Winterfazit Holstein Kiel: Die Defensive ist beeindruckend

Nachdem Holstein Kiel in der vorigen Saison den Klassenerhalt erst am letzten Spieltag unter Dach und Fach bringen konnte, lautet das Saisonziel dieser Saison frühzeitig einen sicheren Tabellenplatz zu festigen. Mit sieben Neuzugängen und elf Abgängen startete Karsten Neitzel mit seiner Mannschaft in die 3. Liga. Nach 22 Spielen rangieren die Störche mit 33 Punkten auf dem 10. Tabellenplatz und damit im vorerst gesicherten Mittelfeld. Nach einer beeindruckenden Serie von elf Spielen in Folge ohne Niederlage folgte eine 0:2 Niederlage gegen Dortmund II. Das Jahr 2014 konnten die Kieler jedoch mit einem 4:0-Auswärtssieg in Rostock abschließen und mit einem guten Gefühl in die Winterpause gehen. Im Folgenden schaut sich liga3-online.de die Hinrunde von Holstein-Kiel genauer an.

Das lief gut

Von den sieben Neuzugängen gehören vier zum festen Kader und somit stand weitesgehend das Gerüst der Mannschaft aus der vorigen Saison. In der Sommerpause gelang es dem Trainerteam um Karsten Neitzel die Mannschaft weiter zu festigen und eine verschworene Truppe zu bilden und so müssen sich die Störche vor keinem Gegner verstecken. Vor allem die Defensive ist beeindruckend, mit nur 16 Gegentore haben die Kieler die beste Verteidigung der Liga. Der Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft stimmt und die Begeisterung der Fans steigt.

Das lief nicht gut

Für die Kieler lief im bisherigen Saisonverlauf vieles sehr gut. Das größte, kleinste Problem scheint wohl die Offensive der Störche zu sein. 26 Treffer sind im Ligavergleich eher im unteren Mittelfeld. Das eine oder andere Mal fehlte den Störchen die Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor.

Die Neuzugänge

Gerade bei Kenneth Kronholm haben die Verantwortlichen ein glückliches Händchen bewiesen. Der 29-jährige Torhüter ist ein starker Rückhalt für die Kieler Elf. Der aus Chemnitz nach Kiel gewechselte Maik Kegel ist im Mittelfeld ebenfalls eine starke Größe. Patrick Kohlmann erwies sich nach der Verletzung von Fabian Wetter ebenso als guter Transfer. Der Youngster Finn Wirlmann durfte in der Hinrunde 206 Minuten Drittliga Luft schnuppern und konnte sich sofort einordnen. Der ausgeliehene Stürmer vom SC Paderborn Saliou Sane erzielte ein Tor für die Kieler, verletzte sich allerdings nach wenigen Spieltagen. Zur Rückrunde wird er wieder einsatzbereit sein. Die beiden 19-jährigen Marcel Kohn und Chris Kröhnert kamen bislang nur in der U23 zum Einsatz.

Bester Spieler: Kenneth Kronholm

Zwar tritt die Sportvereinigung als geschlossenes Team auf, in dem jeder für den anderen kämpft und läuft, doch Torhüter Kenneth Kronholm sticht aus dem starken Kollektiv heraus. Immer wieder hielt der Schlussmann seine Farben mit starken Paraden im Spiel und hat somit maßgeblichen Anteil an der stärksten Abwehr der Liga (nur 16 Gegentore).

Fazit: Das Bestmöglichste herausgeholt

33 Punkte zur Winterpause – damit kann man mehr als zufrieden sein. Die Stimmung in Kiel stimmt. Die Winterpause kam allerdings auch gerade zum richtigen Zeitpunkt, da man merken konnte, dass der ein oder andere Spieler körperlich eine Pause brauchte.

Ausblick: Weiterhin konzentriert arbeiten

In den letzten 16 Spielen gilt es, den Klassenerhalt perfekt zu machen. Danach bietet sich die Möglichkeit, sich bereits auf die neue Saison vorzubereiten. Karsten Neitzel wird weiterhin akribisch an der Leistung der Mannschaft arbeiten, um sie von Woche zu Woche zu verbessern.

 

   
Back to top button