Zwickau lädt Erfurt ein – Kiel gewinnt beim SC Paderborn

Zum Debüt von Markus Anfang setzte sich Holstein Kiel am Sonntag zum Abschluss des 6. Spieltages mit 3:1 beim SC Paderborn durch. Der FC Rot-Weiß Erfurt entschied das Ost-Duell beim FSV Zwickau unterdessen mit 2:1.

FSV Zwickau vs. FC Rot Weiß Erfurt: Zwickau lädt Erfurt ein

Die Partie zwischen den Westsachsen und den Thüringern war gerade einmal drei Minuten alt, da klingelte es schon im Gehäuse der Heimelf. Einen Rückpass von Wachsmuth zum eigenen Keeper erlief Daniel Brückner und tunnelte Johannes Brinkies im Tor des FSV. Nur zwei Minuten später war es dann Göbel für den Aufsteiger, der die große Chance zum Ausgleich vergab und an Klewin scheiterte. In der Folge entwickelte sich ein hartes Spiel mit vielen gelben Karten auf beiden Seiten und immer wieder guten Gelegenheiten. Ronny König köpfte nach einer Flanke nur auf das Tor (21.). Zehn Minuten später fiel der verdiente Ausgleich. Nach einer erneuten Flanke von Göbel stieg Bär im Zentrum hoch und traf zum 1:1. Doch das Remis wehrte nicht lange denn fünf Minuten darauf sorgte wieder ein zu kurzer Rückpass des Aufsteigers für den erneuten Rückstand durch Kammlott. In der Schlussminute der ersten Hälfte setzte Lange für die Heimelf noch einen Schuss ans Lattenkreuz. Somit endete eine turbulente erste Hälfte mit 1:2.

Nach der Pause verflachte das Ost-Derby dann zusehends. Viele Freistöße und Fehler im Mittelfeld verhindert einen echten Spielfluss. Erst nach einer Stunde sorgte Tyrala mit einem Freistoß wieder für Gefahr, doch sein Standard aus rund 20 Metern ging haarscharf am Tor vorbei. Der FSV brauchte bis zur 75. Minute, bevor ein Kopfball der Westsachsen von Aydin auf der Linie gerettet werden musste. In der Schlussphase versuchten es die Gastgeber mit vielen hohen und langen Bällen, die immer wieder postwendend aus dem Strafraum gebracht wurden. RWE sicherte sich am Ende den Dreier und klettert in die obere Tabellenhälfte.

SC Paderborn vs. Holstein Kiel: Kieler Kaltschnäuzigkeit behält die Oberhand

Das Spiel in der Benteler-Arena nahm sich eine enorm lange Anlaufzeit. Bis auf eine gelbe Karte zu Beginn bekamen die Fans rein gar nichts geboten. Erst nach 20 Minuten machte Hoheneder einen Schuss von Bertels nochmal scharf, doch der Abschluss ging knapp am Tor vorbei. Die Kieler dagegen kamen nach einer halben Stunde zur ersten Chance. Lewerenz war durchgebrochen und konnte im letzten Moment noch von Strohdiek geblockt werden. Das Spiel wurde nun lebhafter und in der 38. Minute köpfte van der Biezen für den SCP über das Tor. Als schon alles auf die Pause hindeutete, klingelte es doch noch im Tor der Gastgeber. Schindlers tollen Pass konnte Lewerenz zur 1:0-Halbzeitführung der Gäste verwerten.

Nach der Pause legten beide Mannschaften dann los wie die Feuerwehr. In der 48. Minute setzte der Ex-Paderborner Hoheneder seinen Kollegen Drexler in Szene und der Offensivmann vollendete frei vor Kruse zum 2:0. Doch quasi im Gegenzug war es Zolinski auf Seiten der Ostwestfalen, der mit einem satten Schuss zum 1:2 traf. Wieder nur zwei Minuten später war es Steven Lewerenz auf Seiten der Kieler, der nach einem Freistoß nur die Latte traf und das hohe Tempo nach der Pause oben hielt. Exakt eine Stunde war in der Benteler-Arena gespielt, ehe Mathias Fetsch die Gäste wieder mit zwei Toren in Front brachte. Nach einer Hereingabe ins Zentrum stand der Stürmer goldrichtig und konnte anschließend jubeln. Die Paderborner wirkten nun geschockt und kreierten kaum noch Torgefahr. Für die Gäste hatten Drexler und Lewerenz noch Halbchancen, die entweder Strohdiek (74.) oder Kruse (77.) entschärfen konnten. Dem Team von René Müller merkte man den Willen zwar an, doch die Abschlüsse von Piossek (81.) und van der Biezen (84.) erzeugten zu wenig Gefahr. Der Sieg der Störche war schlussendlich verdient, da der SCP das hohe Tempo nach dem Seitenwechsel nicht durchhalten konnte.

   
Back to top button