Zieht der 1. FC Kaiserslautern kampflos in den DFB-Pokal ein?

Aufgrund des Lockdowns pausiert der Landespokal Südwest bereits seit Ende Oktober. Und da eine sportliche Fortsetzung des Wettbewerbs wenig wahrscheinlich ist, könnte der 1. FC Kaiserslautern unter Umständen kampflos in den DFB-Pokal einziehen.

Amateurklubs seit sechs Monaten ohne Training

Acht Klubs sind noch im Rennen, der 1. FC Kaiserslautern sollte im Viertelfinale eigentlich auf den SV Hermersberg treffen. Problem: Die Roten Teufel sind die einzige Mannschaft im Wettbewerb, die sich im Trainings- und Spielrhythmus befinden – alle anderen Klubs standen aufgrund des Lockdowns schon seit Ende Oktober nicht mehr auf dem Platz. Mittlerweile darf in Rheinland-Pfalz zwar mit Abstand trainiert werden, wenn die Inzidenz im betreffenden Landkreis in fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 100 liegt.

Doch wie die "Rheinpfalz" berichtet, besteht bei den Amateurklubs offenbar wenig Enthusiasmus, nach über sechs Monaten Pause in Kürze wieder in den Pokalwettbewerb einzusteigen – zumal keine Zuschauer zugelassen wären. Für Hermersbergs Spielertrainer Jens Mayer sei eine Fortsetzung des Wettbewerbs "kein Thema", wie er der Zeitung sagte. Die Chancen auf einen Sieg gegen den FCK seien aufgrund der langen Trainingspause ohnhein "gleich null", der Trainingsrückstand lasse sich auch in sechs Wochen nicht aufholen. "Sportlich macht das wirklich keinen Sinn." Zudem drängt die Zeit: Bis zum 1. Juli müssen die Landesverbände dem DFB ihre Pokal-Teilnehmer gemeldet haben. Die ausstehenden drei Pokalrunden innerhalb von vielleicht zwei Wochen über die Bühne zu bringen, dürfte kaum machbar sein.

Beratungen am Montag

Am Montag wollen sich die acht Vereine in einer Video-Konferenz mit dem Südwestdeutschen Fußballverband zusammensetzen. Es könnte darauf hinauslaufen, dass der FCK als ranghöchster Verein am grünen Tisch als Teilnehmer für den DFB-Pokal gemeldet wird und die Amateurklubs finanziell entschädigt werden – möglicherweise auch mit einem Freundschaftsspiel gegen die Roten Teufel, sobald wieder Zuschauer erlaubt sind. Eine Lösung, die dem FCK sicherlich entgegen kommen dürfte, wären sie doch kampflos für den lukrativen Pokal qualifiziert und hätten wertvolle Zusatzeinnahmen sicher.

   
  • Pingback: Sechzig @18:60: TAKTIKTAFEL, PK vor FCI-1860 und News 3.Liga()

  • Jens

    Ich hoffe aber das die Amateurmanschaften nicht von Kaiserslautern finanziell entschädigt werden, denn da sehe ich schwarz, bis und ob das Geld überhaupt ankommt. Eigentlich sehe ich eher die Chance, das ein Amateurverein den spielerisch nicht so starken FCK diese Saison schlägt, als in der nächsten Saison.

    • RoadToChampionsLeague

      Steht doch im Artikel, dass Freundschaftsspiele vereinbart werden sollen. Da kassiert der Amateurverein die Einnahmen direkt in die eigene Tasche…

      • JR910

        Mit wieviel Zuschauern?

      • RoadToChampionsLeague

        Allen. Was soll denn diese fragerei? Die Vereine können doch selbst entscheiden, wie sie es machen wollen.Wenn Hermersberg oder wer auch immer lieber den pokal spielen will,dann wird darüber geredet werden. Es sind meines Wissens nur noch oberligisten und tiefer im Wettbewerb. So schlecht sind wir dann auch wieder nicht.

      • JR910

        Du, ich habe nur eine Frage gestellt.
        Ihr könnt da machen was ihr wollt, wenn die Anderen einverstanden sind.
        Glaube halt nur nicht , dass da irgendeiner hingeht um sich ein FREUNDSCHAFTSSPIEL mit euch anzuschauen!
        Die Kosten die Tageskasse zu bewachen würden die Einnahmen übersteigen!

      • RoadToChampionsLeague

        Hab mal schnell ein wenig geschaut, 2019 waren gegen Rodenbach ca. 1100 Zuschauer da und gegen Homburg ca. 2700. Je nach Verein denke ich, dass so 500 – 5000 Zuschauer ins Stadion kommen würden. Klar im Verbandspokal hatten wir auch schon mal knapp 10.000 Leute im Stadion, aber das war dann richtiges Derby gegen Pirmasens, die ja auch höherklassig spielen.

      • Chris

        Naja. Bewachen muss man die eh nur, wenn Saarländer oder Badenser in der Nähe sind.

      • 1903

        das sagt ein Fan von einem klammen Pleiteclub. Hut ab Pfälzerschen

      • Jens

        Also ich lese das sie finanziell entschädigt werden und es eventuell ein Freundschaftsspiel gibt, bei 7 Mannschaften stellt sich mir die Frage, kommt Kaiserslautern mit voller Mannschaftsbesetzung und wann wollen sie 7 Mannschaften befriedigen? Und mein Freund JR910 hat recht, interessiert ein Freundschaftsspiel Kaiserslautern Fans, bei einen Pokalspiel kommen mehr!

      • Südpfälzer

        Ich wag jetzt mal die These in den Raum zu stellen, dass zu einem Freundschaftsspiel in ein paar Monaten (wenn wahrscheinlich wieder Zuschauer zugelassen sein werden) mehr Zuschauer kommen werden, als zu einem Pokalspiel in wenigen Wochen (zu dem noch keine Zuschauer zugelassen sein werden).

    • Südpfälzer

      Aber bist du ein Schwätzer 🙈

  • RoadToChampionsLeague

    Das wäre wohl die beste Lösung, wenn auch sportlich nicht die fairste. Verletzungsrisiko wird bei den Amateurvereinen ohne Training ausgeschlossen, der Verband entsendet den stärksten Verein und die Amateurklubs bekommen hohe Einnahmen aus den Freundschaftsspielen. Win-Win wie man so sagt…

    • ironimus

      Sehe ich auch so. Mehr wird schon aus Termingründen nicht gehen.

    • Daniel M.

      Allerdings ist das Thema „Verletzungsrisiko bei Amateurvereinen“ mehr als heuchlerisch.

Back to top button