Von wegen Euphorie: Großaspachs Hildmann zeigt Fehler auf

Für die SG Sonnenhof Großaspach und ihren neuen Trainer Sascha Hildmann geht es am Wochenende einmal quer durch die Republik nach Rostock. Nach dem 4:1-Auftakterfolg gegen Magdeburg macht sich der selbsternannte Dorfklub selbstbewusst auf den Weg, muss allerdings um einen Mann bangen, der am letzten Wochenende nach seiner Einwechslung groß aufspielte.

Hildmann tritt als Mahner auf

Wer Sascha Hildmann unter der Woche genau zuhörte, musste sich keine Sorgen machen, dass auch nur einer seiner Spieler nach dem unerwartet deutlichen Erfolg gegen Magdeburg abheben könnte. "Das Ergebnis ist super, aber die Tabelle hat natürlich noch überhaupt keine Aussagekraft", sagte Hildmann dem "Kicker". Und führte aus, er habe durchaus "Schwächen" gesehen, an denen er nun gemeinsam mit der Mannschaft arbeite. Hildmann, bis Ende letzter Saison U16-Trainer beim FSV Mainz 05, attestierte seiner Mannschaft einen nervösen Beginn, hektische und falsche Entscheidungen und stellte fest, der SG sei es anfangs "nicht gelungen, uns vom hohen Gegnerdruck zu befreien." Mahnende Worte eines Trainers, der nach diesem Auftakt doch eigentlich allen Grund zur Freude hätte.

Kann Sanè wieder wirbeln?

Knapp 800 Kilometer und mindestens acht Stunden Autofahrt trennen Großaspach vom kommenden Gegner. Hildmann wird die Zeit zu nutzen wissen, schließlich gibt es für den 45-Jährigen noch einiges vorzubereiten. Rostock habe eine personell völlig umgekrempelte Truppe mit völlig neuer Philosophie und werde nach dem Auftakt-Sieg gegen Lotte sicher "hochmotiviert" antreten, sagte Hildmann bei der Pressekonferenz vor der Abreise gen Nordosten. Viel Grund, um seine siegreiche Mannschaft vom letzten Wochenende zu ändern, hat er eigentlich nicht. Saliou Sané dürfte in den Gedanken des Trainers allerdings durchaus eine Rolle spielen, so stark wie sich der Angreifer als Joker präsentierte. Zwanzig Minuten lang sorgte Sané für mächtig Wirbel, dann streikte der Oberschenkel und der 25-Jährige musste wieder ausgewechselt werden. Ob er am Samstag einsatzfähig ist, werde sich kurzfristig entscheiden, so Hildmann.

Abreise ohne fünf Mann

Damit ist Sané immerhin einen Schritt weiter als fünf seiner Mitspieler. Für Nico Gutjahr, Jannes Hoffmann und Mario Rodriguez (alle Aufbautraining) käme ein Einsatz zu früh, auch Felice Vecchione (Oberschenkel-Probleme) steht für einen Einsatz nicht zur Verfügung. Und Yannick Thermann, der gegen Magdeburg noch in der ersten Elf stand, bleibt wegen einer Oberschenkelzerrung im beschaulichen Großaspach. Wenn sich Hildmann erneut für das 3-4-3-System vom vergangenen Wochenende entscheidet, wäre Sebastian Bösel wie schon gegen Magdeburg erster Nachrücker für Thermann.

 
Back to top button