Würzburg feiert ersten Sieg – Remis in Rostock

Am sechsten Spieltag feierten die Würzburger Kickers im Kellerduell beim FSV Zwickau ihren ersten Saisonsieg (1:0). Derweil trennten sich Hansa Rostock und Preußen Münster in einer munteren Partie Unentschieden (1:1).

FSV Zwickau 0:1 Würzburger Kickers: Nikalaou trifft – und fliegt

Beim Aufeinandertreffen der beiden schlecht in die Saison gestarteten und auf einem Abstiegsplatz stehenden Teams agierten sowohl Zwickau als auch Würzburg zu Beginn verunsichert. Beide Mannschaften wollten keinen Fehler machen und traten im Passspiel nicht selbstbewusst auf, sodass der Ballbesitz häufig wechselte. Chancen waren zunächst Mangelware, da sich sowohl der FSV als auch die Kickers auf das Verteidigen konzentrierten, während in den Offensivreihen die Zielstrebigkeit fehlte. Kein Wunder also, dass die erste Chance des Spiels aus einem Distanzschuss resultierte, bei dem der Ball den Weg ins Netz finden sollte: Ademi legte klug ab, Nikolaou ließ Brinkies aus 20 Metern keine Chance und erzielte die Führung der Unterfranken (28.). Mit der Führung im Rücken rissen die Gäste das Spiel an sich, allerdings ohne wirklich gefährlich zu werden. Kurz vor der Pause hätte Koch fast den Ausgleich erzielt, doch sein brandgefährlicher Schuss segelte knapp über die Latte (45.), sodass die Gastgeber zur Pause zurücklagen.

Im zweiten Durchgang ging es auf beiden Seiten schneller nach vorne. Gerade Zwickau agierte mutiger, sodass die Partie lebendiger wurde. Hesl verhinderte mit einer Glanztat gegen Könneke den Ausgleich nur knapp (59.). Für den nächsten Aufreger sorgte Nikalaou, der bereits vorbelastet an der Mittellinie ungestüm in einen Zweikampf ging und die Gelb-Rote-Karte sah (64.). Ein Bärendienst des Torschützen, die Kickers waren fortan in Unterzahl. Durch zahlreiche Unterbrechungen ging der Spielfluss anschließend wieder verloren. Zwar hatte Zwickau in der Schlussphase mehr vom Spiel, doch die Kickers beschränkten sich auf das Verteidigen und brachten die Führung letztlich über die Zeit.

Hansa Rostock 1:1 Preußen Münster: Blaswich und Körber sorgen für Remis

Die 12.000 Zuschauer im Ostseestadion sahen einen munteren Beginn beider Teams. Den Gästen aus Münster gehörte die Anfangsphase, Kobylański scheiterte aus sieben Metern aber am stark parierenden Blaswich (7.). Anschließend wurden vor allem die Rostocker gefährlich: Allein Benyamina hatte drei Großchancen, doch SCP-Keeper Körber machte dem Stürmer einen Strich durch die Rechnung und parierte zunächst stark und vereitelte auch die Doppelchance nach der Ecke. (19./26.). Auf der Gegenseite wurde diese Fahrlässigkeit kurz darauf bestraft: Nach einer Ecke war Sebastian Maier per Kopf zur Stelle und netzte zur Führung für Münster ein (31.). Zwar drängten die Hanseaten fortan auf den Ausgleich, doch an Körber war weiterhin kein Vorbeikommen: Erst rettete die Leihgabe von Hertha BSC zweimal gegen den agilen Alibaz (35./36.), auch aus dem Duell mit Hilßner ging der 20-jährige Schlussmann als Sieger hervor, sodass Münster mit einer Führung in die Kabine ging.

Auch in der zweiten Hälfte agierte Rostock schwungvoll und wurde schließlich belohnt. Nach einer Flanke landete das Leder durch einen Abpraller bei Benyamina, der den Ball zum verdienten Ausgleich über die Linie drückte (59.). Auf der Gegenseite stieg Schweers nach einem Eckball hoch, doch Henning konnte in höchster Not auf der Linie klären (64.). Auch Rizzi hatte die Chance zur erneuten Führung, scheiterte aber allein vor dem Tor an Blaswich (72.). Auch die Schlussphase hatte einiges zu bieten: So lag der Ball nach einer Ecke im Tor der Preußen, doch der Treffer zählte nicht, da zuvor ein Foul gepfiffen wurde (82.). Kurz vor dem Ende hätte Grimaldi auf der Gegenseite für die Entscheidung sorgen können, scheiterte aber am starken Blaswich (87.). Letztlich gab es trotz zahlreicher Chancen auf beiden Seiten keinen Sieger, Rostock und Münster trennten sich 1:1.

 
Back to top button