Wer soll den FCM stoppen? "Großen Respekt an die Mannschaft"

Drei Wochen Pause, zwischenzeitlich 13 Spieler in Corona-Quarantäne und mit Eintracht Braunschweig ein starker Gegner zu Gast: All das konnte den 1. FC Magdeburg am Samstag nicht vom elften Sieg im 16. Spiel und dem damit verbundenen Ausbau der Tabellenführung abhalten. Es stellt sich die Frage: Wer soll den FCM noch stoppen? Die Fans haben dazu eine klare Meinung.

Titz lobt das Team

Er gilt als sachlicher und analytischer Vertreter seiner Zunft: FCM-Coach Christian Titz. Entsprechend verfiel der 50-Jährige auch nach dem Sieg gegen Braunschweig nicht in Euphorie – zeigte sich mit dem Auftritt seiner Mannschaft aber dennoch "sehr zufrieden", wie er bei "MagentaSport" sagte. "Zu Beginn war es ein bisschen fahrig, aber was wir dann gespielt haben, war wirklich sehr gut." Durch die Treffer von Leon Bell Bell (13.) und Baris Atik (26.) lag der FCM früh mit 2:0 vorne und hatte sogar noch einige Chancen auf das 3:0. "Dann kam Braunschweig stärker rein, und Dominik Reimann musste ein paar Mal eingreifen. Aber auch in der zweiten Halbzeit hatten wir mehrfach die Gelegenheit, zu erhöhen. Gratulation an die Mannschaft, wie sie das über die gesamte Spielzeit angegangen ist."

Komplimente verteilte auch erwähnter Reimann: "Ganz großen Respekt an die Mannschaft. Wir können stolz darauf sein, was wir geleistet haben." Gerade vor dem Hintergrund, dass der FCM vor einer Woche gleich 13 Corona-Fälle innerhalb der Mannschaft zu verzeichnen hatte. "Wir wollten von Anfang an Vollgas geben, das ist uns ganz gut gelungen", meinte der Schlussmann ganz bescheiden. Bereits zum achten Mal blieb Reimann in dieser Saison ohne Gegentor – Liga-Spitzenwert zusammen mit Lauterns Matheo Raab.

"Niemand kann uns aufhalten"

Vor allem zuhause läuft es bei den Elbestädtern: Das 2:0 gegen Braunschweig war bereits der vierte Heimsieg hintereinander. Saisonübergreifend kassierte Magdeburg in den letzten 15 Heimspielen nur eine Niederlage. Die Folge: In der Tabelle ist der FCM enteilt und liegt als Spitzenreiter bereits satte sieben Punkte vor Platz 4. Den BTSV haben die Magdeburger nun gar auf acht Zähler distanziert.

Wer soll den FCM also stoppen? Eine Antwort darauf könnte es noch bis Weihnachten geben, wenn gegen Osnabrück und Mannheim zwei weitere Spitzenspiele anstehen. Aber auch die Partie am kommenden Wochenende hat es durchaus in sich: Beim TSV 1860 München trifft der FCM auf ein Team, das ebenfalls oben mitspielen will. Eine konkrete Antwort auf die angesprochene Frage wollte sich Titz aber nicht entlocken lassen, sondern meinte stattdessen nur ganz diplomatisch: "Wir wollen da weitermachen, wo wir aufgehört haben." Alle würden sich "dem großen Ziel" unterordnen, so der FCM-Coach. Etwas offensiver gingen die Fans an die Sache heran: "Niemand kann uns aufhalten", skandierten sie nach Abpfiff. Bislang scheint es zu stimmen.

   
Back to top button