Nächster Rückschlag für Wiesbaden – Chemnitz siegt deutlich

Zwei Partien standen am Freitagabend in der 3. Liga auf dem Programm. Während der SV Wehen Wiesbaden einen bitteren Rückschlag im Abstiegskampf hinnehmen musste und 0:2 gegen Preußen Münster verlor, sicherte sich der Chemnitzer FC einen 3:0-Auswärtssieg bei Fortuna Köln.

Wehen kommt Abstieg immer näher

Das Heimspiel gegen den SC Preußen Münster sollte für den SV Wehen Wiesbaden die nächste Chance zur Befreiung aus dem Tabellenkeller werden. Doch die Partie entwickelte sich in der ersten Halbzeit genau in die Richtung, in die es zu oft in dieser Saison ging. Vorne hatten die Hessen durchaus ihre Möglichkeiten, vergaben diese jedoch allesamt. Schnellbacher scheiterte an Lomb (6.) und Oehrl köpfte freistehend vorbei (14.). Mitten in dieser Phase gingen die Gäste dann in Führung. Philipps und Laprevotte brachten den Ball zu Hoffmann, der humorlos zum 1:0 traf. Dabei verletzte sich der Münsteraner allerdings und musste ausgewechselt werden. Die Gastgeber zeigten sich weiterhin nicht geschockt und versuchten nach vorne zu spielen. Pezzoni fand in der Mitte Oehrl, der aber an Lomb scheiterte (32.). Kurz vor der Pause dann die dicke Chance zum Ausgleich, als Schweers einen Kopfball von Felix Müller von der Linie kratzen konnte. Somit ging es mit dem 0:1 in die Kabine.

Wehen versuchte auch nach dem Wechsel nach vorne zu spielen, kam aber nur schleppend zu Chancen. Und die wurden dann teils kläglich vergeben. Blacha scheiterte mit einem Schuss aus 16 Metern an Lomb und Schnellbacher setzte den Nachschuss ans Außennetz (55.). Zehn Minuten später war es wieder Schnellbacher, der auf Vorlage von Lorenz aus sieben Metern nicht das Tor traf. Die Gäste aus Münster wirkten abgeklärt, spielten selten nach vorne und standen defensiv sehr sicher. Wehen Wiesbaden merkte man mit zunehmender Spieldauer eine gewisse Überhastung an. Die Gastgeber wirkten zu hektisch und somit hatten die Münsteraner nur selten Mühe sich zu befreien. Mitten in einen der verzweifelten Angriffe konterten die Westfalen dann mustergültig. Am Ende schloss Laprevotte den Gegenzug zum 2:0-Endstand in der 89. Minute ab. Das Ergebnis ist für den SVWW ein herber Rückschlag im Abstiegskampf.

Effektiver CFC sichert sich drei Punkte gegen Fortuna Köln

Im Kölner Südstadion nahm sich die Partie zwischen den beiden Mittelfeldteams aus Köln und Chemnitz einen langen Anlauf. Erst nach einer Viertelstunde köpfte Endres nach einem Freistoß von Türpitz mal in Richtung Tor der Kölner, sein Ball ging aber drüber. In der Folge wurden die Himmelblauen zielstrebiger. Fink scheiterte noch an Poggenborg (20.) doch nur zwei Minuten später setzte der Stürmer Cincotta in Szene und der schloss zum 1:0 ab. Die Kölner versuchten zwar die Gäste unter Druck zu setzen, kamen aber kaum zu Chancen. Im Gegenteil, denn Frahn hätte nach 37 Minuten das 2:0 machen müssen, scheiterte aber am Kölner Keeper. Auch vor der Pause verbuchte der CFC noch Halbchancen durch Stenzel und Türpitz, doch es blieb beim 1:0 für den CFC.

Nach der Pause verbuchten die Fortunen gleich eine größere Chance. Königs verpasste in der 49. Minute das Tor nur knapp. Doch das Spiel verflachte danach immer weiter. In der 67. Minute wurden die Zuschauer dann wieder geweckt, als Chemnitz im Anschluss an eine Ecke durch Frahn per Kopf zum 2:0 traf. Wieder nur zwei Minuten später machten die Gäste dann alles klar und wieder war es Frahn der sich eine Chance nicht nehmen ließ und auf 3:0 stellte, wohlgemerkt ein drittes Mal auf Vorlage von Anton Fink. Die Gastgeber kamen erst danach wieder zu Möglichkeiten, aber Röttger zielte über das Tor (76.). Doch Gefahr für die Sachsen sollte nicht mehr aufkommen. Türpitz hatte sogar noch das 4:0 auf dem Fuß, das aber des Guten auch zuviel gewesen wäre. Die Chemnitzer spielten das Ergebnis am Ende locker über die Zeit und siegten vielleicht ein Tor zu hoch aber verdient mit 3:0 bei Fortuna Köln.

 

 

 
Back to top button