0:2 bei BVB II: Enttäuschender MSV taumelt Richtung Abstiegszone

Der MSV Duisburg kann sich nicht von den Abstiegsplätzen absetzen. Am Sonntagnachmittag verloren die Zebras in Wuppertal vor 2.542 Zuschauern mit 0:2 bei der zweiten Mannschaft des BVB. Während die Dortmunder den Sprung weg von den Abstiegsplätzen schafften, hat der MSV nur noch drei Punkte Vorsprung auf die gefährliche Zone.

Bouhaddouz vergibt mehrfach

BVB-Coach Christian Preußer nahm drei Änderungen vor: Coulibaly, Kamara und Broschinski standen für Pudel, Finnsson und Pohlmann in der Startelf. Torsten Ziegner auf Seiten des MSV tauschte sogar gleich fünfmal: Feltscher, Senger, Jander, Michelbrink und Stoppelkamp rutschten in die Anfangsformation. Dafür mussten Fleckstein, Frey, Mogultay, Pusch und König weichen. Die erste gute Szene in Wuppertal, es ist das Ausweichstadion des BVB wegen der Bauarbeiten in der Roten Erde, hatten die Hausherren, eine Flanke von Bueno fand jedoch keinen Abnehmer (7.). Im Gegenzug hatte Stoppelkamp die bis dahin beste Chance. Den Abschluss des MSV-Angreifers konnte Kamara jedoch abwehren. BVB-Schlussmann Lotka war bereits geschlagen (8.). Es war ein ansehnlicher Beginn, es ging direkt offensiv zur Sache. Und nach 18 Minuten hätten sich die Dortmunder Talente auch fast mit der Führung belohnt. Nijnmah scheiterte jedoch im Eins-gegen-Eins-Duell gegen Zebra-Keeper Müller.

Nach etwas mehr als einer halben Stunde forderten die Gäste einen Strafstoß. Zuvor hatte Pfanne eine Hereingabe in den Strafraum mit dem Ellenbogen geblockt. Der Pfiff blieb allerdings aus (32.). Fünf Minuten später traf Bouhaddouz das Außennetz, meldete auch die Meidericher wieder in der Offensive an. Nach 39 Minuten lag der Ball dann erstmals im Netz – dem des MSV. Nach einer Hereingabe von Özkan kam Njinmah an den Ball und leitete diesen zu Broschinski weiter. Der traf zum 1:0 für die Schwarz-Gelben. Beinahe wäre der Ziegner-Truppe noch vor der Halbzeitpause der Ausgleich gelungen. Aber ein Schuss von Bouhaddouz wurde abgefälscht und ging knapp neben das Ziel (45.+1).

Pasalic macht alles klar

Auch nach dem Seitenwechsel hatte Bouhaddouz wieder eine große Chance auf den Ausgleich. Infolge einer Ecke kam das Leder an das Knie des Stürmers, doch Lotka war rechtzeitig zur Stelle (55.). Zwei Minuten später war der Offensivspieler wieder zur Stelle, konnte aber nicht genug Druck hinter einen Kopfball bringen. Besser machte es der BVB, der sich durch die MSV-Defensive kombinierte. Pasalic hatte am Ende den Ball und knallte diesen zum 2:0 wuchtig an Müller vorbei in die Maschinen (67.). Die Aufgabe für die Meidericher war nun immens schwierig, nicht erneut als Verlierer vom Platz zu gehen. Die Duisburger wollten, fanden aber keine Ideen gegen clever spielende Borussia-Talente. Bezeichnend war ein Angriff der Gäste, der jedoch zu hektisch und schwach ausgespielt wurde, eine Flanke hinter dem Tor landete (74.). Stattdessen hatte Bueno die gute Chance das 3:0 zu erzielen, doch Müller lenkte den Ball noch über die Latte (85.). In der Schlussminute ging ein Schuss Buenos knapp am Pfosten vorbei. So blieb es beim verdienten Erfolg der kleinen Borussen.

Aus den vergangenen sieben Pflichtspielen holten die Zebras nur den 1:0-Sieg gegen den HFC, verloren alle anderen. Der Abstand auf einen Abstiegsplatz beträgt als Zwölfter deshalb nur noch drei Punkte. Der BVB steht nach nun vier ungeschlagenen Spielen in Serie (acht Punkte) auf Rang 15, hat einen Zähler Vorsprung auf die Zone unter dem Strich. Während der MSV am kommenden Samstag Viktoria Köln empfängt, sind die Dortmunder in Meppen zu Gast.

 
Back to top button