FSV verschafft sich Luft, Ziegner sieht "überragende Leistung"

Der FSV Zwickau hat sich mit einem 2:0-Heimsieg über die SG Sonnenhof Großaspach ein kleines Polster auf die Abstiegszone in der 3. Liga erarbeitet. Zwar stehen die Westsachsen immer noch auf dem 15. Rang der Tabelle, durch die Ergebnisse der Konkurrenz und acht Punkten aus den letzten fünf Spielen ist der Vorsprung auf den bedrohlichen Rang 18 aber auf sieben Punkte angewachsen.

Chemnitz-Sieg wird immer wertvoller

Möglich ist diese komfortable Situation erst durch den lebenswichtigen 3:2-Heimsieg über den Chemnitzer FC vor Weihnachten geworden. Vor heimischer Kulisse drehten die Schwäne ein 0:2 noch in einen Sieg und stehen so sieben Punkte anstatt nur einen Punkt vor dem Lokalrivalen. Nach dem Spiel gegen Großaspach lobte Trainer Ziegner sein Team in höchsten Tönen: "Das war heute gegen den Ball eine überragende Leistung meiner Mannschaft."

Bei der aktuellen Situation in der Tabelle berief sich der Übungsleiter auch gleich wieder auf die Grundtugenden des Fußballs, ohne die man im Tabellenkeller nicht bestehen kann: "Wenn du hinten sicher stehst, bist du vorne immer für ein Tor – auch aus einer Standardsituation – gut." Gerade das 2:0 nach einer Ecke dürfte damit gemeint gewesen sein, gab der Trainer doch direkt im Anschluss an die Partie mit einem Lächeln zu verstehen: "Ein cooles Tor. Jeder hält seinen Laufweg ein und dann muss Eisele den nur noch über die Linie drücken. Sicherlich ist das etwas was man auch trainiert."

Lob für Ärzte und Reserve

Auch seine harsche Kritik aus der letzten Woche revidierte Ziegner zum Ende der Pressekonferenz noch ein wenig. Nach dem Spiel gegen Lotte hatte er seine Einwechselspieler scharf kritisiert und ihnen den Einsatzwillen abgesprochen. Nach dem Spiel am Freitagabend lobte er die Ersatzspieler, die frischen Wind gebracht hatten. Auch die medizinische Abteilung des Vereins erhielt ein Sonderlob, da sie in kürzester Zeit gleich mehrere angeschlagene Spieler wieder fit bekam.

Der FSV hat damit endgültig seine Negativserie aus den Wochen vor Weihnachten beendet. Nach zwischenzeitlich sieben Pflichtspielen ohne Sieg hat die Mannschaft nun von den letzten fünf Spielen nur noch eines verloren. Mit diesem Selbstvertrauen geht es am kommenden Wochenende zum Kellerduell gegen Rot-Weiß Erfurt. Sollte Zwickau auch in Thüringen gewinnen, so könnte man sich wohl erstmal aus dem Abstiegskampf verabschieden.

 

   
Back to top button