Wiesbaden: Hält die Auswärtsstärke auch unter Kauczinski?

Am Samstag feiert Markus Kauczinski sein Ligadebüt als Cheftrainer für den SV Wehen Wiesbaden, um 14:00 trifft seine Mannschaft auf den wiedererstarkten 1. FC Kaiserslautern. Bereits letzte Woche Mittwoch gab der 51 Jährige sein Trainerdebüt, bei der 0:1-Niederlage im Hessenpokal gegen den Fünftligisten Türkgücü Friedberg. Doch nach diesem ersten Dämpfer soll es in der Liga sofort positiv starten.

Kauczinski vor Liga-Debüt

Im Spieltagsinterview auf dem vereinseigenen YouTube-Kanal zeigte sich der neue Trainer positiv gestimmt über seine ersten Tage im neuen Verein – und das, obwohl er ergebnistechnisch schlechter nicht hätte laufen können. Doch Markus Kauczinski war über seine Aufnahme und Integration in den Verein, sowie die ersten Eindrücke im Training durchaus erfreut, da die Mannschaft "eine sehr gute Energie und eine sehr gute Intensität gehabt hat". Diese hohe Intensität erwarte er auch am Samstag beim Gastspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern, da "der Betzenberg immer eine besondere Stimmung hat". Positiv für alle Wiesbaden-Fans ist der aktuelle Blick auf die Auswärtstabelle, da thront der SVWW auf Platz 1 mit 16 Punkten aus acht Spielen. Auch das letzte Auswärtsspiel bei Eintracht Braunschweig konnte gewonnen werden.

Mit Hinblick auf den kommenden Gegner gibt es allerdings für den neuen Trainer einige Fragezeichen, da durch mehrere Corona-Fälle beim Gastgeber nicht eindeutig ist, mit welchem Personal die Hausherren auftreten werden. Trotzdem treffe man auf eine "spielstarke Mannschaft mit guten Fußballern". Doch trotz der Ungewissheit appellierte Kauczinski an seine Mannschaft sich auf sich selbst zu konzentrieren und erst im zweiten Schritt an den 1. FC Kaiserslautern zu denken. Daher forderte er, dass seine Jungs einen guten Mix aus hoher Intensität, sowie guten Fußball am Samstag auf den Platz bringen. Vor allem die Chancenverwertung soll diesmal besser laufen, als das noch letzte Woche in Friedberg der Fall war.

Geheimnis um Aufstellung

Wer genau am Samstag spielen wird, wollte Marcus Kauczinski nicht verraten. "Prinzipiell beginnt etwas neues", sagte er. Doch trotzdem gäbe es natürlich Leistungsträger aus den letzten Wochen, die auch unter ihm spielen würde. Er ließ durchblicken, dass sich seine persönliche Stammformation erst in den nächsten Wochen finden muss. Nicht mit dabei sein werden Tim Boss (Meniskusriss), John Iredale (Erkältungssymptome), Gianluca Korte (Meniskus-OP), Sebastian Mrowca (Muskelfaserriss) und Emanuel Taffertshofer (Rot-Sperre).

 
Back to top button