Zwickau gewinnt erneut, CFC antwortet, SVWW-Lauf gestoppt

Spieltag27d

Der FSV Zwickau bleibt das Team der Stunde. Am Mittwochabend setzte sich der Aufsteiger mit 2:1 bei Jahn Regensburg durch und feierte so den vierten Sieg in Folge. Der Lauf des SV Wehen Wiesbaden ist unterdessen gestoppt. Nach zuletzt vier Siegen in Serie setzte es gegen Schlusslicht Mainz II nun die erste Pleite unter Rüdiger Rehm (0:2). Chemnitz meldet sich mit einem 2:1-Sieg gegen Paderborn unterdessen im Aufstiegskampf zurück, Rostock und Köln trennen sich 1:1.

Rostock 1:1 Köln: 20 starke Minuten reichen Köln

Das Spiel an der Ostsee begann durchaus munter, ließ aber Torchancen lange Zeit vermissen. Einen Abschluss von Quiring und ein Distanzschuss von Ahlschwede (13.) waren die einzigen Torannäherungen in der ersten Viertelstunde. Hansa übernahm in der Folge die Spielkontrolle, kam aber kaum zu Aktionen im Strafraum. Vielfach wusste Poggenborg im Tor der Domstädter im letzten Moment einen Pass zu unterbinden. So ging es mit einem müden 0:0 in die Kabine.

Aus derselben kamen die Gastgeber dann mit wesentlich mehr Schwung. Väyrynen und Benyamina verpassten noch knapp im Zentrum, doch in der 56. Minute brach die Kogge den Bann und ging mit 1:0 in Führung. Der eingewechselte Benyamina setzte sich gleich gegen vier Kölner durch und zog entschlossen zur Führung des FCH ab. Von den Gästen kam auch in der Folge nur wenig – bis zur 63. Minute. Ein Schuss von Theisen wurde noch gefährlich abgefälscht, sodass Schuhen nur mit Mühe noch zur Ecke klären konnte. Erst 20 Minuten vor dem Ende wurden die Gäste stärker und sofort belohnt. Cimo Röcker traf in der 73. Minute per Dropkick zum 1:1-Ausgleich. Aus dem Nichts wurden die Gäste nun offensiver und drängten Hansa in die eigene Hälfte. Allerdings beendeten die Fortunen ihre Drangphase sofort wieder selbst. Zwei Minuten vor dem Ende beging Röcker an der Mittellinie ein überhartes Foul und wurde mit der roten Karte des Feldes verwiesen. Im Anschluss endete das Spiel mit einem für die Rostocker unbefriedigendem 1:1, beide Teams hängen somit weiterhin im hinteren Mittelfeld der Tabelle fest.

Chemnitz 2:1 Paderborn: Paderborner Einsatz wird nicht belohnt

Der CFC begann vor heimischem Publikum mit viel Schwung. Bereits in der 2. Minute brachte Türpitz den Ball auf Mast, der aber nur ans Außennetz schoss. Nur fünf Minuten später musste Lukas Kruse im Tor der Gäste einen Abschluss von Anton Fink parieren. Die Gäste aus Ostwestfalen versteckten sich aber keineswegs und versuchten über lange Bälle auf Dedic in die Spitze zu kommen. Dementsprechend verärgert waren die Gäste über den Rückstand in der 21. Minute. Mast schloss aus der Distanz ab und Vucinovic lenkte den Ball unhaltbar ins Tor. Doch von einem Einbruch der Paderborner war in der Folge nichts zu sehen, im Gegenteil. Der SCP übernahm das Spiel und machte über einige Phasen Druck auf das Tor der Himmelblauen. Chancen kreierten die Gäste in der ersten Hälfte aber keine mehr.

Paderborn blieb auch nach der Pause zunächst aktiv, musste aber erneut bittere Rückschläge verkraften. Nach gut 50 Minuten musste erst Kruse im letzten Moment gegen Frahn klären und drei Minuten später erhöhten die Gastgeber auf 2:0. Im Anschluss an einen Ballverlust der Gäste legte Fink am Strafraum quer auf Türpitz, der sich diese Chance nicht mehr nehmen ließ. Im Gegenzug foulte allerdings Björn Jopek in rotwürdiger Manier den Paderborner Zolinski. Folgerichtig wurde der Mittelfeldmann mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen, während Zolinski verletzt vom Platz musste. Der Platzverweis rüttelte die Gäste wieder wach. Im anschließenden Power-Play des SCP dauerte es bis zur 67. Minute, ehe Piossek die Ostwestfalen wieder mit 1:2 heran brachte. Chemnitz begann nun zu schwimmen und hatte Probleme in der Defensive. Wieder Piossek verfehlte in der 71. Minute das Tor nur knapp. Zehn Minuten vor dem Ende hätte der Ausgleich dann fallen müssen. Erst verpasste Bickel aus der Kurzdistanz den Ball und der frei stehenden Vucinovic konnte den Ball ebenfalls nicht im Tor unterbringen. Nur 60 Sekunden später brannte es wieder lichterloh im Stadion der Gastgeber, doch Kapital daraus schlugen die Paderborner nicht. In der 87. Minute musste Conrad einen Freistoß sogar noch auf der Linie klären, in der dritten Minute in der Nachspielzeit wurde Dennis Mast nach einem Foul an Strohdiek mit glatt Rot zum Duschen geschickt. Es blieb beim Sieg des CFC, der als Tabellenvierter nun wieder Kontakt zu den Spitzenplätzen hat. Paderborn bleibt nach der fünften Niederlage in Serie Vorletzter und hat nun drei Punkte Rückstand auf das rettende Ufer.

