Vor Spiel in Duisburg: Antwerpen warnt vor Nachlässigkeit

Nach vier Siegen in Folge und 533 Minuten ohne Gegentor könnte das Selbstvertrauen beim 1. FC Kaiserslautern derzeit wohl kaum größer sein. Dennoch warnt Trainer Marco Antwerpen vor Nachlässigkeit.

Fokus auf die Defensivarbeit

Steil nach oben zeigt sie derzeit, die Formkurve des 1. FC Kaiserslautern. Nur noch zwei Punkte fehlen zu einem direkten Aufstiegsplatz. "Wir haben eine sehr selbstbewusste Mannschaft und genießen den Moment", sagte Antwerpen auf der Pressekonferenz. Gleichzeitig hob er jedoch den mahnen Finger: "Im Spiel gegen Freiburg ist der Gegner zu Situationen gekommen, die wir in den Spielen davor nicht zugelassen haben." Entsprechend liege nun wieder vermehrt der Fokus darauf, "es dem Gegner so schwer wie möglich zu machen, vor unser Tor zu kommen", wie der FCK-Coach betonte.

Eine Aufgabe, die gegen den MSV Duisburg nicht einfach werden dürfte. Zwar haben die Zebras die letzten drei Partien allesamt verloren und stehen unter dem Strich, haben mit Hagen Schmidt aber einen neuen Trainer verpflichtet. Weil der 51-Jährige im Profigeschäft noch ein unbeschriebenes Blatt ist, tappen die Roten Teufel ein wenig im Dunkeln, was seinen Spielstil angeht. Zwar habe man "viele Informationen über den neuen Coach gesammelt", wie Antwerpen berichtete, doch der Überraschungsfaktor wird am Montag schon eine Rolle spielen.

Über 1.200 Fans dabei

Gleichwohl warnte Antwerpen davor, die Meidericher nach dem Tabellenstand zu bewerten. "Wir nehmen sie sehr ernst." Der FCK-Coach verwies darauf, dass der MSV vor heimischen Publikum anders auftrete als auswärts. "Außerdem haben sie ein paar gute Jungs in ihren Reihen. Wir stellen uns auf eine intensive Partie ein." Änderungen in der Startelf kündigen sich nach den zuletzt starken Auftritten nicht an. Fehlen wird allerdings Marvin Senger, der sich eine leichte Reizung der Adduktoren zugezogen hat. Auch Lucas Röser (Kreuzbandriss), Anas Bakhat (Knieverletzung), Anil Gözütok (Bänderverletzung) und Hikmet Ciftci (Zerrung) fallen aus. Derweil kann sich der FCK auf lautstarke Unterstützung an der Wedau freuen: 1.225 Tickets sind bereits abgesetzt worden. Ein starker Wert angesichts des Termins und der weiten Anreise (320 Kilometer).

   
  • Onetimer

    1255 Auswärtsfahrer. Und das an einem Montag!!!
    Der FCK macht die Leute wieder positiv bekloppt (die meisten sind das aber schon vorher gewesen)
    :-)

Back to top button