Westfalen-Derby in Bielefeld – Spannender Abstiegskampf

Der 29. Spieltag steht an diesem Wochenende ganz im Fokus des Derbys zwischen Arminia Bielefeld und Preußen Münster, das seit Dienstag mit 26.500 Fans ausverkauft ist. Beide Teams konnten in den letzten Wochen überzeugen und streben am heutigen Samstag den prestigeträchtigen Sieg im Derby an (live im WDR). Frohe Kunde kann DSC-Trainer Krämer beim Thema Fabian Klos verbreiten. Der Top-Torjäger trainierte die gesamte Woche mit und ist somit gegen die Preußen einsatzfähig. Ob Mittelfeldmotor Tom Schütz nach seiner Achillessehnenreizung wieder zur Verfügung steht, ist noch nicht sicher. Auf der Pressekonferenz vor dem Spiel erklärte Krämer, dass einige schwere Entscheidungen geben wird.

 „Wir wollen unser Spiel machen"

Wer gegen Münster auflaufen wird, steht noch nicht fest: “Das war eine richtig gute Trainingswoche von allen Spielern. Selbst beim 18er-Kader werden wir lange diskutieren und auch einigen Spielern wehtun müssen, die es leistungsmäßig total verdient hätten, dabei zu sein.” Weiter glaubt Arminias Coach an ein echtes Spitzenspiel, bei dem Nuancen entscheiden können: “Wer besser reinkommt, wer 90 Minuten konzentriert bleibt und es mehr will, der wird gewinnen.” Die 0:4-Klatsche im Hinspiel ist für Krämer nicht mehr von großer Bedeutung: “Das war damals bitter, aber es ist abgehakt. Eigentlich hat es uns sogar langfristig gesehen weitergebracht.”  „Wir wollen unser Spiel machen, aktiv sein und attraktiven Offensivfußball spielen“, beschreibt Dotchev das Vorhaben und weiß zudem, dass eine Balance zwischen Offensive und Defensive wichtig sein wird: „Bielefeld wird hohes Tempo gehen und versuchen uns unter Druck zu setzen. Da müssen wir dagegen halten.“

Karlsruhe in Burghausen

Ebenfalls spannend dürfte die Partie zwischen dem SV Wacker Burghausen und dem Karlsruher SC werden. Der KSC möchte seine Serie von 18 Spielen in Folge ohne Niederlage am Samstag ausbauen. Am 22. September des vergangenen Jahres hatten die Burghauser dem KSC die letzte Niederlage beigebracht. “Wir werden nicht damit anfangen, uns eine Blöße zu geben“, sagte Kauczinski am Donnerstag. „Wir haben aus den Fehlern gelernt.“ Markus Kauczinski ist diese Serie aber nicht wichtig: “Es ist schön, bringt aber nichts”, so der Trainer. Beim KSC fallen nach wie vor der Langzeitverletzte Sebastian Schiek, sowie Manuel Bölstler (Oberschenkelbeschwerden) und Danny Blum (Angina) aus. Kevin Akpoguma kommt wieder für die A-Junioren zum Einsatz. Karim Benyamina und Selcuk Alibaz sind fraglich.

"Wir gewinnen in Aachen"

Auch im Abstiegskampf stehen am heutigen Samstag einige interessante Duelle an. Alemannia Aachen trifft dabei auf den SV Babelsberg. Vollmundig posaunte Babelsbergs Stürmer Markus Müller letzte Woche nach der 0:2 Heimniederlage gegen Bielefeld heraus: „Nächsten Samstag haben wir in Aachen ein Endspiel vor der Brust. Wir müssen aufstehen, alle Kräfte bündeln und weitermachen. Ich verspreche hier und heute: Wir gewinnen in Aachen“, so Müller in der "Märkischen Allgemeinen". Als Tabellenachtzehnter und mit bisher 10 verlorenen Auswärtsspielen eine optimistische Einschätzung für das Spiel gegen den Westverein.

Offenbach trifft auf Erfurt

Offenbach hofft derweil gegen Erfurt auf wichtige Punkte. „Mit dem Anpfiff muss deutlich zu sehen sein, dass wir das Spiel gewinnen wollen. Die Fans sollen von Beginn an spüren, dass eine Mannschaft auf dem Spielfeld steht, die alles gibt“, fordert Trainer Rico Schmitt.   Zuletzt gab es für das Team von Trainer Schwartz zwei Niederlagen in Folge. Die Heimniederlage gegen den direkten Konkurrenten aus Saarbrücken schmerzt dabei besonders. „Erfurt ist eine starke Drittligamannschaft“, warnt Schmitt in der Pressekonferenz. „Trotzdem haben wir 90 Minuten Zeit, uns drei Punkte zu erkämpfen“. Personell kann Offenbachs Trainer aus dem Vollen schöpfen. Viele Veränderungen wird es aber, gegenüber dem Spiel in Karlsruhe, nicht geben. „Das Grundgerüst steht. Die eine oder andere Überlegung gibt es trotzdem noch“ so Schmitt gegenüber der Presse. Hier die weiteren Partien des Nachmittages: Dortmund II spielt gegen Unterhaching, Heidenheim hat Wiesbaden zu Gast, und Stuttgart II trifft auf Darmstadt 98.

FOTO: Flohre Fotografie

   
Back to top button