Zehn Punkte aus vier Spielen: FCM-Hoffnung immer größer

Durch das 1:0 im Kellerduell gegen den 1. FC Kaiserslautern hat der 1. FC Magdeburg nicht nur einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt distanziert, sondern ist der eigenen Rettung ein kleines Stück näher gekommen. Die Hoffnung auf den Ligaverbleib wird jedenfalls immer größer.

"Fühlt sich sehr gut an"

"Einfach nur drei Punkte" wünschten sich die Fans, wie sie mit einem riesigen Schriftzug auf der Gegengerade deutlich machten. Und die Mannschaft erfüllte den Wunsch der Fans, erneut machte Baris Atik mit seinem Siegtreffer den Unterschied. "Es fühlt sich sehr gut an", sagte der Matchwinner strahlend nach Spielende im "MagentaSport"-Interview. "Jeder weiß, wie wichtig die drei Punkte sind." Zwar bleibt der 1. FC Magdeburg in der Tabelle vorerst unter dem Strich, weil Uerdingen zeitgleich ebenfalls gewinnen konnte, befindet sich angesichts von zehn Punkten aus den letzten vier Partien aber auf dem richtigen Weg in Richtung Liga-Verbleib.

"Wir können den Sieg genießen", sagte Atik und erklärte seine bisher starken Leistungen (fünf Scorerpunkte in drei Spielen) so: "Ich will der Mannschaft mit positiver Einstellung helfen. Bisher gelingt mir das ganz gut." Worte, die Trainer Christian Titz nur unterstreichen konnte: "Baris macht das aktuell sehr gut. Er ist sehr kalt im Abschluss." Es sei "wichtig gewesen", sich mit drei Punkten für eine gute Leistung im Abstiegsgipfel zu belohnen. "Die Mannschaft ist zusammengerückt und präsentiert sich Woche für Woche stabiler", lobte Titz.

Hoffnung lebt

Ein paar Kritikpunkte hatte der FCM-Coach dann aber doch: "Wir haben zu oft die zweiten Bälle verloren und sind in der zweiten Halbzeit schludrig mit den Chancen umgegangen." Doch immerhin weiß Titz nun, wo er während der Länderspielpause ansetzen muss. Neun Spiele bleiben noch, um die nötigen Punkte für den Klassenerhalt zu holen. Insgesamt 46 dürften am Ende für den sicheren Liga-Verbleib reichen, entsprechend braucht der FCM noch 15 Zähler – also einen Schnitt von 1,66.

Nichts, was im Vorbeigehen gelingt, doch die Zuversicht unter den Fans ist mittlerweile schon wieder deutlich größer als nach der 0:4-Pleite gegen Verl vor genau vier Wochen. Die starken Auftritte in den letzten Partien haben die Hoffnung auf den Klassenerhalt zurückgebracht, der erste Heimsieg seit November trägt nun sein Übriges dazu. Ob in zwei Wochen direkt der nächste gelingt? Dann kommt mit dem FC Ingolstadt allerdings ein Spitzenteam in die MDCC-Arena. Inwiefern Jürgen Gjasula bis dahin wieder fit wird, ist noch offen. Der Routinier hatte sich beim Abschlusstraining das Knie verletzt und musste kurzfristig passen.

 

 
Back to top button