiel so auftrumpft.

  • Pingback: Sechzig um Sieben: Alles zum Start in den Tag von den Löwen()

  • Olaf Schramm

    Peinlich, Herr Schmidt + Scholz !!!
    Ich will Dynamo gegen Lok Leipzig siegen sehen !!!
    Wiedermal 2 Stunden umsonst vorm TV. Haben wir schon einen Sachsen-Pokal in Museum ?
    Wenn die Kinder spielen sollen, macht einfach wieder eine 2.Mannschaft in der Oberliga auf.
    Hoffentlich ist wenigstens die Meisterschale der 3.Liga Motivation genug um auch die feiernden Stars wieder auf den Teppich zu holen.
    Pomole62

    • Friedrich Herschel

      Haben wir schon einen Sachsen-Pokal im Museum?

      3 sogar. 2003, 2007 & 2009 wurde der gewonnen. Das letzte Mal von besagter zweiter Mannschaft.

  • JR910

    Zitat: ,,Junge SGD-Elf wehrt sich vergeblich"
    …also von Gegenwehr war da nicht wirklich viel zu sehen!
    Wenn sich nach sporadischen vergeblichen Angriffsversuchen umgehend wieder tief zurück gezogen
    wurde, ist die landespolitische Absicht deutlich erkennbar. Ist aus sächsischer Sicht legitim.
    Ist DD bestimmt nicht leicht gefallen auf den Landespokal zu verzichten!

  • Tom

    Lok, erst ein Freilos und jetzt ein geschenktes Halbfinale. Ich finde es von Dynamo Dresden eher unsportlich und unfair wie sie hier das Sachsenpokal Halbfinale bestritten haben.

  • Daniel M.

    Sauber!

  • Falk Schmiedeknecht

    Na, so gibt es doch wenigstens ein Finale mit einem echten Duell und offenem Ausgang.

Back to top button