Vor Südwest-Derby: Kapitäne appellieren an die Fans

Von

© imago

Das Südwest-Derby am Samstag (14 Uhr) zwischen dem Karlsruher SC und dem 1. FC Kaiserslautern wirft seine Schatten voraus. Vor dem emotionsgeladenden Derby appellieren die beiden Kapitäne an ihre Fans. David Pisot und Florian Dick hoffen im Sinne des Sports auf ein zwar leidenschaftliches, aber immer friedliches Duell.

Kein Platz für Hass, Gewalt und Pyro

In der gemeinsamen Stellungnahme bringen Dick und Pisot den einvernehmlichen Wunsch zum Ausdruck, dass bei dieser Begegnung ausschließlich das "sportliche Kräftemessen im Vordergrund stehen" soll und dass die eigenen Farben "auf friedlichem Wege" unterstützt werden. Gleichzeitig machen die Kapitäne stellvertretend für ihre Teams und die Vereine deutlich, keinerlei Form von körperlichen Übergriffen oder Sachbeschädigungen tolerieren zu können: "Wir sind – bei allen Emotionen – der festen Überzeugung: Im Derby ist kein Platz für Hass, Gewalt und Pyrotechnik.

Breite Unterstützung im Wildpark

Aus Kaiserslautern werden sich rund 3.000 Anhänger auf den Weg nach Baden machen, bis auf "ganz wenige Restkarten" im Sitzplatz-Bereich ist das Gäste-Kontingent bereits vollständig abgerufen, hieß es aus Kaiserslautern. Das Spiel ist zwar noch nicht ausverkauft, es darf aber davon ausgegangen werden, dass nahezu alle Restkarten bis zum Anstoß vergriffen sein werden. Es treffen also zwei treue Fangemeinden aufeinander und nach dem torlosen Remis im Hinspiel hoffen beide Seite auf ein tolles Fußballspiel und eine leidenschaftliche, aber immer friedliche Atmosphäre: "Alles andere brauchen wir nicht für ein gelungenes Fußballfest – und genau das wollen wir", so die eindringliche Botschaft der beiden derbyerfahrenen Abwehrspieler.

   
Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.