12. Juli 2018 um 10:02 Uhr

Waldhof Mannheim legt erneut Einspruch gegen DFB-Urteil ein

Von

© imago/Schüler

Der SV Waldhof Mannheim hat am Mittwoch erneut Einspruch gegen das DFB-Urteil in Folge der abgebrochenen Partie gegen den KFC Uerdingen eingelegt.

SVW akzeptiert abgemildertes Urteil nicht

Nach dem ersten Einspruch des SVW hatte der DFB das Strafmaß im Rahmen einer mündlichen Verhandlung vor einer Woche reduziert: So wurde der zunächst geforderte Punktabzug von neun auf drei Punkte abgemildert, zudem ist die Geldstrafe von 50.000 auf 40.000 Euro reduziert worden. Unmittelbar nach dem Urteil hatte Waldhof-Geschäftsführer Markus Kompp zunächst von "einem kleinen Teilerfolg" gesprochen, machte aber klar: "Prinzipiell halte ich die Entscheidung aber für falsch, mit einem Punktabzug in den Spielbetrieb einzugreifen“, so Kompp. Daher legte der SV Waldhof nun erneut Einspruch ein. Somit wird es in Kürze zu einer erneuten Verhandlung beim DFB kommen – ein Termin steht noch nicht fest.

Partie für Uerdingen gewertet

Das Aufstiegsrückspiel gegen den KFC Uerdingen war am 27. Mai nach Krawallen von Waldhof-Fans kurz vor Schluss abgebrochen worden. Der DFB wertete die Partie anschließend mit 2:0 für den KFC.

 
  • Niemand von Nobody

    Also, den Punktabzug gab es nicht für das Fehlverhalten der Fans, sondern für das Fehlverhalten des Vereins. Und da ist er durchaus berechtigt. Der Verein hat die Ultras einen Tag vor dem Spiel für eine Grillparty ins Stadion gelassen, der Verein hat den Ultras einen Container uur Lagerung von Pyromaterial bereit gestellt. Und die Eingangskontrollen beim Spiel selbst waren eher überschaubar. Alles Fehler des Vereins. Berücksicht man, dass es bei beiden vorangegangenen Relegationen auch schon Ausschreitungen gegeben hat, war das Verhalten des Vereins selten dämlich und ist mit nur drei Punkten ausgesprochen milde bestraft.
    Und wenn es darum geht, wer angefangen hat: Die ersten Rauchtöpfe wurden beimder Mannheimer Friedhofs-Choreo bereits vor dem Spiel gezündet.
    Die Übergriffe der Uerdinger waren Scheiße, richteten sich aber nicht gegen Kinder, sondern gegen provozierende Mannheimer Fans, die die in den Block eingedrungen waren. Übrigens auch ein Fehler des Vereins, an dieser Stelle keine ordentliche Blocktrennung eingerichtet zu haben.

  • DM von 1907

    Beschämend, diese Reaktion!

    Schade, dass das Urteil überhaupt abgemildert wurde. Ich fand neun Punkte Abzug für ein derart massives Fehlverhalten durchaus angemessen.

    • Monnem vonne!

      Laber doch net. Wer hat denn im Gästeblock auf Kinder und Väter
      eingeprügelt. Gibt’s da nen Abzug? Da redet nicht mal mehr jemand
      drüber.

      Klar war der provozierte Spielabbruch ein
      schlechter Abschluss für ne dritte schlecht ausgegangene Relegation,
      allerdings sehe ich um einiges schlimmeres Verhalten auf Ürdinger Seite.
      Die haben übrigen schon in Minute 35. gezündelt und Pyro abgebrannt.

      Und
      von dem mal abgesehen, haben Fanausschreitungen nichts mit dem Verein
      oder dem Sportlichen allgemein zu tun. Wieso dann aber Konsequenzen in
      diesen Bereichen für Taten die in anderen Bereichen begangen wurden?

      Deine Meinung ist beschämend…sunschd nix.

      • starrylord

        ich finde nach dem einspuch sollte die von dfb den ab zug auf das alte strafmaß wider er höhen 9Punkte umd 50000 erhöhen nur das ist gerecht und macht sinn wer sich so verhält dem gehört es nicht anders

      • Sterneneisen

        Ist in der heutigen Zeit irgendwie Mode: Wenn man beschuldigt wird, zeigt man auf andere. Fakt ist aber: Hier geht es um Mannheim, nicht um Krefeld.

        Ansonsten ist es nicht nur das Recht Mannheims, sondern auch die Pflicht des Vereins, Schaden von diesem abzuwenden. Warum hier einige mantraartig von einigen wenigen Randalierern (nichts Anderes waren die) auf ganze Vereine inkl. Funktionäre, Fans & Zuschauer geschlossen wird, ist wohl ebenfalls Teil des Zeitgeists der Vereinfachungen & des Über-den-Kamm-scherens.

      • Niemand von Nobody

        Der Verein hat hier aber jede Menge Fehler gemacht, siehe meinen Kommentar oben.

    • Ahu

      Daumen hoch. Für so ein Verhalten muss ein Punktabzug her. Immerhin müsste das Spiel abgebrochen werden und der Schiedsrichter hat sich das lange genug angeguckt. Klar ist das im Ürdinger Block auch nicht richtig gewesen aber die kriegen ihre Strafe auch noch.

      Hansa hat mal ein Geisterspiel, 10000€ und einen Zuschauerteilausschluss bei 5 Spielen bekommen und dem ging kein Spielabbruch voraus. Wenn es kein Punktabzug sein soll müssen die halt 500000 bezahlen oder meinetwegen noch mehr.

      • Ahu

        Entschuldigung das Spiel musste abgebrochen werden und nicht müsste. Mein Fehler

    • Sterneneisen

      Massives Fehlverhalten vom Verein? Oder doch von einigen Wenigen? Mit dem Finger auf andere zeigen klappt nur so lange bis es den eigenen Verein trifft. Da wärst du ratzfatz einer anderen Meinung.
      Der Verein kann am Ende des Tages nichts für die Leute, die ihre krankhaften Triebe ausleben.

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.