Was man zur Relegation zwischen Lautern und Dresden wissen muss

Am Freitagabend ist es soweit: Das mit Spannung erwartete Hinspiel der Relegation zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und Dynamo Dresden steht an. Anstoß auf dem ausverkauften Betzenberg ist um 20:30 Uhr. Im Vorfeld trägt liga3-online.de die wichtigsten Infos zusammen.

Sportliches

Ausgangslage: Nur ein Punkt aus den letzten drei Spielen hätte dem 1. FC Kaiserslautern zum direkten Aufstieg gereicht. Doch weil die Roten Teufel ausgerechnet im Saisonfinale patzten, geht es nun in die Relegation. Dafür hat der FCK den Trainer gewechselt und Dirk Schuster für Marco Antwerpen installiert. Dass Dynamo in der Relegation spielen würden, ist dagegen schon seit Wochen klar. Entsprechend konnte sich die Elf von Guerino Capretti auf die beiden Entscheidungsspiele bereits intensiv vorbereiten, musste am vergangenen Wochenende aber nochmal ran, während Lautern spielfrei hatte und damit ausgeruhter sein dürfte.

Form: Beide Teams gehen nicht gerade mit viel Selbstvertrauen in die Relegation: Während der FCK die letzten drei Spiele allesamt verloren hat, wartet Dynamo bereits seit 17 (!) Spielen auf einen Sieg – und damit die komplette Rückrunde. Nur zehn Punkte holten die Sachsen in der zweiten Saisonhälfte, die Generalprobe ging mit 0:1 im Derby gegen Aue verloren. Die Form insgesamt spricht aber für den FCK, sind die Roten Teufel in der Rückrundentabelle doch immerhin Dritter. Dresden belegt in dieser Bilanz wenig überraschend den letzten Platz.

Bilanz: 18 Mal standen sich Lautern und Dynamo bislang gegenüber. Zehn Spiele entschied der FCK, die SGD konnte nur sechsmal gewinnen – darunter allerdings die letzten drei. Den letzten FCK-Sieg gegen die Sachsen gab es im November 2017, der letzte Heimsieg datiert vom 21. September 2016.

Relegationsbilanz: Von den 13 Duellen seit Wiedereinführung der Relegation zur Saison 2008/09 gingen neun an den Drittligisten. Die Vertreter aus der 2. Liga konnten sich erst viermal durchsetzen. Während Lautern erstmals dabei ist, nimmt Dynamo bereits zum dritten Mal teil. 2011 sicherten sich die Sachsen gegen Osnabrück über die Relegation den Aufstieg, 2013 – ebenfalls gegen Osnabrück – den Klassenerhalt.

 

Besonderheiten

TV-Übertragungen: Im Free-TV zeigt "Sat.1" beide Partien live, im Pay-TV sind die Duelle bei "Sky" zu sehen. Zusätzliche TV-Gelder gibt es nicht.

VAR: Im Gegensatz zu den Spielen in der 3. Liga kommt in der Relegation der VAR (Video Assistant Referee) zum Einsatz. Die Video-Schiedsrichter sitzen am Freitagabend aber nicht im "Kölner Keller", sondern in einem Übertragungswagen direkt neben dem Stadion. Zudem können die Unparteiischen auf die Torlinientechnik setzen, um zu sehen, ob ein Ball tatsächlich mit vollem Umfang hinter der Linie war.

Werbung: Bei beiden Spielen sind nicht die regionalen Sponsoren, sondern die Partner von DFB und DFL auf den Werbebanden zu sehen.

Auswärtstorregel: Wie im Europapokal gilt die Auswärtstorregel auch in der Relegation nicht mehr. Heißt: Ist das Torverhältnis nach Hin- und Rückspiel ausgeglichen, geht es in die Verlängerung (zweimal 15 Minuten). Erzielt darin keine Mannschaft mehr Tore als die andere, entscheidet das Elfmeterschießen.

 

Organisatorisches beim Hinspiel

Zuschauer: Mit 46.895 Zuschauern ist der Betzenberg restlos ausverkauft. Aus Dresden werden 5.000 Fans anreisen. Block 19 auf der Osttribüne (3.000 Plätze) bleibt als Pufferbereich frei.

Fan-Aktionen: "Alle in Rot" lautet das Motto der FCK-Fans, die sich am Freitag bereits ab 15 Uhr in der Innenstadt auf das Spiel einstimmen und dann ab 17:15 Uhr zum Stadion marschieren wollen. Die Fans aus Dresden wollen geschlossen in Gelb anreisen.

