Wiesbaden: Endgültig im Abstiegskampf angekommen

Mit dem 0:1 bei den Stuttgarter Kickers ist der SV Wehen Wiesbaden endgültig im Kampf um den Klassenerhalt gelandet, die Negativserie der Hessen setzt sich somit weiter fort: In den letzten fünf Spielen kassierte der SVWW vier Niederlagen. Worin die Gründe dafür liegen:

Kaum Torchancen

Der Start ins neue Jahr lief eigentlich nicht schlecht für die Hessen. In einem spielerisch nicht hochklassigen Spiel gegen die Zweitvertretung von Mainz 05 holte man einen Punkt, das darauffolgende Heimspiel gegen Halle wurde relativ ungefährdet gewonnen. In der Tabelle kletterte die Mannschaft von Trainer Sven Demandt auf den neunten Platz und baute den Vorsprung auf die ersten Abstiegsränge auf sieben Punkte aus. Mit der Niederlage bei Bremen II nahm die Negativserie ihren Anfang. Der SVWW verstand es nicht seine zahlreichen Chancen auch in Tore umzumünzen und war im entscheidenden Moment in der Defensive einen Schritt zu langsam. Mit vielen Tormöglichkeiten wurden die Fans des SVWW seitdem aber nicht mehr verwöhnt. Und die wenigen klaren Chancen die es gab, wurden vergeben. Dementsprechend überschaubar ist auch die Torausbeute aus den bisher sieben Spielen nach der Winterpause. Nur drei Tore konnten Torsten Oehrl, Kevin Schindler und Co erzielen.

Wackelt Demandts Stuhl?

Durch die Negativserie stehen aktuell nur noch Platz 15 und zwei Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz zu Buche. Bei solch einer Entwicklung rückt zwangsläufig auch der Trainer in den Fokus. Nach der ersten Heimspielniederlage gegen Osnabrück am vergangenen Samstag stand eine Trainerdiskussion für Sportdirektor Christian Hock noch nicht zur Debatte: "Wir sind davon überzeugt, dass wir mit Sven Demandt und den Jungs da unten rauskommen.“ Viel mehr nahm er die Spieler in die Pflicht. „Da muss die Mannschaft auch mal ein Stück weit eine Reaktion zeigen.“ Die blieb zumindest beim Blick auf das Ergebnis gegen die Stuttgarter Kickers aus. Nun gilt es für die Hessen, den Kopf frei zu bekommen, die Verunsicherung, die eine solche Negativserie hinterlässt, abzuschütteln und den Fokus auf das nächste Heimspiel am Samstag zu richten. Dann geht es gegen den VfR Aalen, der nur zwei Punkte vor dem SVWW platziert ist. Eine erneute Chance also, wichtige Punkte gegen einen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt zu holen. Ansonsten könnten die üblichen Mechanismen im Fußball greifen und es für Sven Demandt äußerst eng werden.

 
Back to top button