Was aus den Abgängen des SV Waldhof geworden ist

Nach dem Aufstieg aus der Regionalliga Südwest gab es beim SV Waldhof Mannheim keinen allzu großen Umbruch. Neun Spieler aus der Aufstiegssaison verließen den ehemaligen Bundesligisten in der Sommerpause. Davon ist nur einer jetzt Ligakonkurrent des SV Waldhof, ein Akteur schaffte den Sprung in die die 2. Liga und drei Spieler kicken weiter im Amateurbereich. Für einen Torwart ging es in die USA und ein Trio ist vereinslos.

Kern kickt bei Bayern II

In der letzten Saison gehörte Timo Kern zu den absoluten Leistungsträgern bei Waldhof Mannheim. Bei 28 Einsätzen in der Regionalliga Südwest war der 29-jährige Hockenheimer an 27 Treffern beteiligt (17 Tore, zehn Vorlagen). Kein Wunder also, dass Kern die Begehrlichkeiten anderer Vereine weckte. Nach nur einem Jahr verließ er den SV Waldhof wieder und wechselte zum Mitaufsteiger FC Bayern München II, der in der Regionalliga Bayern Meister wurde. Bei den Münchnern konnte Kern bislang nicht an seine Auftritte für Mannheim in der zurückliegenden Spielzeit anknüpfen. Nachdem er in den ersten vier Begegnungen jeweils von Beginn an am Ball war, verletzte er sich am Knie. Erst am vergangenen Wochenende wurde Kern, der noch keinen Scorerpunkt für sich verbuchen konnte, in der Nachspielzeit wieder eingewechselt.

Für Rechtsverteidiger Marco Meyerhöfer ging es im Sommer nach zwei Jahren in Mannheim in die 2. Bundesliga zur SpVgg Greuther Fürth. Dort setzte Trainer Stefan Leitl zunächst auf den 23-jährigen Defensivspieler, sodass er an den ersten drei Spieltagen zweimal von Beginn an am Ball war. Eine Meniskusverletzung warf Meyerhöfer dann aber zurück, im vergangenen Spiel am Wochenende saß er erstmals wieder auf der Bank .

Hirsch: Früher Bundesliga, jetzt 6. Liga

Ex-Bundesligaprofi Maurice Hirsch (sieben Einsätze für Hannover 96) spielt jetzt in der 6. Liga für den VfB Gartenstadt. Der gebürtige Mannheimer, der beim SV Waldhof ausgebildet worden war, kehrte 2018 nach Mannheim zurück. Allerdings spielte Hirsch im Team von Waldhof-Coach Bernhard Trares kaum eine Rolle. Nur 14 Einsätze, die meisten davon als Einwechselspieler, standen zu Buche. Mit Gartenstadt startete der frühere deutsche Junioren-Nationalspieler ordentlich in die neue Saison der Verbandsliga Nordbaden. Nach acht Spieltagen ist der VfB auf dem dritten Platz, Hirsch stand in allen Partien in der Startelf.

Stürmer Morris Nag und Mittelfeldspieler Jannik Sommer blieben der Regionalliga Südwest treu. Der 23-jährige Nag geht für den FC Astoria Walldorf auf Torejagd. Zum Stammpersonal gehört das Mannheimer Eigengewächs noch nicht, bisher kam er zu fünf Kurz- und zwei Startelfeinsätzen (kein Tor). Sommer (28) wechselte zum FC 08 Homburg. In acht der bisherigen elf Saisonspiele war der Rechtsfuß, der vier Jahre für den SV Waldhof kickte, dabei (zwei Tore, zwei Assists).

Trio noch ohne Verein – Weis in den USA

Gleich drei Abgänge des SV Waldhof haben bislang keinen neuen Verein gefunden. Dazu zählt auch Torwart Christopher Gäng, der Mannheim nach drei Jahren den Rücken kehrte und schließlich seine Karriere beendete. Der 31-jährige Keeper stand bei Waldhof 49 Mal zwischen den Pfosten, dabei kassierte er 74 Gegentore. Auch Innenverteidiger Mirko Schuster befindet sich auf Klubsuche. Der gebürtige Mannheimer, der unter anderem beim SV Waldhof ausgebildet worden war, hatte nach zwei Jahren im Trares-Team keine Zukunft mehr bei seinem Heimatklub. Ebenfalls ohne Verein ist Offensivakteur Sinisa Sprecakovic, der nach seinem Sprung aus der U19 in den Profikader vor zwei Jahren nie den Durchbruch schaffte.

Für Schlussmann Konstantin Weis begann diese Saison ein Abenteuer in den USA. Der 22-jährige Torwart, der in der letzten Saison 19 Mal für die zweite Mannschaft des SV Waldhof in der Landesliga spielte, ist nun beim Collegeteam der Fordham University aktiv. Dort ebenfalls am Ball ist Jacob Bohm, früherer A-Junioren-Bundesligaspieler von Erstligist Hertha BSC.

   
Back to top button