Waldhof Mannheim: Kehrt Markus Scholz ins Tor zurück?

Mit einem Heimspiel gegen den SC Verl eröffnet Waldhof Mannheim am heutigen Abend (19 Uhr) das Drittliga-Jahr – und will dabei die Serie von zuletzt drei Niederlagen in Folge mit 1:11 Toren stoppen. Gut möglich, dass es bei den Kurpfälzern dabei zu einem Torwartwechsel kommen könnte.

Glöckner vermeidet Bekenntnis zu Bartels

Bislang war die Sache klar: Jan-Christoph Bartels ist die Nummer 1 beim Waldhof, nachdem sich der Neuzugang vom 1. FC Köln im Sommer durchaus überraschend gegen Markus Scholz durchgesetzt hatte. Entsprechend kam der 21-Jährige in allen bisherigen 15 Partien zum Einsatz. Doch nun könnten die Karte neu gemischt werden. Ein klares Bekenntnis zu Bartels vermied Trainer Patrick Glöckner laut dem "Mannheimer Morgen" auf der Pressekonferenz am Donnerstag jedenfalls: "Wir wissen, dass wir drei sehr gute Torhüter haben. Entscheidend wird sein, wer diese ein oder zwei Prozent die Nase vorne hat."

Uneingeschränkt mit einer Nummer 1 durch die Saison zu gehen hält Glöckner für "altmodisch" und sagt: "Ich weiß nicht, ob das das Richtige ist." Klingt, als ob Scholz gute Chancen auf eine Rückkehr ins Tor hat. "Ich möchte mich sportlich wieder empfehlen, um im Idealfall am 8. Januar gegen Verl wieder zwischen den Pfosten zu stehen", sagte Scholz nach Angaben der Zeitung zuletzt. Die endgültige Entscheidung soll in einem Gespräch zwischen Glöckner und Torwarttrainer Dennis Tiano fallen. Zuletzt stand der dienstälteste Mannheimer (seit 2015 im Verein) in der Schlussphase der vergangenen Saison für zwei Partien im Tor. Zuvor hatte er im August 2019 einen Kreuzbandriss erlitten und war danach monatelang ausgefallen.

Wenige Optionen in der Defensive

Auf vielen anderen Positionen stellt sich die Mannschaft derweil fast von alleine auf. Da im defensiven Mittelfeld auch Onur Ünlücifci aufgrund von Rückenproblemen ausfällt und Max Christiansen sowie Marco Schuster noch Verletzungen noch keine Option sind, stehen mit Benedict dos Santos und Hamza Saghiri nur noch zwei Akteure für diese Position zur Verfügung. In der Abwehr muss Glöckner auf Marcel Seegert und Gerrit Gohlke vertrauen, da Jesper Verlaat nach einem Muskelfaserriss noch nicht wieder fit ist.

Entsprechend läuft die Suche nach Verstärkung für die Innenverteidigung. "Wir tauschen uns täglich aus, haben diverse Namen schon abgearbeitet und auch schon Gespräche geführt. Aber letztendlich liegt die Entscheidung bei Jochen Kientz", berichtet Glöckner. Für das zentrale Mittelfeld und die rechte Abwehrseite spielt Manuel Stiefler weiterhin vor: "Manuel hat erst zwei Trainingseinheiten mitgemacht, es ist unheimlich schwer, etwas zu sagen. Er ist ein sehr guter Charakter, das merkt man, und kennt auch schon einige Spieler. Ob es zu einer Verpflichtung kommt, wird man sehen." Klar ist: Angesichts von sieben Spielen in den nächsten drei Wochen benötigt der Waldhof möglichst bald Verstärkung, um die Belastung besser verteilen zu können. Durch das Millionen-Darlehen der Familie Beetz sind die Kurpfälzer nun handlungsfähig.

 
Back to top button