Zum Siegen verdammt: FCM in Köln unter großem Druck

Nach zuletzt sechs Niederlagen in Folge ist der 1. FC Magdeburg im Nachholspiel bei Viktoria Köln (heute, 17 Uhr) zum Siegen verdammt.

Doppelte Hoffnung

Den Blick auf die Tabelle meiden Fans und Spieler des 1. FC Magdeburg derzeit besser: Weil der MSV Duisburg das Kellerduell gegen den KFC Uerdingen am Sonntag gewonnen hat, ist der Rückstand auf das rettende Ufer auf fünf Punkte angewachsen – bei einem Spiel weniger. Um den Anschluss nicht zu verlieren, müssen heute Abend bei Viktoria Köln drei Zähler her. Der Druck ist groß, doch es gibt Hoffnung, dass die Pleitenserie bei den Rheinländern beendet wird. Zum einen machte der FCM am vergangenen Samstag in Wiesbaden ein starkes Spiel und scheint den Überlebenskampf angenommen zu haben, zum anderen hat die Viktoria bereits acht ihrer zwölf Heimspiele verloren. Den letzten Sieg im eigenen Stadion feierte Köln im Dezember, seitdem haben die Höhenberger alle Heimspiele verloren.

Gewinnt Magdeburg, würde sich der Rückstand zum rettenden Ufer auf zwei Zähler verkürzen, zudem würde es in der Tabelle einen Platz nach oben gehen. Im Falle einer weiteren Pleite würde die Viktoria auf neun Zähler enteilen. Damit das nicht passiert, wird Saliou Sané nach "Bild"-Angaben wieder zum Kader gehören, nachdem er gegen Wiesbaden gefehlt hatte.

Fans stehen hinter dem Klub

Auf die Unterstützung der Fans kann sich der Klub derweil verlassen. Nachdem der Mannschaftsbus bereits am Freitag mit einem Hupkonzert vor dem Stadion verabschiedet worden war, hatten sich zu Wochenbeginn einige ortsansässige FCM-Anhänger zu den Trainingseinheiten in Köln eingefunden, nachdem die Mannschaft direkt von Wiesbaden ins Rheinland gefahren war. "Das gibt uns sehr viel Kraft", sagt Baris Atik in der "Volksstimme". Dass die Fans in der aktuellen Situation hinter der Mannschaft stehen, freut den Offensivmann: "Das ist nicht bei vielen Fans so." Ob die Anhänger am Dienstagabend erstmals in der Rückrunde jubeln können?

 
Back to top button