20. März 2017 um 18:35 Uhr

Bei Fehlentscheidungen: Gjasula fordert Strafen für Schiris

Von
© Fotostand

© Fotostand

Das torlose Remis zwischen den Sportfreunden Lotte und dem Halleschen FC mutet auf den ersten Blick schiedlich friedlich an, doch der Schein trügt. Eine Szene aus der 62. Minute sorgte nicht nur auf dem Platz, sondern auch nach Abpfiff für heftige Diskussionen. HFC-Kapitän Klaus Gjasula schoss dabei mit scharfen Worten in Richtung des Schiedsrichters und stellte dabei eine ungewöhnliche Forderung.

"Eine rote Karte war das nicht"

Was war passiert? Nach einer Kopfball-Verlängerung im Mittelfeld gingen Stefan Kleineheismann und Jaroslaw Lindner zum Ball, wobei Letzterer zuerst an das Spielgerät kam. Kleineheismann stieß von links dazu und brachte den Angreifer der Sportfreunde mit einem leichten Tackling zu Fall. Schiedsrichter Günter Perl zögerte nur kurz und zeigte dann glatt Rot. Wüste Proteste waren die Folge, doch Perl blieb bei seiner Entscheidung – zum Unverständnis des HFC-Innenverteidigers: "Durch den holprigen Platz blieb der Ball ein bisschen länger liegen. Dadurch komme ich einen Schritt zu spät, aber eine rote Karte war das sicher nicht", plädierte Kleineheismann im MDR auf taktisches Foul.

Gjasula redet sich in Rage

Auch Kapitän Klaus Gjasula ließ seiner Verärgerung freien Lauf: "Das war eine ganz normale gelbe Karte. Mit dem Platzverweis hat der Schiedsrichter das Spiel kaputt gemacht. Einfach lachhaft." Dann redet sich Gjasula richtig in Rage: "Es geht auch um die Zukunft eines Spielers – er wird uns jetzt einige Male fehlen. Ich finde, dass Schiedsrichter bei solchen Fehlentscheidungen auch bestraft werden sollten." Deutliche Worte vom 27-Jährigen, der in dieser Saison schon oft Bekanntschaft mit den Unparteiischen gemacht hat: 13 gelbe Karten in 23 Spielen sind Liga-Spitze. Ob die Forderung nach Strafen für die Schiedsrichter beim DFB nun Gehör finden wird? Eher nicht. Am Montagnachmittag gab der Verband eine Sperre von zwei Spielen für Kleineheismann bekannt, der HFC nahm das Urteil an. Damit ist die Angelegenheit erledigt – zumindest bis zur nächsten Fehlentscheidung, die gegen den Halleschen FC getroffen wird.

Wie sieht ihr das? Sollten Schiedsrichter für Fehlentscheidungen bestraft werden?

Ergebnisse zeigen

Loading ... Loading ...

 

 

.

  • Timo Kutzschebauch

    Wenn ich so ein Stuss lese. Wir sind alle Menschen und machen Fehler. Das betrifft eben auch die Schiris. Wollen wir bei jeder vergebenen Torchance mal über ne Sperre für die Spieler sprechen? Oder wie wäre es mit 2-3 Spiele Sperre für verschossene Elfer? Das sind ja dann möglicherweise auch SPIELENTSCHEIDENDE FEHLER !!! Ganz ehrlich – Der Gjasula hat sowas von einen an der Waffel. Wenn er was tun will dann soll er eine Petition starten und sich beim DFB dafür stark machen das die Schiris endlich entlastet werden und den Videobeweis bekommen. Aber nein immer auf die Schiris prügeln das ist ja am einfachsten………….

  • Heinz Maria Braselfingen

    Die Schauspielkünstler aus Lotte sollten längst bekannt sein. Unsportlich, ohne gleichen in der 3. Liga. Denen sollte der Zahn gezogen werden, dass die mit ihren Scheiss immer wieder durchkommen. Die bringen auch Schiris in Verruf.

  • Pappnase

    Wenn ein Spieler von verschiedenen Schiedsrichtern in verschiedenen Spielen immer wieder gelbe Karten bekommt, dann kann man entweder die Wahrscheinlichkeitsrechnung bemühen oder eine Schwarze Liste vermuten. Freiheit für Gjasula!

