Ziegner im Interview: "Ein herausfordernder Auftakt"

Im Interview mit liga3-online.de spricht Torsten Ziegner, Trainer des MSV Duisburg, über die aktuelle Verfassung der Mannschaft, den Auftakt mit Top-Spielen beim VfL Osnabrück (Eröffnungsspiel), gegen Rot-Weiss Essen (Derby zum Heimauftakt) und beim Ex-Klub FSV Zwickau sowie die Ziele und mögliche Transfers der Zebras.

"Spritzigkeit und Frische erarbeiten"

liga3-online.de: Nachdem Sie den MSV Duisburg Anfang Mai übernommen hatten und mit vier Punkten aus zwei Spielen schließlich auch zum Klassenverbleib führten, befinden Sie sich nun in Ihrer ersten Sommervorbereitung mit dem MSV. Ist die Mannschaft bereit für den Saisonstart, Herr Ziegner?

Torsten Ziegner: Nein, so weit sind wir noch nicht. Für uns beginnt die Saison am 22. Juli mit dem Eröffnungsspiel gegen Osnabrück, auf das wir uns sehr freuen. Dann wollen wir aber auch bereit sein. Bis dahin haben wir noch etwas Zeit, um uns bestens vorzubereiten.

Ist es für Sie ein Vorteil, dass Sie die Mannschaft schon vor der Sommerpause übernommen haben und während der Vorbereitung nicht komplett bei null beginnen mussten?

Ob es ein Vorteil ist, möchte ich gar nicht bewerten. Wir trainieren seit dem 13. Juni – also mittlerweile schon seit rund einem Monat – intensiv und akribisch. Ich denke, dass wir mit unserem Plan gut in der Zeit liegen.

Bis zur Saisoneröffnung auswärts beim VfL Osnabrück sind es noch eineinhalb zwei Wochen. Welchen Feinschliff wollen Sie den Zebras noch verpassen?

Vor allem geht es jetzt darum, uns eine gewisse Spritzigkeit und Frische zu erarbeiten. Dafür haben wir bis zum 22. Juli Zeit. Unser Ziel ist klar: Wir fahren nicht nach Osnabrück, um dann mit leeren Händen wieder ins Ruhrgebiet zurückzukehren. Wir wollen etwas Zählbares von der Bremer Brücke mitnehmen.

 

"Mit dem aktuellen Kader bin ich sehr zufrieden"

Nach dem Eröffnungsspiel in Osnabrück folgen das Revierderby vor heimischer Kulisse gegen den Aufsteiger und Nachbarn Rot-Weiss Essen und danach bereits das Duell bei Ihrem Ex-Klub FSV Zwickau, den Sie in die 3. Liga geführt hatten. Wie bewerten Sie den Auftakt?

Das ist ein toller und vor allem auch herausfordernder Auftakt. Besonders auf unser erstes Heimspiel vor unseren Fans gegen einen ambitionierten Aufsteiger freue ich mich sehr. Ich hoffe, dass so viele Zuschauer wie möglich kommen, um unsere Mannschaft voranzupeitschen.

Zuletzt landete der MSV zweimal in Folge auf dem 15. Platz. Was ist in dieser Saison möglich?

Es ist schwierig, jetzt eine Prognose abzugeben. Wir haben, wie auch die anderen Teams der Liga, bis Ende August die Möglichkeit, noch auf dem Transfermarkt zu agieren. Nachdem das Transferfenster dann geschlossen ist und der Kader für die neue Saison endgültig feststeht, kann ich mehr zu unseren Ambitionen sagen.

Aktuell stehen 26 Spieler unter Vertrag. Was wird in dieser Transferperiode noch passieren?

Unter anderem mit Sebastian Mai und Marvin Senger haben wir zwei erfahrene Spieler ins Boot geholt. Mit dem aktuellen Kader bin ich sehr zufrieden. Dennoch halten wir die Augen und Ohren offen. Sollte ein Spieler auf dem Markt sein, der zu 100 Prozent zu uns passt, wäre es durchaus möglich, dass wir noch etwas unternehmen. Wichtig ist natürlich auch, dass wir den Transfer finanziell stemmen können. Auch dass uns Spieler verlassen, schließe ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht aus.

 

Anmerkung: Das Interview wurde bereits in der vergangenen Woche geführt

   
Back to top button