16. Januar 2015 um 16:59 Uhr

Erfurt: 20.000 Euro Strafe wegen Pyroshow bei Stadion-Abschied

Von
© Junghanns

© Junghanns

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Rot-Weiß Erfurt am Freitagnachmittag zu einer empfindlichen Geldstrafe in Höhe von 20.000 Euro verurteilt. Der Grund: Im Rahmen der offiziellen Verabschiedung des Steigerwaldstadions, das seit Beginn des Jahres umgebaut wird, wurde am 8. Oktober 2014 eine Pyroshow entzündet. Da das Feuerwerk erst nach dem Spiel gegen FC Groningen (1:1) kontrolliert gezündet wurde und zudem von der Stadt genehmigt war, gingen die Verantwortlichen der Erfurter davon aus, dass es sich um eine eigene Veranstaltung handelt und diese somit nicht in den Zuständigkeitsbereich des DFB fällt.

Erfurt kann innerhalb von einer Woche Einspruch einlegen

Der Verband sieht dies jedoch anders: “Bei Bundesspielen ist der Einsatz von Pyrotechnik untersagt. Darauf wurde Rot-Weiß Erfurt im Vorfeld des Spiels auch noch mal explizit hingewiesen. Hierüber hat sich der Verein hinweggesetzt, was in einem klaren Verstoß gegen die geltenden DFB-Regeln mündete”, begründet Stephan Oberholz, stellvertretender Vorsitzender des DFB-Sportgerichts. RWE-Präsident Rolf Rombach zeigte sich in einer Pressemitteilung erschüttert über die Höhe der Summe und stellte sich in einer ersten Reaktion nach Erhalt des Urteilsspruchs die Frage, ob hier tatsächlich die Verhältnismäßigkeit gewahrt worden sei. Der Verein will nun auf der Urteilsbegründung warten und hat danach eine Woche Zeit, Rechtsmittel einzulegen. Bleibt es bei der Geldstrafe in Höhe von 20.000 Euro, übernehmen die Thüringer den ersten Platz in der Strafentabelle der 3. Liga.

Die Strafentabelle

 

.

  • nochsoeiner

    Der Skandal ist das “Strafmaß” von 20 000, nicht DASS es eine Strafe gab. Offenbar will man ein Exempel statuieren, weil sich der Verein über ein ausdrücklich auf die Veranstaltung gerichtetes Verbot hinweggesetzt hat, und um Nachahmungen für ähnliche Veranstaltungen zu vermeiden. Der Verein musste damit rechnen, dass was kommt, hat aber sicherlich mit einer eher symbolischen Strafe gerechnet. Und wer von den DFB-Verstehern hätte, wäre er in der Situation der Klubchefs gewesen, wenige Stunden vor Anpfiff den Fans kundgetan, dass der von Polizei und Fw. genehmigte Höhepunkt des Abends ausfallen wird ? Den möchte ich sehen. Dass man mit diesem Strafmaß das kontrollierte, von der Feuerwehr abgesegnete Abbrennen im Innenraum fern jeder Verletzungsgefahr defacto gleichsetzt bzw. deutlich drastischer bewertet als das Abbrennen im Block mit allen Risiken, das entbehrt jeder Logik und Verhältnismäßigkeit.

  • schon klar

    Die Argumentation seitens RWE kann doch nur lauten, dass beim Spiel kein Pyro gezündet wurde.

    Wenn doch, dann ist der DFB in der Pflicht das zu belegen. Sei es durch Bilder, die Pyro beim Spiel zeigen, oder durch den Spielberichtsbogen, indem der Schiedrichter eine Unterbrechung durch Pyro oder Pyro allgemein vermerkt hat.

    Bin mir sicher, dass der DFB nicht nachweisen kann, dass beim Spiel etwas passiert ist, das zu sanktionieren wäre.

    Was bei der städtischen Veranstaltung passiert, dass geht den DFB nun gar nichts an, denn Veranstaltungen der Stadt fallen nicht in seinen Zuständigkeitsbereich.

  • Badkurvensteher

    Irgendwie weiß man bei diesem Urteil nicht ob man vor Lachen unter den Tisch rutschen oder vor Wut platzen soll. Man scheint beim DFB (das F kommt einem dabei nur noch schwer über die Tasten) zu glauben, man sei für jede Veranstaltung in einem deutschen Stadion verantwortlich bis der letzte Zuschauer gegangen und ist und die Stadiontore verschlossen sind, solange nur irgendwann zwischendurch auch mal Fußball gespielt wurde. Ich bin bestimmt kein Verfechter von Pyrotechnik und kann meine Emotionen während eines Spiels auch ganz gut ohne Feuer und Rauch ausleben, aber dieses Urteil ist einfach nur noch lächerlich.
    Bin gespannt, wann der DFB bei der FIFA nachträglich eine Strafe für Brasilien beantragt, wegen der Feuerwerke bei der WM. Da sind doch bestimmt noch ein paar Millionen zu holen. Den Erlös können sich ja dann “Godfather” Sepp Blatter und seine Getreuen in Frankfurt/M. teilen.

  • pelki

    rechtzeitig seitens DFB eine Rückmeldung…

    2 Stunden vor Spielbeginn, nachdem Termin etc. wochenlang mit DFB kommuniziert und angemeldet wurde.

    @DFB – LOL, aber beim jährlichen Pokalfinale selbst ne große Pyroshow abbrennen.
    ? verurteilt ihr euch wenigstens selber zu Strafen, da ihr gegen eure eigenen Regularien verstößt ?????

  • Adlerträger

    Das ist ein Witz. Warum darf der DFB bestimmen, was in dem Stadion außerhalb der Fußball-Veranstaltungen passiert?

  • Mathias Rahn

    Für mich stellt sich die Frage, inwiefern die Erfurter Verantwortlichen eine gute Kommunikation mit dem DFB hatten. Wenn der DFB RECHTZEITIG Rückmeldung gegeben hat, dass die Feuerwerksshow ein No-Go ist, haben die Vereinsoberen Erfurts einen Fehler begangen. Ich kann zwar auch nichts Schlechtes an kontrolliertem Feuerwerk erkennen, aber in Erwartung einer Strafe ist das vereinsschädigend von Seiten Erfurts.

    • Erfurt1996

      Der DFB-Sicherheitschef rief – soweit ich weiss – am morgen des Spieltages an.

  • Che

    Dies Urteil ist ein Skandal !

LiveZilla Live Chat Software