Polizeiliche Maßnahmen: Die Polizei hat die Partie als "Hochrisikospiel" eingestuft. "Das Verhältnis der beiden Fanlager zueinander ist angespannt", teilte das zuständige Polizeipräsidium Westpfalz dem "SID" mit. Auseinandersetzungen seien "nicht auszuschließen", heißt es. Beide Lager hätten "zahlreiche Fans" in ihren Reihen, "die bereits mit typischen Verhaltensweisen in Erscheinung getreten sind", so die Einsatzkräfte. Um ein Aufeinandertreffen beider Fanlager zu verhindern, setzt die Polizei auf eine strikte Trennung. Auch ein Hubschrauber wird im Einsatz sein, zudem stehen Wasserwerfer bereit.

Wie schon beim Derby gegen den 1. FC Saarbrücken haben die Behörden zudem ein Alkoholverbot für das Spiel erlassen. Das gilt zwischen 17:30 und 23:30 Uhr auch für das unmittelbare Stadionumfeld. Darüber hinaus ist in diesem Zeitraum auch das Mitführen von Glasflaschen nicht erlaubt.

Anreise: Verein und Polizei raten dazu, möglichst mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen – es wird Sonderzüge geben. Alle Infos dazu hier. Der Park & Ride-Verkehr startet parallel zur Stadionöffnung bereits ab 2,5 Stunden vor Spielbeginn (18.00 Uhr), die Parkplätze am Stadion sind ab 17.30 Uhr geöffnet. Die Park & Ride-Busse können mit einer gültigen Eintrittskarte für das Spiel kostenlos genutzt werden. Angeboten werden die üblichen Routen KL-Ost (Parkplatz Schweinsdell) und die Universität. Rund um das Stadion kann es zwischenzeitlich zu Sperrungen kommen.

   
  • Eiter Tom

    Up Dynamo 😁

  • Chris

    Und Mainz, Hoffenheim, Koblenz, Pirmasens, Bayern, Wolfsburg, Leverkusen, … die Liste ist lang.

    • Günther1987

      Pirmasens der Großteil aus eurem Block ist doch aus Pirmasens :-)

      • Chris

        Ändert nix daran, dass es dort auch tatsächlich noch ein paar FKP-Fans gibt ;-)

      • Günther1987

        Stimmt :-)

      • StandUpPrediger

        So viele Einwohner hat Pirmasens nicht.

      • Günther1987

        Deshalb der Großteil ;-)

  • kingheins

    schulden dynamo noch Geld für einen Spieler, was sie wegen Insolvenz wohl nicht gezahlt haben. Finden die Dynamos nicht so cool…..

  • Günther1987

    Ich Glaub des kommt noch aus den 90zigern als man Kleingeld und Bananen in den Block der Dresdner geworfen hatte, mit dieser Aktion hat man sich nicht ganz so beliebt gemacht damals.

  • betzebub

    Ich hab richtig Lust auf das Spiel am Freitag.
    Ich hoffe der Trainerwechsel hat das was die Mannschaft die letzten Spiele nicht gezeigt hat, wieder aufgeweckt, dann mache ich mir keine Sorgen.

    Wenn wir wieder diesen Teamspirit und den Kampfgeist wie zuletzt gegen Saarbrücken zeigen, bin ich guter Dinge, dass wir im Hinspiel mit 2-3 Toren vorlegen.

    • Jadra

      Von dem, was ich bis jetzt von DD gesehen habe (war nicht allzu viel, weil es sich oft mit den Spielen meiner Mannschaft überschnitten hat), war DD eigentlich selten die deutlich schlechtere Mannschaft. Oftmals war es ihr eigenes Unvermögen, das ihnen die Siege gekostet hat. Ihr solltet sie also auf keinen Fall unterschätzen. Ich freue mich aber auch auf die Spiele, da es zwei große Namen sind, die da aufeinandertreffen.

  • FCS@1903

    Bestimmt .

  • Die Nervosität steigt.

    Was man so bei dBB lesen kann, hat DD nicht mal sein Gästekontingent komplett absetzen können.

    • Betze97

      Bin auch ultra nervös, werde am Freitag nicht nur wegen des warmen Wetters (31 Grad) schwitzen :D

      • Günther1987

        Bei den Temperaturen hatte der Saure Riesling Schorle direkt besser geschmeckt :-)

Back to top button