  • Pappnase

    Am Rande: So ein Helm ohne medizinischen Grund, gehört m.E. verboten. Sonst kommt morgen jemand, der seinen Gibsarm beim Spiel weiterhin tragen will, weil er ihm "Glück" bringt. Danach dann der Brustpanzer. Irgendwann ist das dann nicht mehr Fussball. Und dann beschweren sich wieder welche. Hier sollten die Regeln zur "Kleiderordnung" präzisiert werden. Das Ausziehen des Trikots währen des Spiels wird ja auch geahndet.

  • Pappnase

    Ich schlage vor, dass zukünftig alle Spiele von den fairen, ehrenhaften, vollkommen unvoreingenommenen, hoch begabten, die geltenden Fussballregeln atmenden und erstklassig pfeiffenden Fans geleitet werden. Ich schlage auch vor, dass man insbesonderen solchen Talenten wie Herr Gjasula und Herr Fran, welche schon immer gezeigt haben, dass sie die einzelnen Situationen stets bestens bewerten konnten (besser als jeder ausgebildete Schiedsrichter), anbietet, sie zukünftig als Schiedsrichter einzusetzen.

  • chris

    Das Problem liegt ja in der Tat darin, dass die Bewertung der Fouls im Nachgang immer so abläuft dass es zu 100 % 1-2 Spiele Sperre gibt, um allen möglichen Vorwürfen, der Schiedsrichter könnte falsch gelegen haben, aus dem Weg zu gehen.

    Natürlich kann es im Spiel passieren, dass eine Situation falsch eingeschätzt wird…
    Dieses kann man dann doch aber im Nachgang auch entsprechend so bewerten, ohne den Schiedsrichter groß "zu bestrafen".
    Wenn das dann öfters passiert, erledigt sich das dann eh von selbst und er pfeift halt nicht mehr höherklassig!

  • JR910

    erst einmal sollte man über ein Helmverbot, wenn medizinisch nicht erforderlich. nachdenken. Obwohl, wenn ich es mir richtig überlege und um weitere geistige Schädigungen von dem Herrn abzuwenden, macht der Helm dann doch schon wieder einen Sinn!

    • Doppelherz

      Da haben Sie ja richtig viel zu Thema beigetragen! Vielleicht sollte Sie mal über einen Helm nachdenken!

      • JR910

        Werde ich tun, wenn Sie richtig schreiben gelernt haben. :-)

  • Gittan Schilling

    Spieler, die bei einem Foulspiel aus 20 Metern Entfernung herbeieilen, um den Schieri zu lelehren, wie er das Foul zu beurteilen hat und die auf den Schieri einreden, damit er einem Gegenspielöer die rote oder rotgelbe Karte gibt, sind mir einfach zuwider. Gjasula ist – sicher nicht ohne Zutun seines Trainers – die personifizierte Unfairness. Er sollte einfach nur den Mund halten.

    • DM von 1907

      Dem ist nichts hinzuzufügen. So ist es!

    • Doppelherz

      Wann war er unfair…der pure Neid spricht da…

      • djurgarden

        Da bedarf es wohl keiner besonderen Kenntnisse über den HFC, um Gjasulas ruppige Spielweise und sein unsportliches Auftreten bewerten zu können. Das hat ohnehin weniger mit dem HFC als mit der Person dieses Spielers zu tun. Auch in seinen Vorgängervereinen glänzte er auf diese Weise.

      • Doppelherz

        Geht es denn hier nun um Herrn Gasjula oder um die Bewertung von Schiedsrichtern! Man könnte meinen, wenn irgendein anderer Spieler das ausgesprochen hätte, wäre es korrekt!

      • Frank

        Schiri Perl war einfach an diesem Tag der schlechteste auf dem Platz. Seine Arroganz, sein wichtig tun und dann diese Fehlentscheidung der roten Karte. Schiri Perl pfeift 1 Liga und international. Keiner weiss warum.

  • Maik Mühlenberg

    Ausgerechnet der grösste Holzer der ganzen Liga, der auch noch in einer Truppe spielt, die jede noch so unwichtige Entscheidung der Schriedsrichter moniert, muss sich zu dem Thema zu Wort melden. Etwas Respekt vor den Unparteischen und ein fairer Grundgedanke würde vielleicht reichen,um Fehlentscheiden zu minimieren. Also erstmal an die eigene Nase fassen, Herr Gjasula, bevor sie solchen Quark von sich geben!

    • Doppelherz

      Rote Karten sind also unwichtig…

    • Philipp Schramm

      Diese Forderung nach Schiedrichter-Bestrafungen gibt es schon länger, aber nur weil der HFC-Kapitän dies nun erneut fordert, ist er jetzt der große Buh-Mann.
      Die Forderung kam auch schon von verschiedenen Trainern, übrigens auch aus der 1. und 2. BL.