Regensburg 1:2 Zwickau: Auch der Jahn kann Zwickau nicht stoppen

Das Spiel in Regensburg begann mit einem Paukenschlag. Nach sechs Minuten wuchtete Marc Lais einen Freistoß von Pusch mit dem Kopf zur Führung des Jahn in die Maschen. Die Gäste aus Zwickau reagierten aber umgehend. Vier Minuten später köpfte Göbel eine Flanke von Miatke mit viel Energie zum 1:1 in die Maschen. Es ging rauf und runter. Hofrath wurde eine Minute nach dem Ausgleich gerade noch am Abschluss gehindert und in der 30. Minute traf Könnecke für den FSV nur die Latte. Die Westsachsen waren nun dran. Nach einer unübersichtlichen Situation wuchtete erneut Göbel einen Abschluss aus neun Metern in der 37. Minute zum 2:1 der Gäste ins lange Toreck. Regensburg wollte noch vor der Pause den Ausgleich erzwingen, doch die Zwickauer nahmen die Führung mit in die Kabine.

Die großen Chancen blieben nach dem Wechsel zunächst aus, erst nach einer Viertelstunde drängten die Hausherren wieder vermehrt auf den Ausgleich. Grüttner kam in der 67. Minute allerdings nicht mehr hinter den Ball und Geipls Distanzschuss flog am Tor vorbei (69.). Das Tempo im Spiel ging in der Folge weiter verloren und die Partie konnte das Niveau der ersten Hälfte nicht mehr halten. Regensburg kontrollierte die Partie ohne allerdings zwingend zu werden. Der FSV musste seine Führung nicht weiter ausbauen und stand in der Defensive sicher. Trotz aller Bemühungen der Regensburg schaffte es der FSV die drei Punkte über die Zeit zu bringen. Mit dem vierten Sieg in Folge verbessert sich der Aufsteiger auf Platz 10 und hat nun acht Punkte Vorsprung vor den Abstiegsplätzen.

Wiesbaden 0:2 Mainz II: Mainz stoppt den Wiesbadener Höhenflug

Das kleine Lokalduell in der Brita-Arena benötigte keine Anlaufzeit. Bereits nach sieben Zeigerumdrehungen war Sliskovic für die Gäste per Kopf nach einer Ecke erfolgreich. Wiesbaden zeigte aber das Selbstvertrauen der letzten Wochen. Blacha und Mintzel vergaben zwei Abschlüsse aus der Distanz (20.). Doch nach ruhenden Bällen blieben die 05er eiskalt. Costly verwandelte nach gut 25 Minuten einen Freistoß direkt in die Maschen des Wiesbadener Tores. Von den beiden Toren erholte sich der SVWW nicht mehr vor der Pause. Somit nahm das Schlusslicht den Vorsprung mit in die Kabine.

Die erste Chance in der 2. Hälfte ging auch an den SVWW. Funks Flanke landete am zweiten Pfosten bei Schnellbacher, der aber über das Tor zog. Die Konter der 05er blieben jedoch brandgefährlich. Zimling scheiterte alleine auf dem Weg zum Tor vor Kolke (55.). Wehen Wiesbaden blieb das spielerisch bessere und aktivere Team, fand jedoch kaum noch Möglichkeiten gegen die sicher stehenden Gäste. Der Frust der Gastgeber wurde merklich größer. Schnellbacher forderte 20 Minuten vor dem Ende einen Elfmeter, doch Schiri Dankert verweigerte den Pfiff. Am Ende blieb es beim etwas glücklichen 2:0-Auswärtssieg der Mainzer, die das clevere Team mit der höheren Effizienz stellten. In der Tabelle kommt Mainz dem rettenden Ufer näher, lediglich fünf Punkte fehlen noch.

   
Back to top button