Wieder kein Sieg: Stuttgarter Kicker verlieren gegen Haching

Die Stuttgarter Kickers mussten in einer packenden Partie eine bittere 2:3-Heimniederlage gegen die SpVgg Unterhaching hinnehmen. Das Spiel hatte alles zu bieten, was das Fußballherz begehrt: Zwei Traumtore, Zwei Aluminiumtreffer, Zwei Platzverweise, viele Torraumszenen und einige strittige Schiedsrichterentscheidungen. Doch erstmal von vorne. Kickers-Trainer Morales musste seine Elf im Vergleich zum Osnabrück-Spiel einmal umstellen. Anstelle des verletzten Maletic spielte Fenell in der Innenverteidigung. Die Bayern spielten mit der gleichen Elf, die zuletzt Saarbrücken 3:1 besiegte.

Drei Tore in vier Minuten

Unterhaching ging gleich mit der ersten Torchance nach 20 Minuten in Führung. Steinherr konnte sich gegen die Kickers-Abwehr durchsetzen, umkurvte Stuttgarts Schlussmann Wagner und netze ein. Postwendend traf der schon früh für den verletzten Grischok eingewechselte Dickelhuber  zum 1:1-Ausgleich. Die Antwort der Hachinger ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Abermals nur zwei Minuten später war es Bichler, der die individuellen Fehler der Stuttgarter Hintermannschaft ausnutzte und zum 2:1 für die Gäste traf. Drei Tore in vier Minuten. Anschließend drückten die Blauen auf das 2:2 und erspielten sich einige Torchancen, doch die Schussversuche von Marchese und Braun verfehlten ihr Ziel ebenso wie der Kopfball von Fenell nach einer Ecke. Zehn Minuten vor Halbzeitpfiff haben viele Kickers-Fans den Ball schon im Netz gesehen, doch Welzmüller konnte den Schuss von Soriano gerade noch von der Linie kratzen.

Die Einstellung stimmte

In Hälfte zwei das gleiche Bild: Den Blauen fehlte im Abschluss das nötige Glück und so ging der Freistoß von Dickelhuber (49.) nur an die Latte. Drei Minuten später köpfte Alvarez den Ball an den Pfosten. Den überfälligen Ausgleich erzielte dann Soriano. Er traf per Fallrückzieher aus fünf Metern und ließ sich von den Fans zurecht für sein Traumtor feiern. 15 Minuten vor Schluss sah  Kickers-Kapitän Marchese nach einem unnötigen taktischen Foul die Gelb-Rote Karte. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei denen die Hachinger als glücklicher Sieger vom Platz gingen. Moll nahm sich in der 84. Minute  ein Herz und traf aus 30 Metern zum 3:2 für die Bayern. Wagner, heute wieder im Tor der Kickers, machte dabei keine gute Figur. In der Nachspielzeit sah Dickelhuber auch noch die rote Karte wegen Spuckens. Dann war Schluss. Insgesamt sahen die Fans beider Mannschaften ein echtes Spektakel. Bei den Kickers war erkennbar, dass die Einstellung stimmt und der Trainer sie immer noch erreicht. Es fehlte nur abermals dass nötige Glück beim Abschluss. Die Hachinger zeigten sich abgezockter vor den gegnerischen Tor – ihnen war das Selbstvertrauen nach zwei Siegen zuvor durchaus anzumerken. Für die Kickers wartet nun ein schweres Auswärtsspiel in Heidenheim, Unterhaching muss als nächstes nach Münster.

Trainerstimmen:

Massimo Morales (Stuttgarter Kickers): "Wir brauchen nicht in Panik geraten. Das ist einfach unsere Geschichte in dieser Saison. Das reicht aus verschiedenen Gründen leider nicht und so stehen wir mal wieder mit leeren Händen da. Wir müssen nun weiter jeden Tag hart an uns arbeiten."
Claus Schromm (SpVgg Unterhaching): "Die Kickers haben eine gute Leistung gezeigt. Ich hoffe, dass sie bald die verdienten Punkte einfahren. Wir sind heute der glückliche Sieger."

 

 

   
Back to top button