      • DM von 1907

        Nein, ich finde diese Forderung grundsätzlich falsch – egal wer sie aufstellt. Schiedsrichter werden beobachtet und bewertet, und auch sie können aufsteigen oder absteigen. Wer schlecht pfeift, wird so gesehen dann durch Abstieg "bestraft", und das ist auch gut so!

        Allerdings stelle ich fest, dass mancher junge Drittligaschiedsrichter die regeln ernster nimmt als einige BL-Schiedrichter-Promis, die oft nach eigenem Gutdünken über den regeln stehen ….

      • Philipp Schramm

        Ich halte das für richtig, Es wurden schon Spiele kaputt gepfiffen, oder es wurde zu Gunsten bzw. zu Ungunsten eines Vereines gepfiffen.
        Was passiert nichts. Inzwischen gibt sogar Vereine, die sagen, wenn ein bestimmter Schiri das Spiel pfeift, das sie dann einen anderen Schiri fordern.

  • Sano

    Also, das Zwischenergebnis, den Schiri zu bestrafen, wundert mich jetzt schon. Ersteinmal sind es keine Profi-Schiedsrichter und sie bekommen nur ein Bruchteil dessen, was solche Ballstolperer wie Spieler eines Schlage des Herrn Gjasula im Monat bekommen.
    Außerdem sollten wir dankbar sein, dass immer noch Leute bereit sind, sich jedes Wochenende von der 1. bis zur 90. Minute Gemecker, Proteste und zuweilen auch Beleidigungen anzuhören, ganz zu schweigen von TV-Reportern, die 5 Kameras zur Verfügung haben und nach der 10. Zeitlupe meinen erkannt zu haben, dass in der einen Szene doch kein Foul gespielt wurde und der Schiri somit eine Fehlentscheidung getroffen hat.

    • Doppelherz

      Natürlich sind es Profis, in der 3. Liga allemal. Wäre ja auch ein Witz, wenn es nicht so wäre und über das Gehalt müssen wir gar nicht reden. Mit welcher Arroganz, Narzissmus und Voreingenommenheit teilweise gepfiffen, verpfiffen, wird, schreit zum Himmel!

      • Sano

        Natürlich sind es in der 3. Liga keine Profis (Offiziell in der 1. auch nicht). Sie bekommen pro Spiel 750 € Aufwandsentschädigung. Davon müssen sie alle entsehenden Kosten selbst bezahlen, z.B. Fahrtkosten, evtl. Hotel, Verpflegung.
        Übrigens, das Wort "verpfiffen" setzt eine gewisse Absicht voraus und die möchte ich keinem Schiri unterstellen aun nicht, wenn es gegen HFC geht.

      • Doppelherz

        Absicht….hmmm….sicher nicht in jedem Fall. Man darf aber nicht vergessen, dass auch Schiedsrichter Fußballfans sind und somit Vorlieben für bestimmte Vereine haben, was wiederum Entscheidungen beeinflußt. Des weiteren haben es bestimmte Spieler, wie K. Gasjula, ziemlich schwerer, eine gelbe Karte zu umgehen- da sie als angebliche Holzer etc. gelten. Ein Schiedsrichter sollte aber bei jedem Spiel, jeden Spieler neu bewerten. Um größtmögliche Neutralität zu fördern, sollte man natürlich über eine Bewertung der Schiedsrichter nachdenken!

      • Sano

        Die Schiris werden doch schon bewertet. einmal von div. Presseorganen wie z.B. dem Kicker und das ist für jeden einsehbar und dann werden die Schiris ab einer bestimmten Liga von ehemaligen Schiris beobachtet und bewertet, ganz offiziell, nur diese Bewertungen kommen nicht in die Öffentlichkeit und das ist auch richtig so, finde ich jedenfalls, oder möchtest du eine Bewertung deiner Arbeitsleistung am nächsten Tag in der Zeitung lesen?
        Wenn Schiris ein paar mal zuviel Mist gepfiffen haben, werden sie eben für ein paar Wochen strafversetzt in untere Ligen.
        Und vergesst bitte nicht: jeder Mensch macht Fehler, auch Schiedsrichter

      • Philipp Schramm

        Es geht hier aber teilweise nicht nur um eine "Fehlentscheidung" in einem Spiel, sondern, darum, das manche "Möchtegern-Schiris" ein ganzes Spiel kaputt pfeifen könn, bzw. dies auch schon gemacht haben.

