0:3 gegen Zwickau: TSV Havelse so gut wie abgestiegen

Der TSV Havelse ist so gut wie abgestiegen. Der Aufsteiger verlor am Sonntagnachmittag sein Heimspiel gegen den FSV Zwickau mit 0:3 (0:1) und liegt vor den letzten fünf Spielen bereits 15 Punkte hinter dem rettenden Ufer. Der FSV hingegen hat nun zehn Punkte Vorsprung auf Rang 17 und kann die Planungen für eine weitere Drittliga-Saison vorantreiben.

Zwickau effizient

Zwei Änderungen nahm Havelses Trainer Ziehl vor: Für Daedlow (Bank) und Jaeschke begannen Plume und Gubinelli. Bei den Gästen gab es keine Wechsel in der Startelf. Der Druck in dieser Partie lag klar bei den Hausherren, die gewinnen mussten, um theoretisch noch eine Chance auf den Klassenerhalt zu haben. Und der Aufsteiger kam auch gut in die Partie. Nach einer Hereingabe von Gubinelli war Froese schneller als Frick, setzte den Ball aber mit der Fußspitze links am Tor vorbei (9.). Die Westsachsen hingegen waren noch nicht so in der Partie: Hauptmann spielte einen Fehlpass im eigenen Strafraum, weshalb Damer zum Abschluss kam. FSV-Schlussmann Brinkies konnte jedoch parieren (16.).

Doch mit der ersten guten Chance gingen die Gäste nach 20 Minuten in Führung. Nach einer Ecke von Göbel war Lokotsch am ersten Pfosten Kopfballsieger und drückte den Ball am Fünfmetereck zum 1:0 über die Linie. Sieben Minuten später erzielte Lokotsch das vermeintliche 2:0. Doch der Angreifer stand zuvor im Abseits. Danach hatten beide Teams immer wieder gute Ansätze, waren aber zu ungenau, oder Flanken wurden rechtzeitig abgefangen oder abgewehrt. So blieb es bei der Gästeführung.

Drei Tore nach Eckbällen

Nach dem Seitenwechsel legten die Gäste gut los. Ein Zuspiel von Butzen erreichte Baumann, der jedoch an Havelse-Schlussmann Quindt scheiterte (46.). Auf der Gegenseite zirkelte Damer den Ball aus rund 18 Metern Richtung FSV-Gehäuse und zwang Brinkies zu einer starken Parade (49.). Auch die Schwäne verpassten einen Treffer knapp, weil Baumann eine Flanke, die von Lokotsch weitergeleitet wurde, knapp nicht erreichte (57.). Nach 65 Minuten lag der Ball erneut im TSV-Gehäuse, dieses Mal zählte der Treffer auch. Wieder brachte Göbel eine Ecke hinein, Baumann kam per Kopf an den Ball. Teichgräber lenkte den Ball letztlich ins eigene Tor. Havelse gab sich wahrlich nicht auf und versuchte, den Anschlusstreffer zu erzielen. Doch letztlich waren die Angriffsbemühungen zu harmlos. Gefährlich wurde es für die Gäste nicht. Stattdessen legten die Zwickauer noch einmal nach. Na klar, wieder war es eine Ecke. Dieses Mal war Starke der Ausführende, Nkansah war per Kopf zur Stelle und entschied die Partie endgültig (82.). Von den Gastgebern kam nichts Nennenswertes mehr.

So blieb es beim 0:3 und der 20. Niederlage im 31. Spiel für den TSV Havelse, der nur zwei Punkte aus den vergangenen acht Partien holen konnte. Es sind die Statistiken eines Absteigers. 15 Punkte liegt das Team hinter dem rettenden Ufer – bei noch 15 zu holenden Punkten. Zudem hat die Mannschaft das wesentlich schlechtere Torverhältnis gegenüber den direkten Konkurrenten. Schon am kommenden Spieltag könnte der Abstieg endgültig sein, wenn beim Halleschen FC kein Sieg gelingt. Der FSV, der nun seit fünf Partien ungeschlagen ist, empfängt zeitgleich den SV Wehen Wiesbaden.

 
Back to top button