Vor DFB-Pokal-Finale: VfL positioniert sich klar gegen RB

Wenn am Samstagabend im DFB-Pokal-Finale der SC Freiburg auf RB Leipzig trifft, drückt der VfL Osnabrück den Breisgauern die Daumen. Das erklärte der Verein am Freitag in Person von Geschäftsführer Dr. Michael Welling und Präsident Holger Elixmann im Rahmen einer Stellungnahme – und positioniert sich darin klar gegen RB Leipzig.

VfL übt Kritik

Eigentlich verbinden den VfL Osnabrück und SC Freiburg weder Freundschaft noch Rivalität. Und abgesehen von Pokalspielen liefen sich beide Vereine in den letzten Jahren auch kaum über den Weg. Dennoch hält der VfL am Samstagabend klar zum SC – und zwar deswegen, weil der Gegner RB Leipzig heißt. Zwar verdienten die sportlichen Leistungen der Leipziger "uneingeschränkt" Respekt, seien aber "von den Umständen der Klubentstehung" zu trennen, betonen Welling und Elixmann. "Rasenballsport konnte diesen Weg gehen, weil das Konstrukt mit viel Geld des Konzerns 'Red Bull' alimentiert wurde. Folglich ist Rasenballsport eben auch kein ’normaler' Fußballklub, der als Folge guter und kontinuierlicher Arbeit Erfolg hat, wie es prototypisch der SC Freiburg ist."

Einige Spieler aus dem aktuellen RB-Kader würden zwar schon seit Zweit- und Drittligazeiten im Klub spielen. Diese seien jedoch mit viel Geld angeworben worden, "das nicht zuvor operativ 'im Fußball' verdient wurde, sondern durch einen Konzern investiert wurde, um den Fußball als Plattform für die eigene Marke 'Red Bull' zu nutzen". Die Schlussfolgerung: "Der Fußball war Instrument und Mittel, nicht umgekehrt waren externe Geldgeber Mittel zur Entwicklung des Fußballklubs." Eine Mitbestimmung durch Mitglieder sei dabei "weder gewollt noch vorgesehen" gewesen.

Eine andere "Idee von Fußball"

Es gehe dabei nicht um die Diskussion "Tradition gegen Kommerz". Schließlich sei Tradition kein Wert an sich und Kommerz "für jeden Klub notwendige Nebenbedingung für die Teilnahme an sportlichen Wettbewerben". Vielmehr gehe es darum, welche "Idee vom Fußball" man präferiert. Das "Konstrukt Rasenballsport" stehe für eine Idee von Fußball, die konträr ist zu den Überzeugungen vieler Menschen steht. In denen Teilhabe zumindest möglich ist. In denen nicht rein kommerzielle Interesse vorherrschend sind, sondern auch der Spaß am Spiel und die Gleichheit von Wettbewerbschancen. "Wir drücken dem SC Freiburg daher für das Pokalfinale die Daumen. Und sollte die Mannschaft aus Leipzig das Finale gewinnen, dann gratulieren wir ohne Groll und mit Anerkennung für die sportliche Leistung."

   
  • Thommi Tulpe

    Das diesjährige DFB-Pokalfinale wird derart "interessant" wie der Landespokal Brandenburg.
    Daumendrücken für die Breisgauer!

  • Thommi Tulpe

    Wer wirklich mit Herz Fußballfan ist, kann nur Freiburg die Daumen drücken!

  • Danke für das Statement und dass mal ein Verein ausspricht, was alle denken

    • ammerseer

      Alle?
      Ich möchte dazu nur sagen, das mir dieses Bashing gegen Leipzig total auf den Senkel geht.
      Es soll vermutlich davon ablenken, das andere Vereine, wie Dortmund, Hertha, Hoffenheim und so weiter, trotz vieler Millionen Euro in den letzten Jahren kaum etwas gerissen haben, die diese Unsummen für diese Vereine rechtfertigen.
      Es geht in den Ligen, auch international, nur noch um den schnöden Mammon. Denn ohne diesen können die Vereine einpacken, von Mannschaften, die international in den europäischen Wettkämpfen bestehen, ganz zu schweigen. Es sind ja auch keine nationale oder regional verbundene Mannschaften mehr, sondern internationale Söldner, die dort spielen, wo sie das meiste absahnen. Seit dem Bosman-Urteil von 1995 wurde der Fußball dramatisch verändert. Und das zu seinem Ungunsten, ist meine Meinung. Wenn man sich heute Bundesligaspiele anschaut, fragt man sich, ob es noch nationale oder internationale Meisterschaften sind.

      • gwisdek

        Nichts verstanden

      • Thommi Tulpe

        Wir sind zu "blöd", diesen Unsinn zu verstehen.

      • Thommi Tulpe

        Was hat RB bisher gerissen? Sachsenpokalsieger, Meister Oberliga, 3. Liga, 2. Liga …. Gratuliere. Blöd, wenn das einzige Titel bleiben, selbst wenn das Konstrukt 500 Mal Champions League spielen sollte.

  • Bongo

    Ich finde es gut das sich ein Verein so äußert und seine Abneigung zum Produkt RB zeigt!
    Kaum jemand in Deutschland dürfte der Unternehmensgruppe Leipzig die Daumen drücken.
    Auf geht`s Freiburg, holt euch den Pott

  • Vaul_Tier

    Was will uns der VfL damit sagen?
    Jedenfalls nichts, was wir nicht schon wussten.

  • Hexenkönig

    Hä, was soll das….braucht man Aufmerksamkeit, ist man "neidisch " wegen der Kohle, will man nur mal was sagen und findet "gegen RB kommt immer gut an…" ,die Vereine trennen ligen, haben auch sonst nichts miteinander zu tun, selbst mit Freiburg hat man null komma nix am Hut…? Von irgendwas ablenken..? Klar traditionell hat kaum einer was übrig für Leipzig, auch wir in Magdeburg nicht….aber was will der vfl damit bezwegen….jemand ne idee..ausser, "kommt Saison ist rum, lass mal gegen die schießen "….?

    • Doppelherz

      Sehe ich ähnlich!

  • Doppelherz

    Hat jemand den VfL zu seiner Meinung gefragt? Bin gespannt, was der
    FC. Kleinmurksdorf zu RB sagt!
    Man kann und darf ja zu RB stehen wie man will, aber ungefragt, mantraartig dasselbe runterzusabbeln…😴😴😴
    Ich frage mich, ob nicht doch eher der Neid federführend ist?!
    Wahrscheinlich drücken der eine oder die andere Offizielle vom VfL heimlich ManCity /Liverpool die Daumen…

    • gwisdek

      Hat jemand Doppelherz um seine Meinung zum Thema gefragt oder wo kommt dieser Mitteilungsdrang her? Vielleicht erst nachdenken und dann was kritisieren was man ebenso selbst im gleichen Moment tut 😂

      • Doppelherz

        Das ist ein Forum mit Kommtarfunktion…da wird -mehr oder weniger- nach Meinungen gefragt! Auch Freiburg gestehe ich ihre Aussagen und Auffassungen zu, da sie ja gegeneinander spielen/direkt"betroffen" sind
        …aber Osna? Warum?
        Ich äußere mich ja auch nicht zu deiner Schrankwand …

  • StandUpPrediger

    Gefällt mir, dieses Statement.

Back to top button