"Weltklasse-Gefühl": TSV 1860 mit historischem Saisonstart

Mit dem 4:0 gegen den SV Meppen hat der TSV 1860 München nicht nur – zumindest vorübergehend – die Tabellenführung übernommen, sondern den dritten Sieg in Folge gefeiert – und damit einen historischen Saisonstart verbucht. 

Bester Start seit 15 Jahren

Schon mit dem 1:0 gegen den VfB Oldenburg am vergangenen Samstag stellten die Löwen einen persönlichen Rekord auf, denn zwei Siege zum Auftakt waren den Sechzgern in der 3. Liga bis dato nicht gelungen. Mit Sieg Nummer drei hat 1860 diese Bestmarke nun ausgebaut und zeitgleich den besten Saisonstart seit 15 Jahren hingelegt. In der Saison 2007/08 verbuchten die Löwen ebenfalls drei Siege zum Auftakt – wenn auch in der 2. Bundesliga. Für Köllner selbst bedeuten neun Punkte aus den ersten drei Partien einen Rekord. Entsprechend historisch ist der Auftakt für Verein und Trainer.

"Ich freue mich ungemein für die Mannschaft, dass sie sich für den Riesenaufwand belohnen konnte", sagte der Löwen-Coach auf der Pressekonferenz nach der Partie. Im Vergleich zur Partie gegen Oldenburg habe sein Team "nochmals eine Schippe draufgelegt", lobte der Oberpfälzer. "Er war viel Leidenschaft, viel Zug, viel Siegeswille – das war entscheidend, denn Meppen hat es uns schon schwer gemacht!“ Dass hinten erneut die Null stand, rundete den Tag ab.

Lakenmacher mit Doppelpack

Großen Anteil am deutlichen Erfolg hatte Fynn Lakenmacher, der den Vorzug vor Meris Skenderovic erhielt. Mit einem Doppelpack binnen drei Minuten (63. / 66.) brachte er die Löwen auf die Siegerstraße, nachdem Martin Kobylanski die Führung (29.) und Stefan Lex den Endstand (81.) erzielt hatten. Direkt vor der Fankurve zu treffen, sei ein "Weltklasse-Gefühl", strahlte der Stürmer im "Telekom"-Interview. "Ich habe Gänsehaut gehabt, mit den zwei Toren im Rucksack dort zu stehen." Das erste Tor sei eines der schönsten seiner Karriere gewesen. "Da habe ich meine ganze Wucht reingelegt." Die Tabellenführung zum aktuellen Zeitpunkt sei nun eine "Momentaufnahme", denn Lakenmacher betonte: "Wir haben erst drei Spiele gespielt. Die Saison ist noch lang. Noch läuft nicht alles top, aber wir arbeiten weiter daran."

Warum der 22-Jährige anstelle von Skenderovic beginnen durfte, begründete Köllner so: "Meppen verteidigt sehr robust, deswegen habe ich mit Fynn körperliche Robustheit gebracht. Mich freut es, dass er einen Doppelpack schnüren konnte. Das Erfolgserlebnis tut ihm gut."

Entwarnung bei Deichmann

Ausruhen auf dem tollen Saisonstart wollen sich die Löwen aber nicht, schließlich steht schon am Samstag das Auswärtsspiel beim SC Verl in Paderborn an. "Das wird wieder eine schwere Aufgabe für uns, dort zu punkten", blickte Köllner voraus. Wohl wieder mit dabei sein kann Yannick Deichmann, der am Dienstag kurzfristig ausgefallen war: "Er hatte Magenprobleme, aber wir gehen davon aus, dass er uns am Samstag wieder zur Verfügung steht." Gelingt bei den Ostwestfalen dann der vierte Sieg in Folge?

   
Back to top button