Walpurgis sagt FSV ab – Möhlmann und Lettieri im Rennen

Maik Walpurgis wird nicht der neue Trainer des FSV Frankfurt. Zwar waren die Gespräche zwischen dem Zweitliga-Absteiger und dem 42-Jährigen bereits weit vorgeschritten, doch Walpurgis sagte ab. Weiter im Rennen sind nach Informationen von liga3-online.de Benno Möhlmann und Gino Lettieri.

"Eine Bauchentscheidung getroffen und abgesagt"

Unmittelbar, nachdem Roland Benschneider vor zehn Tagen das Sportdirektor-Amt beim FSV übernommen hatte und sich auf die Suche nach einem Trainer machte, kristallisierte sich Maik Walpurgis aus einer Liste von drei Trainern als Wunschkandidat heraus. "Wir sind in guten Gesprächen und gehen davon aus, ihn zu bekommen", äußerte sich Benschneider am vergangenen Mittwoch in der "FAZ". Doch am Sonntagabend dann die Kehrtwende – Walpurgis gab dem FSV einen Korb: "Die Gespräche waren wirklich sehr gut. Am Ende habe ich aber eine Bauchentscheidung getroffen und abgesagt", erklärt der 42-Jährige in der "RevierSport". Ob Walpurgis ein anderes Angebot in der Hinterhand hat, ist offen.

Kommt Möhlmann zurück?

Beim FSV Frankfurt geht die Suche nach einem neuen Übungsleiter unterdessen weiter. Nach unseren Recherchen stehen Benno Möhlmann und Gino Lettieri auf der Liste, Gespräche wurden jeweils schon geführt. Möhlmann, zuletzt beim TSV 1860 München unter Vertrag, wäre bei den Bornheimern kein Unbekannter: Schon zwischen Dezember 2011 und Mai 2015 stand der 61-Jährige an der Seitenlinie. Erfahrungen in der 3. Liga kann Möhlmann allerdings nicht vorweisen – Gino Lettieri hingegen schon. Der 49-jährige Schweizer saß für Wiesbaden und Duisburg in insgesamt 116 Drittliga-Partien auf der Bank und führte den MSV vor einem Jahr auf Anhieb in die 2. Bundesliga zurück. Ähnliches wünscht man sich beim FSV Frankfurt sicherlich auch.

 

 

   
Back to top button