Zweiter Heimsieg in Folge: Paderborn zurück im Geschäft

Sechs Punkte lag der SC Paderborn zwischenzeitlich hinter dem rettenden Ufer, jetzt fehlt nur noch ein Zähler. Der Zweitliga-Absteiger ist zurück im Geschäft und steht nun vor vier Endspielen.

"Mit ein bisschen Glück, aber nicht unverdient"

"Wir sind wieder da", jubelte Matchwinner Aykut Soyak nach dem 3:1-Erfolg gegen die Sportfreunde Lotte und dem zweiten Heimsieg in Folge – das gab es zuletzt vor drei Jahren. "Mit ein bisschen Glück, aber nicht unverdient, war es ein wichtiger Sieg für uns", fasste Trainer Steffen Baumgart seinen gelungenen Drittliga-Einstand zusammen. Schon am vergangenen Dienstag führte er den SCP mit einem 2:1-Erfolg nach Verlängerung gegen Viertligist Sprockhövel in das Finale des Westfalenpokals, sah dabei jedoch ein schwaches Spiel. Am Samstag zeigte der Zweitliga-Absteiger ein anderes Gesicht und besann sich auf die von Baumgart geforderten Attribute Kampf und Leidenschaft – so kann der Klassenerhalt tatsächlich geschafft werden. Ohnehin gibt die aktuelle Tabellensituation wieder Anlass zur Hoffnung. Nach den Niederlagen von Bremen II im Nachholspiel gegen Wiesbaden und der Pleite gegen Rostock ist der Rückstand auf das rettende Ufer auf einen Zähler geschrumpft. Zum Vergleich: Nach der 1:2-Niederlage gegen Großaspach vor rund drei Wochen fehlten noch ganze sechs Punkte, zudem erwies sich die schlechte Tordifferenz als zusätzliche Hypothek.

Drei Siege aus vier Spielen

Nun hat sich die Ausgangslage deutlich verbessert, wenngleich der SCP noch lange nicht gerettet. Um die ominöse Marke von 45 Punkten erreichen zu können, müssen drei der letzten vier Spiele gewonnen werden. Schon am kommenden Freitag sind drei Zähler beim Auswärtsspiel in Köln Pflicht – allein schon, um die Konkurrenz aus Bremen und Erfurt vor ihren Samstagsspielen gegen Großaspach bzw. Chemnitz unter Druck zu setzen. Gewinnt der SCP am Freitagabend bei der Fortuna, die drei der letzten vier Partie verloren hat, würden die Ostwestfalen erstmals seit Anfang März die Abstiegsplätze verlassen. Danach warten mit Zwickau und Münster zwei Heimspiele in Folge, die möglichst ebenfalls gewonnen werden sollten, um am letzten Spieltag kein absolutes Endspiel in Osnabrück zu haben. Doch so oder so: Die Baumgart-Elf geht mit Selbstvertrauen in das Saisonfinale, darf sich aber keinen Ausrutscher erlauben.

   
Back to top button