Waldhof Mannheim: Kehrt Michael Schultz zurück?

Bei der Suche nach Verstärkung für die Innenverteidigung hat der SV Waldhof Mannheim laut dem "Mannheimer Morgen" ein Auge auf Michael Schultz von Eintracht Braunschweig geworfen. Der 27-Jährige hatte den Waldhof erst am Ende der vergangenen Saison verlassen. Kehrt er nun zurück?

Beim BTSV nicht glücklich geworden

115 Mal kam Schultz zwischen 2016 und 2020 für die Kurpfälzer zum Einsatz und gehörte in der vergangenen Saison zu den Leistungsträgern, ehe er ein Angebot von Aufsteiger Eintracht Braunschweig annahm. Bei den Löwen gehörte der 27-Jährige in den ersten drei Spielen zunächst zur Startelf, musste nach schwankenden Leistungen dann aber auf die Bank. Nach fünf Partien ohne Einsatz durfte Schultz Ende November wieder ran, verursachte gegen Darmstadt 98 aber zwei Gegentore und wurde schon zur Pause wieder ausgewechselt – seitdem stand er nur noch einmal für eine Minute auf dem Platz. Und erhöhen dürften sich die Einsatzzeiten vorerst nicht, kündigte Trainer Daniel Meyer doch unlängst an, einen neuen Innenverteidiger verpflichten zu wollen. Bricht Schultz seine Zelte beim BTSV also nach wenigen Monaten wieder ab und kehrt in die Heimat zurück? Keine einfache Entscheidung, schließlich wollte er sich in der 2. Bundesliga durchsetzen – zumal er bereits 27 Jahre alt ist.

Die Waldhof-Fans würden den gebürtigen Landauer gerne wieder in Mannheim sehen. Trainer Patrick Glöckner soll ihn laut der Zeitung am Montag bereits telefonisch kontaktiert haben, um ihn von einer Rückkehr zu überzeugen. Eine Entscheidung soll demnach noch in dieser Woche fallen. Denn angesichts von sieben Spielen bis Ende des Monats drängt die Zeit. Das nötige Kleingeld für eine Verpflichtung ist aber vorhanden: "Es fällt nicht leicht, aber wir sind ein bisschen besser aufgestellt als viele andere Vereine. Wir haben letztes Jahr mit einem Gewinn abgeschlossen, das hilft uns ein bisschen", so Geschäftsführer Markus Kompp gegenüber dem Blatt. Allerdings wird der Waldhof wohl darauf hoffen müssen, dass Braunschweig den 27-Jährigen trotz eines laufenden Vertrages bis 2022 ablösefrei ziehen lässt. Alternativ wäre auch ein Leihgeschäft denkbar.

Auch Stiefler im Fokus?

Für das defensive Mittelfeld soll der Waldhof ebenfalls einen Spieler im Visier haben: Manuel Stiefler. Der 32-Jährige bestritt für Bochum und Karlsruhe insgesamt 109 Zweitliga-Spiele, erhielt beim KSC am Ende der vergangenen Saison jedoch keinen neuen Vertrag. Seitdem ist er vereinslos und verfügt entsprechend über keinerlei Spielpraxis. Ob Stiefler somit eine sofortige Verstärkung wäre, ist fraglich. Drittliga-Erfahrung würde er angesichts von 119 Partien für Saarbrücken und Karlsruhe aber reichlich mitbringen. Beim Waldhof könnte er die verletzungsbedingten Ausfälle von Max Christiansen und Marco Schuster kompensieren.

   
Back to top button