Würzburger Kickers: Das Märchen ist wahr geworden

Noch vor zwei Jahren spielten die Würzburger Kickers vor 500 Zuschauern gegen Schalding und Buchbach in der 4. Liga, nun warten die letztjährigen Bundesligisten Hannover 96 und VfB Stuttgart. Innerhalb von nur zwei Jahren ist die Hollerbach-Elf aus der Regionalliga in die 2. Bundesliga durchmarschiert und bewies damit einmal mehr, was Leidenschaft und Zusammenhalt ausmachen können. Der Jubel und die Euphorie in Würzburg kennen derzeit keine Grenzen.

"Es war die Belohnung für eine Saison"

Als Schiedsrichter Tobias Stieler das Relegations-Rückspiel beim MSV Duisburg am Dienstagabend um 21:05 Uhr abpfiff, begann die große Party-Nacht. Erst im Stadion, dann im Bus und schließlich in Würzburg tanzten und sangen die Spieler. "Wir kamen gegen 3 Uhr nachts in Würzburg an. Danach sind einige Spieler noch weitergezogen", berichtet Clemens Schoppenhauer im Interview mit dfb.de. "Unsere Fan-Busse kamen zeitgleich mit uns an der flyeralarm-Arena an. Da wurde dann noch einmal kräftig gefeiert." Die Erleichterung war riesengroß: "Es war die Belohnung für eine Saison, in der wir hart gearbeitet und alles für den Erfolg getan haben", so Schoppenhauer weiter.

Erst 2014 hatte der FWK das ehrgeizige Ziel “In 3 Jahren in die 3. Liga” ausgegeben. Schlussendlich schafften es die Würzburger in zwei Jahren in die 2. Liga. Was auf die Franken in den kommenden Wochen und Monaten zukommen wird, ist noch gar nicht abzusehen. Doch das ist derzeit erstmal egal. Nach Jahren in der Versenkung sind die Würzburger Kickers in der kommenden Saison erstmals seit 1978 wieder zweitklassig – und was muss schließlich gefeiert werden.

 

 

 

 

 
Back to top button