Zweite Pleite für Viktoria Köln: "Uns hat das Matchglück gefehlt"

Von

© imago images / foto2press

Viktoria Köln musste am 5. Spieltag der 3. Liga die zweite Saisonpleite einstecken. Gegen Unterhaching stand am Ende eine 0:2-Niederlage, die vermeidbar gewesen wäre.

Wunderlich hat Führung auf dem Fuß

Dabei vergaben die Kölner vor allem in der ersten Halbzeit bereits gute Chancen. In einer bis zur 32. Minute chancenarmen und überschaubaren Partie hatte Mike Wunderlich die Führung auf dem Fuß, scheiterte aber am starken Hachinger Keeper Nico Mantl. Gleiches Schicksal ereilte kurz vor dem Halbzeitpfiff Fabian Holthaus, der in Mantl nach einem Schuss aus knapp 16 Metern ebenfalls seinen Meister fand. So ging es statt mit einer Führung für die Kölner mit einem 0:0 in die Halbzeit.

Innerhalb von sechs Minuten stellten die Gäste dann den Spielverlauf etwas auf den Kopf. Erst war es Moritz Heinrich, der das 1:0 erzielte (63.). Wenig später erhöhte Sascha Bigalke auf 2:0 (69.) und zog den Kölnern somit innerhalb kürzester Zeit den Zahn. Am Ende konnten die Höhenberger sogar froh sein, dass es nicht noch höher ausfiel. Ein insgesamt, vor allem aufgrund einer starken ersten Halbzeit, enttäuschendes Ergebnis für die Viktoria.

"Wir haben das Spiel dominiert"

Und somit war auch Viktoria-Trainer Pavel Dotchev mit Auftreten seiner Mannschaft zufrieden und sah seine Mannschaft gegenüber "Magenta Sport" als das bessere Team an: "Uns hat das Matchglück gefehlt. Wir haben das Spiel dominiert. Ich weiß gar nicht, wie viel Prozent an Ballbesitz wir hatten. Das entscheidet am Ende aber nicht. Das war schon bitter für uns."

Dennoch sah er in der Partie trotz der Niederlage auch positive Aspekte, die die Entwicklung des Aufsteigers weiter vorantreiben kann: "Die Jungs haben viele Sachen richtig gut gemacht. Durch ein Fehler, der zum 0:1 geführt hat, haben wir das Spiel dann verloren."

Nun gilt es für die Viktoria, das Spiel wieder einmal aufzuarbeiten. Auch wenn die Niederlage bitter ist, so gibt vor allem die erste Halbzeit Hoffnung, dass Köln auch in den kommenden Partien spielerisch mithalten kann. Wichtig wird es sein, die Effizienz zurückzuerlangen und sich für das gute Auftreten zu belohnen. Fehler werden in der 3. Liga sofort bestraft, davon konnten sich die Kölner nun überzeugen. Am kommenden Samstag (14 Uhr) hat die Dotchev-Elf dann bei der SG Sonnenhof Großaspach die Möglichkeit, es wieder besser zu machen.

   

liga3-online.de