        Desweiteren habe ich es selbst schon miterlebt, das ein Schiri komplett gegen bzw. für einen Verein gepfiffen hat.

  • DM von 1907

    Der Kartenkönig der Liga sollte den Mund nicht so voll nehmen …

    • Philipp Schramm

      Einige der gelben Karten für Gjasula waren auch Fehlentscheidungen seitens der Schiri’s.
      Es geht nicht nur um gelbe und/oder rote Karten, es geht allgemein um Fehlentscheidungen seitens der Schiri’s. Dazu zählen u.a. auch gegebene/nicht gegebene Elfmeter.

    • Doppelherz

      Pff.. So ein Schwachsinn! Hat er die Berechtigung, seine Meinung zu sagen, verloren, nur weil er zwei gelbe Karten mehr hat als der Rest der Liga? Sie können sich ja gerne alle 12 mal anschauen und bewerten, dann reden wir weiter.

      • DM von 1907

        Ich schaue regelmäßig Dritte Liga live und in Zusammenfassungen. Und im Gegensatz zu Ihnen habe ich Klaus Gjasula schon bei seinen Anfängen im Amateurbereich live gesehen – als Zuschauer vor Ort. Damals spielte er noch fair und redete auch nicht dauernd auf den Schiri ein …

        Ich weiß schon, wovon ich rede!

      • Doppelherz

        Sie wissen so viel über mich ("Gegensatz zu Ihnen")?! Und… Zusammenfassungen sind besonders geeignet, um Spieler im Ganzen zu beurteilen! Kommen Sie nach Halle, schauen Sie sich die Spiele und Klaus hier an, dann wissen Sie vielleicht wovon Sie reden!

      • DM von 1907

        Wenn Sie’s nicht verstehen wollen, dann lassen Sie es eben! Das ist ja der Vorteil der Dritten Programme, dass ich Livespiele schauen kann, ohne kreuz und quer durch die Republik reisen zu müssen. Zusammenfassungen sind natürlich nicht geeignet, ein Spiel als Ganzes zu beurteilen – eine solchen Unsinn habe ich aber auch nie behauptet! Zusammenfassungen sind natürlich nur eine Ergänzung. Wenn ich dort allerdings ein Foulspiel mit Zeitlupe sehe, kann ich es schon beurteilen …

      • Philipp Schramm

        Wenn Klaus Gjasula wirklich so ein unfairer Spieler ist, dann frage ich mich, warum ihn Rico Schmitt zum Kapitän der Mannschaft gemacht hat.
        Ich denke eher, das er wegen seinen Helmes einfach benachteiligt wird. Und das hat er selbst auch schon gesagt, das er vemehrt gelbe Karten bekommen, hat, seitdem er diesen Helm trägt.
        Er hat auch gesagt, er könnte genauso gut auch ohne diesen Helm spielen, er sieht ihn aber quasi als "Markenzeichen" an, als eine Art "Erkennungsmerkmal".

      • DM von 1907

        Ich habe mit seinem Helm kein Problem. Und ich habe ich Klaus Gjasula schon bei seinen
        Anfängen im Amateurbereich regelmäßig live gesehen – als Zuschauer auf dem Platz. Damals
        spielte er noch fair und redete auch nicht dauernd auf den Schiri ein. Dass er dauernd Karten bekommt, war schon in Offenbach so, und jetzt in Halle wieder, und beide Male hieß / heißt der Trainer Rico Schmitt. Es wird vielleicht nicht nur am Spieler, sondern auch am Trainer liegen …

        Als Kapitän taugt er schon, weil er eine Führungspersönlichkeit ist. Als solche hat er sich auch bei seinem kurzen Gastspiel bei den Stuttgarter Kickers hervorgetan. Ich meine, da wäre er auch Kapitän gewesen. Er wäre aber mit Sicherheit für seine Mannschaft wertvoller, wenn er sich besser im Griff hätte!

      • Philipp Schramm

        Mir ist aber ein Spieler, der auch mal in den Mann geht oder dem Schiri die Meinung "geigt" allemale lieber, als ein Weichei, welches immer mit 3m Abstand zu nächstem Spieler spielt weil er Angst um seine Knochen hat.

      • DM von 1907

        Als ob das die Alternative wäre … Es gibt auch Spieler, die hart, aber fair in die Zweikämpfe gehen. Und wer dem Schiri die Meinung "geigt", muss eben damit rechnen, dass der zurück "paukt" – mit Karten halt, er hat ja zwei davon …

Send this to friend