SVWW: Verdiente Niederlage nach schwächster Saisonleistung

Das hatte sich die Hessen ganz anders vorgestellt: Nach der schwächsten Saisonleistung unterlag der SV Wehen Wiesbaden verdient mit 0:1 bei Rot-Weiß Erfurt. Nichts war von der in der bisherigen Saison gezeigten Auswärtsstärke zu erkennen.

Hessen zu fehlerhaft und ideenlos

Im Vergleich zum vorherigen Spiel gegen Holstein Kiel veränderte SVWW-Trainer Torsten Fröhling seine Aufstellung auf zwei Positionen. Für den gelb-rot-gesperrte Vladimir Kovac rückte der wiedergenesene Patrick Funk in die Startelf. Außerdem musste Manuel Schäffler für Robert Andrich weichen. Beide Teams waren in der Anfangsphase bemüht, mit schnellen Spielzügen ins gegnerische Drittel zu kommen, der letzte Pass gelang aber beiden Mannschaften nur sehr selten, sodass klare Chancen zunächst ausblieben. Nach etwa 20 Minuten erlangten die Gastgeber ein leichtes Übergewicht, die erste gute Chance hatte Theodor Bergmann per Freistoß. Seinen Versuch aus gut 25 Metern lenkte Markus Kolke über die Latte. Rot-Weiß Erfurt blieb nach Standards gefährlich, so war es dann auch eine Ecke, die die Thüringer zur Führung nutzten. Sebastian Tyrala brachte den Ball flach an die Kante des Sechzehners zu Christoph Menz, der völlig freistehend zur verdienten Führung einschoss. Eine Reaktion blieben die Gäste nach dem Rückstand schuldig, das Spiel nach vorne der Hessen blieb zu fehlerbehaftet und ideenlos. Die einzige Chance der Gäste im ersten Durchgang hatte Philipp Müller mit einer Direktabnahme nach Vorlage von David Blacha. Der kraftvolle Schuss ging aber zu unplatziert genau auf Erfurts Torhüter Philipp Klewin.

Torhüter Markus Kolke verpasst den Ausgleichstreffer

Mit der Führung im Rücken beschränkten sich die Gastgeber auf kompaktes Defensivverhalten und das Lauern auf Konter, die aber nicht richtig ausgespielt wurden. Die Hessen fanden keine Räume, um selbst gefährlich vor das Tor zu kommen. "Wir haben uns selbst aus dem Spiel genommen, indem wir sehr, sehr, sehr viele einfache Passfehler haben“, war SVWW-Trainer Torsten Fröhling auf der Pressekonferenz sichtlich unzufrieden mit dem Auftreten seiner Mannschaft. Neben der hohen Fehlpassquote schafften es die Hessen nicht, Tempo in ihr Spiel zu bekommen. Torchancen waren insgesamt auch in der zweiten Hälfte Mangelware. Für Erfurt traf Sebastian Tyrala nach einem Freistoß die Oberkante der Latte. Bei den Gästen verpasste Robert Andrich eine Freistoßflanke knapp. Fröhling versuchte das Offensivspiel nochmal anzukurbeln, indem er mit Patrick Funk und Sertan Yegenoglu zwei Abwehrspieler herausnahm und mit Manuel Schäffler und Kevin Schindler zusätzliche Offensivkräfte brachte. Diesem Vorhaben wurde aber schon kurz danach durch die gelb-rote Karte für Andrich ein Strich durch die Rechnung gemacht. Für Erfurt wurde es in der Schlussphase nur noch einmal gefährlich: SVWW-Torhüter Markus Kolke war in der Nachspielzeit bei einem Freistoß mit nach vorne gelaufen. Nach einer Kopfballablage von Manuel Schäffler scheiterte Kolke allerdings aus fünf Metern an seinem Kollegen Philipp Klewin. Somit blieb es beim 1:0 für Erfurt.

Funk: "Wir haben nie so wirklich ins Spiel gefunden.“

"Mit unserer Leistung sind wir in alte Zeiten zurückgefallen. […] Wir haben es nicht einmal richtig hinbekommen, dass wir auf die zweiten Bälle gegangen sind“, zog Fröhling Bilanz. Auch Mannschaftskapitän Patrick Funk sah kein gutes Spiel seiner Mannschaft. "Wir hatten uns viel vorgenommen, wollten hier auf jeden Fall etwas mitnehmen. Man muss aber schon sagen, dass wir das komplette Spiel lang nie so wirklich ins Spiel gefunden haben. […] Wir hatten vor dem gegnerischen Tor viel zu wenig Durchschlagskraft, uns ist wenig eingefallen, hatten wenig Ideen. […] Wir müssen das Spiel analysieren und nächste Woche natürlich eine andere Leistung zeigen.“ Am nächsten Wochenende empfängt der SV Wehen Wiesbaden den Chemnitzer FC in der heimischen Brita-Arena.

   
Back to top button