Nur Remis: Unterhaching verpasst Sieg in Köln spät

Zum Abschluss des 30. Spieltages teilten sich Viktoria Köln und die SpVgg Unterhaching nach einem umkämpften 1:1 die Punkte, wobei die Gäste bis zur 86. Minute in Führung lagen. Durch den verpassten Sieg liegt Unterhaching nun acht Punkte hinter dem rettenden Ufer.

Ein Schuss, ein Tor – Unterhaching

Die Situation vor Anpfiff hätte unterschiedlicher kaum sein können. Während die gastierende Spielvereinigung aus Unterhaching als Tabellenletzter mit drei Niederlagen im Gepäck nach Köln reiste, waren die Gastgeber nach vier Siegen in Folge obenauf. Nach den knappen Partien am vergangenen Wochenende änderten beide Trainer indes nicht viel an ihrer Startformation. Während Viktoria-Coach Janßen mit Lorch für Rossmann einmal tauschte, brachte Arie van Lent mit Grauschopf und Hain zwei Neue bei den Gästen. Den besseren Start im verschneiten Sportpark Höhenberg erwischten die favorisierten Kölner, die über Thiele, dessen Schuss aus Distanz knapp am Tor vorbeirauschte, erstmals zum Abschluss kamen (5.). Die gesamte Anfangsphase war jedoch von vielen kleineren Fouls geprägt, die das Spielgeschehen arg zäh werden ließen. Die erste Offensivaktion der Gäste aus Unterhaching ließ eine knappe Viertelstunde auf sich warten, als Fuchs aus 20 Metern allerdings deutlich verzog (16.).

Die Hausherren ließen sich zunächst nicht beirren und kombinierten sich stark in den Strafraum der Spielvereinigung, in dem Schwabl mit seiner Rettungsaktion schließlich seinen eigenen Keeper Coppens testete, der glänzend reagierte und die Kugel um den Pfosten lenkte (21.). Es sollte die beste Chance der Viktoria im ersten Durchgang sein. Einen größeren Kölner Aufreger hatte die Halbzeit dennoch parat, nachdem Thiele Gegenspieler Göttlicher ziemlich bewusst geschlagen hatte – und zur Verwunderung aller nur die gelbe Karte erhielt (31.). Folgend übernahm die Spielvereinigung die Schlussphase der ersten Halbzeit. Eine Annäherung von Schwabl aus der Distanz verfehlte das Ziel zwar erst noch deutlich (38.), doch kurz vor der Pause machten es die Gäste aus der Münchner Vorstadt besser. Nach einem Einwurf und einer starken Kombination auf der rechten Seite legte der auffällige Schwabl den Ball stark flach an den Fünfer, an dem Anspach sträflich alleingelassen wurde und nur noch den Fuß hinzuhalten brauchte, um die Hachinger Führung zu erzielen (40.). Es war der erste Schuss, der auf das Kölner Tor ging. Mit diesem 1:0 der Spielvereinigung, die es defensiv gut machte und vorne eiskalt zuschlug, ging es dann auch in die Kabinen.

Kölns erfolgreiches Anlaufen im Schneegestöber

Kölns Übungsleiter Janßen reagierte auf das Gesehene und brachte zur zweiten Hälfte mit Risse für Außenverteidiger Holthaus eine weitere Offensivoption (46.). Seine Mannen agierten bei stärker werdendem Schneefall infolgedessen aktiver und kamen nach einer Hereingabe von Handle, der Hachings Greger am Knie anschoss, und der so das eigene Tor nur um Zentimeter verfehlte, zu ihrer ersten guten Chance im zweiten Durchgang (51.). Die Viktoria blieb dran und schaltete nach einem Ballverlust von Müller schnell, an dessen Ende Thiele frei vor Coppens allerdings am stark reagierenden Keeper scheiterte und den Ausgleich verpasste (58.). Haching verfolgte nun das Ziel, das Spielgeschehen mit zwei Viererketten vom eigenen Tor fernzuhalten – doch die Kölner blieben dran. Nach einem langen Ball konnte Risse an Schlussmann Coppens vorbeiziehen und auf das eigentlich verwaiste Tor schießen. Sein Versuch geriert allerdings zu lasch und ermöglichte es dem zurückeilenden Göttlicher in höchster Not auf der Linie zu retten (70.).

Das Aufrücken der Hausherren bot Haching nun Räume zu Kontern, die Hain aber gleich zweimal liegenließ, nachdem er sich von Handle wegchecken ließ (71.) und nach einem Querpass sechs Meter vor dem Kasten das Leder vertändelte (73.). Das Geschehen überschlug sich in der Phase nahezu und gipfelte in einem Platzverweis: Nach einem unnötigen Check an der Seitenlinie sah Thiele, der in Durchgang eins noch Glück hatte, regelkonform die Ampelkarte und dezimierte die anlaufenden Hausherren (75.). Die Spielvereinigung war nun um die Entscheidung bemüht, ein satter Schuss von Schwabl von der Strafraumkante landete jedoch direkt in den Armen von Mielitz (79.). Statt der Entscheidung kam es dann aber, wie es kommen musste. Zunächst scheiterte Wunderlich mit einem Distanzschuss noch an Coppens (85.), doch bei der nachfolgenden Ecke stieg Schultz am höchsten und köpfte zum 1:1 ein (86.). Es sollte die letzte nennenswerte Aktion und somit der Endstand sein. Viktoria Köln wehrte in Unterzahl die zehnte Heimniederlage der Saison ab und bleibt seit fünf Spielen ohne Niederlage, während Unterhaching bei acht Punkten Rückstand auf das rettende Ufer langsam den Anschluss endgültig zu verlieren droht.

   
Back to top button